HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 13,08%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 10,17%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 8,10%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 7,41%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,87%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 6,82%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 6,23%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 5,72%
VAR
Varta
Anteil der Short-Position: 5,40%
SGL
SGL Carbon
Anteil der Short-Position: 4,92%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,88%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,39%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 3,19%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 2,33%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,28%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 2,24%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,87%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 1,79%
G24
SCOUT24
Anteil der Short-Position: 1,54%
AFX
Carl Zeiss Meditec
Anteil der Short-Position: 1,18%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 0,65%
STA2
STABILUS
Anteil der Short-Position: 0,57%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,50%

A.H.T Syngas Technology: Ganz neue Dimensionen

Die MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz Ende April 2024 war fast schon Geschichte, da hat sich boersengefluester.de noch spontan mit CEO Gero Ferges und Commercial Director Diego Freydl im Konferenzhotel The Charles in einem ruhigen Raum zusammengesetzt, um das Geschäftsmodell von A.H.T Syngas Technology zu diskutieren. Und wie so häufig bei kurzfristig abgemachten Meetings, es war gut investierte Zeit. Immerhin macht der früher – zumindest was die Kapitalmarktkommunikation angeht – oft etwas hemdsärmelig daherkommende Anbieter von Biomassekraftwerken enorme operative Fortschritte. In Japan hat A.H.T. zuletzt einen Rahmenvertrag zur Errichtung von 20 Biomassekraftwerken in dreistelliger Millionen-Euro-Höhe an Land gezogen – ein Meilenstein für das Unternehmen. „Die kommenden drei Jahre lassen sich dadurch sehr gut planen für uns“, sagt Ferges.

Ein wenig erinnert uns die Story an die frühen Zeiten von 2G Energy. Technologisch waren die Blockheizkraftwerke von 2G schon immer top, doch erst mit der Weiterentwicklung von einer größeren Manufaktur hin zu einer industriellen Serienproduktion haben die Münsterländer den entscheidenden Schritt nach vorn getan – auch was die Akzeptanz an der Börse angeht. Insofern ist der Japan-Auftrag für A.H.T so etwas wie die Bewährungsprobe für die weitere Entwicklung. Interessant: Beide Unternehmen arbeiten bei einzelnen Projekten zusammen. So werden die Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen von 2G Energy bei einigen Kunden mit Gasen betrieben, die mit Hilfe der Anlagen von A.H.T erzeugt werden. Dabei vertragen die Maschinen von A.H.T alle möglichen Brennstoffe: Von Abfällen aus der Landwirtschaft oder Lebensmittelproduktion bis hin zu Reststoffen aus der industriellen Fertigung.

AHT Syngas Technology  Kurs: 19,600 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 0,81 0,30 0,95 0,57 0,83 1,93 13,65
EBITDA1,2 -0,04 0,18 0,25 0,13 -0,18 -0,34 1,38
EBITDA-Marge3 -4,94 60,00 26,32 22,81 -21,69 -17,62 10,11
EBIT1,4 -0,15 0,07 0,14 0,02 -0,30 -0,49 1,26
EBIT-Marge5 -18,52 23,33 14,74 3,51 -36,15 -25,39 9,23
Jahresüberschuss1 -0,15 0,06 0,17 -0,01 -0,24 -0,42 0,72
Netto-Marge6 -18,52 20,00 17,89 -1,75 -28,92 -21,76 5,28
Cashflow1,7 -0,04 0,17 0,26 0,10 -0,11 -0,28 0,84
Ergebnis je Aktie8 -0,09 0,04 0,09 -0,01 -0,11 -0,20 0,31
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Qconcepts

Die Zahlen für 2023 zeigen, welche dynamische Entwicklung hier gerade läuft. Ingesamt kletterten die Umsatzerlöse von 1,93 auf 13,65 Mio. Euro. Das operative Ergebnis drehte von minus 0,49 auf plus 1,26 Mio. Euro. Unterm Strich bleibt ein Überschuss von 722.000 Euro stehen – nach minus 416.000 Euro im Vorjahr. „A.H.T profitiert von einem starken Wachstum mit hoher Profitabilität, das sich in den kommenden Jahren fortsetzen wird“, sagt Ferges. So rechnet er für die aus Konzernsicht maßgebliche deutsche Betriebsstätte im laufenden Jahr mit Erlösen von rund 20 Mio. Euro und einem Ergebnis von mehr als 1,2 Mio. Euro. Zum Vergleich: Der aktuelle Börsenwert des Unternehmens beträgt zurzeit 50 Mio. Euro.

Auf der Agenda steht derweil noch ein Thema aus der Vergangenheit, was A.H.T auch heute noch regelmäßig einholt: Die Im Zuge des damaligen Listings mit übernommene Rechtsform einer niederländischen AG – N.V. (Naamloze Vennootschap). Zum einen ist die N.V. immer wieder erklärungsbedürftig bei der Kontaktaufnahme mit Investoren, noch gewichtiger dürften jedoch die Probleme bei alltäglichen Themen wie etwa der Geschäftsbeziehung zu Banken sein. „Wir haben den Formwechsel vorbereitet. Operative Themen haben momentan aber Priorität“, sagt Diego Freydl. Nun: Auf der für Mitte November 2024 angesetzten HV dürfte der Punkt auf jeden Fall besprochen werden. Dem Vernehmen nach könnte die Gesellschaft dann im Laufe des Jahres 2025 die Rechtsform wechseln – vermutlich in eine SE, dem europäischen Pendant zur AG.

Nicht uninteressant auch die innerhalb der kommenden zwei Jahre geplante Erweiterung des Geschäftsmodells um den Betrieb eigener Anlagen. Große Risiken will Gero Ferges aber auch hier nicht eingehen: „Wir wollen diszipliniert organisch wachsen.“ Insgesamt kommt das für boersengefluester.de alles sehr geerdet rüber und hört sich nach einem spannenden Investment aus dem Bereich Green Technology an – auch wenn das Chartbild zurzeit nicht gerade einladend aussieht. Die Analysten von GBC haben sich A.H.T zuletzt sehr genau angesehen und stufen die mittlerweile auch auf Xetra handelbare Aktie in ihrem 45 Seiten umfassenden Researchbericht (HIER) als kaufenswert mit Kursziel 37,50 Euro ein.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
AHT Syngas Technology
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A12AGY 19,600 Kaufen 45,86
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
24,50 24,41 1,00 186,67
KBV KCV KUV EV/EBITDA
11,31 54,60 3,36 31,68
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 15.11.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
31.10.2024 30.06.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-11,04% -20,69% -28,47% -42,01%
    

Foto: Unsplash+


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie Interna aus der Redaktion. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie! Selbstverständlich behandeln wir Ihre E-Mail-Adresse vertraulich und verwenden sie ausschließlich für den Versand des Newsletters BGFL WEEKLY.

Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.