MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,04%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,78%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,34%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,18%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,13%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,88%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 3,40%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 3,23%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,13%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,57%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,87%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,67%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,56%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,52%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,38%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,12%
DB1
Deutsche Boerse
Anteil der Short-Position: 1,01%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,80%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 0,68%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,56%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,54%
F3C
SFC Energy
Anteil der Short-Position: 0,51%

Adesso: So schnell es geht unterwegs

Erfolg hört sich manchmal so einfach an. „Wir rennen so schnell es geht. Aber wir wollen mit unserer Marge nicht unter den Branchenschnitt fallen“, sagt Christoph Junge, Finanzvorstand von Adesso bei seiner Präsentation auf der von der BankM aus Frankfurt mitorganisierten Frühjahrskonferenz der DVFA. Die Zahlen sprechen für sich: Von 2006 bis 2015 steigerte der IT-Servicespezialist seinen Umsatz von 27,4 auf 196,5 Mio. Euro und kam dabei auf eine durchschnittliche operative Rendite (auf EBITDA-Basis) von gut acht Prozent. An der Börse kommt die Story trotzdem erst seit knapp vier Jahren so richtig in Fahrt. Zuvor lieferten die Dortmunder zwar auch schon ansprechende Resultate. Aber irgendwie schwamm Adesso – zumindest aus Investorensicht – mehr weniger mit in dem großen Feld an Unternehmen aus dem Umfeld der Softwareentwickler und Beratungsgesellschaften. Das hat sich in der Zwischenzeit – nach einer Vielzahl von positiven Überraschungen – grundlegend geändert.

Schwerpunktmäßig kommen die Kunden von Adesso aus den Bereichen Versicherungen, Banken, Gesundheitswesen oder auch dem Lotteriesektor. Aber in schöner Regelmäßigkeit nimmt sich das Unternehmen auch neue Sektoren vor – zuletzt etwa den Bereich Automotive. Perfekt läuft es aber auch für Adesso nicht immer. Vor einem Jahr berichtete CFO Junge etwa über die Aktivitäten in den USA, wo die Gesellschaft mit dem Content-Management-System FirstSpirit für den Betrieb komplexer Webseiten punkten wollte. „Das hat nicht so gut geklappt“, räumt Junge jetzt unumwunden ein. Zwar hat die Gesellschaft dort noch einen „großen Brocken an der Angel“, aber wenn sich auch dieses Projekt zerschlagen sollte, muss Adesso die Kosten in den USA drastisch herunterfahren. Umso hoffnungsvoller sind dem Vernehmen nach die Aussichten im Bereich Software für Lebensversicherungen.

 

Adesso  Kurs: 102,200 €

 

Außerdem hat Adesso Anfang Mai den Finanzportalspezialisten Smarthouse Media von Axel Springer für immerhin 24 Mio. Euro – ganz überwiegend fremdfinanziert – gekauft. Boersengefluester.de kennt das Unternehmen gut – sicherlich ein attraktiver Deal für Adesso. Smarthouse Media kam zuletzt auf Erlöse von mehr als 16 Mio. Euro. Vor Abzug von Zinsen und Steuern erzielten die Karlsruher dabei eine Rendite von etwa 20 Prozent. Zum Vergleich: Adesso brachte es 2015 auf eine konzernweite EBIT-Marge von 4,8 Prozent. Im Zuge des Smarthouse-Deals hat Finanzvorstand Junge jetzt auch die Prognosen für 2016 angepasst. Demnach sollen sich die Erlöse in einer Spanne von 231 bis 243 Mio. Euro bewegen – nach bislang in Aussicht gestellten 220 bis 232 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sieht Junge nun in einem Korridor von 17,0 bis 19,5 Mio. Euro. Hier bewegte sich die Messlatte zuvor zwischen 14,5 und 17,0 Mio. Euro. Die Marktkapitalisierung von Adesso türmt sich beim gegenwärtigen Kurs von 26 Euro derweil auf annähernd 152 Mio. Euro. Hinzu kommt eine – für Adesso-Verhältnisse allerdings ungewöhnliche – Nettofinanzverschuldung von gut 5,1 Mio. Euro. Per saldo ist die Aktie damit zwar bereits ordentlich bewertet, aber nicht unbedingt ausgereizt.

Bei Adesso bekommen die Anleger einen qualitativ hochwertigen Small Cap mit tadellosen Wachstumsperspektiven und einer sehr transparenten Finanzkommunikation. Boersengefluester.de bleibt daher auch bei der Einschätzung „Kaufen“. Am besten vergleichbar ist die Aktie von Adesso vermutlich mit dem Anteilschein des auf Versicherungssoftware spezialisierten Unternehmens msg Life. Lediglich unter dem Gesichtspunkt Dividendenrendite ist Adesso nicht mehr übermäßig attraktiv – zumindest nicht für Neueinsteiger. Zur Hauptversammlung am 31. Mai 2016 steht eine um 5 Cent auf 0,30 Euro je Aktie erhöhte Ausschüttung auf der Agenda. Das entspricht einer Rendite von überschaubaren 1,1 Prozent. Da gibt es interessantere Firmen innerhalb des IT-Sektors – die sind dann aber meist nicht so schnell unterwegs wie Adesso.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 260,41 321,59 375,47 449,70 523,38 678,32 830,00
EBITDA1,2 23,06 25,38 31,08 48,13 60,41 102,42 93,00
EBITDA-Marge3 8,86 7,89 8,28 10,70 11,54 15,10 11,20
EBIT1,4 16,71 17,19 21,98 25,54 34,23 66,42 51,00
EBIT-Marge5 6,42 5,35 5,85 5,68 6,54 9,79 6,15
Jahresüberschuss1 12,70 11,33 13,34 17,49 20,95 47,93 32,00
Netto-Marge6 4,88 3,52 3,55 3,89 4,00 7,07 3,86
Cashflow1,7 17,00 20,27 16,59 22,34 64,96 47,91 46,00
Ergebnis je Aktie8 2,14 1,79 2,30 2,82 3,39 7,63 4,85
Dividende8 0,36 0,40 0,45 0,47 0,52 0,60 0,60
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Adesso
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0Z23Q 102,200 Kaufen 665,55
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,25 24,28 0,75 35,54
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,46 13,89 0,98 6,20
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,52 0,60 0,59 31.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
16.05.2022 15.08.2022 14.11.2022 29.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-25,02% -39,66% -51,10% -44,15%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.