HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 9,10%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 7,69%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 6,82%
NA9
NAGARRO
Anteil der Short-Position: 6,05%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 4,94%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,82%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,77%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,92%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,88%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,46%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,32%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 3,13%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 2,16%
TUI
TUI
Anteil der Short-Position: 1,82%
WCH
Wacker Chemie
Anteil der Short-Position: 1,49%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 1,41%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 1,18%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 0,97%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 0,64%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,59%
AFX
Carl Zeiss Meditec
Anteil der Short-Position: 0,52%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,50%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,49%

2G Energy: Höhere Dividende als Zeichen der Stärke

Nach dem am Ende doch ziemlich verkorksten Abschluss für 2016 ist es zwar nur ein kleines Symbol – aber immerhin: 2G Energy erhöht die Dividende auf 0,40 Euro – nach zuvor fünf Jahren in Folge mit 0,37 Euro pro Anteilschein. Damit bringt es der Anteilschein des Herstellers von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen auf eine Rendite von rund 1,8 Prozent. Ausgezahlt wird nach der Hauptversammlung am 11. Juli 2017 in Ahaus. „Mit der erstmaligen Erhöhung der Dividende möchte der Vorstand ein Zeichen der finanziellen und bilanziellen Stärke senden und die Zuversicht für das laufende Geschäftsjahr 2017 zum Ausdruck bringen“, heißt es. Immerhin musste 2G Energy zuletzt knapp 1,8 Mio. Euro für mögliche Steuernachzahlungen der Jahre 2012 bis 2015 zurückstellen. Dazu kamen die Probleme in England und in den Projekten als Generalunternehmer, wo sich das Management teilweise wohl arg verkalkuliert hatte. Als Konsequenz ziehen die Münsterländer – Firmensitz ist Heek – einen Schlussstrich unter diese Form der Projektabwicklung und konzentrieren sich fortan auf das „bekannte Produkt- und Servicegeschäft im In- und Ausland.“ Zudem gilt das Augenmerk der Verbesserung der Ertragskraft. Sprich: Kosten senken und Prozesse optimieren.

Nicht mehr an Bord sein wird dabei der seit Mitte 2013 als Finanzvorstand agierende Dietmar Brockhaus. Er scheidet „aus persönlichen Gründen auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand aus“, heißt es offiziell. Der Verdacht liegt zumindest nahe, dass die Demission im Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen rund um die Bilanzvorsorge steht. Für Investoren ist der Wechsel auch deshalb von Bedeutung, weil Brockhaus auf Investorenkonferenzen regelmäßig als „Außenminister“ für 2G Energy aufgetreten ist – und das in seiner ruhigen Art immer gut gemacht hat. Für 2017 bestätigt die Gesellschaft ihre erst Ende April kommunizierten Pläne, wonach bei Erlösen zwischen 160 und 180 Mio. Euro mit einer operativen Marge zwischen drei und fünf Prozent zu rechnen sei. Die Analysten von First Berlin gingen zuletzt davon aus, dass 2G diese Ziele eher an der oberen Kante erreichen wird. Beim Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) wären demnach gut 8,5 Mio. Euro die Hausnummer.

 

2G Energy  Kurs: 22,450 €

 

Boersengefluester.de kalkuliert ein wenig vorsichtiger. Aber selbst auf Basis unserer Annahmen wäre der Small Cap nur mit dem Faktor 12,5 auf das EBIT für 2017 bewertet. Inklusive des Netto-Finanzguthabens von rund 4 Mio. Euro würde sich das Multiple sogar noch ein wenig verringern. Das erste Quartal 2017 brachte derweil ein EBIT von minus 0,5 Mio. Euro, was allerdings nicht untypisch ist im saisonalen Muster. Letztlich entscheidet sich bei 2G Energy alles erst in der zweiten Jahreshälfte. Bleibt zu hoffen, dass die Gesellschaft diesmal ihre Versprechen einlösen kann. Die enorme Schwankungsbreite von Umsatz und Ertrag – meist regulatorisch bedingt – ist schließlich das größte Manko für Anleger. Bei einer besseren Prognostizierbarkeit der Ergebnisse wäre sicher auch eine spürbar höhere Bewertung für die im neuen Börsensegment Scale gelistete Aktie drin.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
2G Energy
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0HL8N 22,450 Kaufen 402,75
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
16,04 23,10 0,66 40,45
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,79 80,84 1,10 15,09
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,14 0,16 0,71 04.06.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
23.05.2024 05.09.2024 25.11.2024 18.04.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,24% -3,44% -1,10% -5,67%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 189,40 209,78 236,40 246,73 266,35 312,63 365,10
EBITDA1,2 11,12 15,37 19,17 20,11 21,87 26,63 32,20
EBITDA-Marge3 5,87 7,33 8,11 8,15 8,21 8,52 9,47
EBIT1,4 7,33 11,45 15,45 16,45 17,93 21,96 27,60
EBIT-Marge5 3,87 5,46 6,54 6,67 6,73 7,02 8,06
Jahresüberschuss1 4,92 7,61 10,30 11,96 12,64 16,37 18,70
Netto-Marge6 2,60 3,63 4,36 4,85 4,75 5,24 5,50
Cashflow1,7 12,85 4,88 1,92 9,79 8,86 4,98 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,28 0,43 0,58 0,68 0,71 0,91 1,02
Dividende8 0,11 0,11 0,11 0,11 0,12 0,14 0,16
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

 

Foto: 2G Energy AG

Karlsberg Anleihe zeichnen


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.