H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 7,07%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,60%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,20%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,71%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 4,77%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,89%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,42%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,88%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,78%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,74%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 2,38%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,22%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,80%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,70%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,22%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,16%
SBS
STRATEC
Anteil der Short-Position: 0,83%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 0,68%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,49%

Adesso: Aktienkurs in Bestform

Eigentlich ist es nicht ganz fair, das All-Time-High der Adesso-Aktie von umgerechnet 266 Euro aus dem Jahr 2000 als Maßstab heranzuziehen. Schließlich entstand der IT-Servicespezialist in seiner jetzigen Form erst im Jahr 2007 durch die Fusion mit der damaligen BOV AG. Und es hat auch eine halbe Ewigkeit gedauert, bis die Börse auf die Erfolgsgeschichte Adesso aufmerksam geworden ist. Dafür genießt das Unternehmen jetzt einen umso besseren Ruf in Investorenkreisen. Und einen Aktienkurs von mehr als 30 Euro hat die Gesellschaft zuletzt im Jahr 2001 gesehen – streng genommen ist das also ein Rekordhoch für die Adesso AG. Die Zahlen sprechen für sich: Von 2007 bis 2015 steigerten die Dortmunder den Umsatz von 45,6 auf 196,4 Mio. Euro und kamen dabei auf eine durchschnittliche operative Rendite (auf EBITDA-Basis) von knapp acht Prozent. Auf etwa diesem Niveau bewegt sich Adesso auch im starken zweiten Quartal 2016. Dabei könnte das Unternehmen noch höhere Margen ausweisen, doch die weitere Internationalisierung des Geschäfts bringt auch Belastungen mit sich.

Verändert haben sich auch die Bilanzrelationen. Der Kauf von Smarthouse und die Übernahme der restlichen 49 Prozent an der Arithnea GmbH aus Neubiberg bei München haben dazu geführt, dass die Netto-Liquidität auf minus 28 Mio. Euro gesunken ist. Hier kam Adesso vor zwei Jahren noch auf ein Netto-Guthaben von 7,9 Mio. Euro. Angesichts der günstigeren Refinanzierungskonditionen drängt sich für CFO Christoph Junge ein höherer Fremdfinanzierungsgrad aber förmlich auf. Die wichtigsten Kunden von Adesso sind Versicherungen, Banken, Gesundheitsunternehmen oder auch Lotteriegesellschaften. Neu hinzugekommen als Kernbranche ist der Automobilbereich. Die Vorstandsprognose für den 2016er-Umsatz beläuft sich auf 231 bis 243 Mio. Euro – „mit Tendenz zum oberen Ende der Spanne“, wie es so schön heißt. Auch beim avisierten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zwischen 17,0 und 19,5 Mio. Euro gibt es einen Zusatz, der den Investoren Freude bereitet. „Sollte es gelingen, die Produktumsätze im zweiten Halbjahr zu steigern, bestehen auch Chancen, die Prognose zu übertreffen“, heißt es im Zwischenbericht. Und es versteht sich beinahe von selbst, dass Adesso für 2017 von weiteren Steigerungen bei Umsatz und Ergebnis ausgeht. Im Schnitt kalkulieren die Analysten für das kommende Jahr mit einem EBITDA von mehr als 21 Mio. Euro.

 

Adesso  Kurs: 177,000 €

 

Das hört sich alles nach einer ziemlich runden Story an, doch passt auch die Bewertung nach dem steilen Kursanstieg noch immer? Gegenwärtig bringt es die Gesellschaft auf eine Marktkapitalisierung von 178,5 Mio. Euro. Inklusive der Netto-Finanzverschuldung türmt  sich der Unternehmenswert – im Börsensprech Enterprise Value oder kurz EV – auf 206,5 Mio. Euro. Demnach ergibt sich eine Relation von EV zu 2017er EBITDA von knapp zehn. Verglichen mit der Bewertung von msg life ist das zwar eher hoch, dafür liefert Adesso momentan aber die wesentlich knackigere Story und auch bessere Zahlen. Von einer Überhitzung ist der Titel unserer Meinung nach noch immer ein gutes Stück entfernt. Boersengefluester.de setzt daher weiterhin auf Adesso. Hier überzeugt uns einfach das Gesamtpaket. Ein Extralob gibt es von uns für den super informativen Investor-Relations-Bereich auf der Homepage. Es gibt nicht viele Gesellschaften, die derart detailliert und transparent über sämtliche Kennzahlen auf allen Zeitebenen berichten.

 

Bildschirmfoto 2016-08-26 um 16.29.02

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Adesso
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0Z23Q 177,000 Kaufen 1.151,08
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
29,75 24,76 1,21 92,43
KBV KCV KUV EV/EBITDA
11,55 17,72 2,20 19,35
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,52 0,62 0,35 27.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2021 30.08.2021 15.11.2021 31.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
1,01% 27,04% 82,47% 172,31%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 196,45 260,41 321,59 375,47 449,70 523,38 607,00
EBITDA1,2 14,28 23,06 25,38 31,08 48,13 60,41 90,50
EBITDA-Marge3 7,27 8,86 7,89 8,28 10,70 11,54 14,91
EBIT1,4 9,41 16,71 17,19 21,98 25,54 34,23 60,00
EBIT-Marge5 4,79 6,42 5,35 5,85 5,68 6,54 9,89
Jahresüberschuss1 5,31 12,70 11,33 13,34 17,49 20,95 37,00
Netto-Marge6 2,70 4,88 3,52 3,55 3,89 4,00 6,10
Cashflow1,7 16,88 17,00 20,27 16,59 22,34 64,96 55,00
Ergebnis je Aktie8 0,82 2,14 1,79 2,30 2,82 3,39 6,20
Dividende8 0,30 0,36 0,40 0,45 0,47 0,52 0,62
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 

Foto: shutterstock



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.