H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 6,90%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,44%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,26%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,79%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 4,94%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,56%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,43%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,30%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,13%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,50%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 1,83%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,75%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,63%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,19%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,12%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,11%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,63%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%
MUX
MUTARES
Anteil der Short-Position: 0,50%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 0,50%

aifinyo: Perfektes Timing

Es ist wohl nicht übertrieben zu sagen, dass aifinyo zum erweiterten Kreis der positiven Überraschungskandidaten 2021 aus dem Kreis der heimischen Smallcap-Szene gehört. Und genau dieses Momentum nutzt die B2B-Fintech-Gesellschaft zurzeit für eine Kapitalerhöhung. Und weil es gerade so gut läuft, handelt es sich gleich um die größte Kapitalmaßnahme in der Firmenhistorie, durch die sich die Zahl der umlaufenden Aktien um bis zu 20 Prozent erhöhen könnte. Bei einem Ausgabepreis von 34,15 Euro und voller Platzierung würden netto knapp 24,5 Mio. Euro in die Kassen fließen. Ein ordentlicher Batzen, mit dem sich das operative Tempo sowie die Investitionen in die Technologieplattform rund um das Spektrum der Rechnungserstellung sowie den Finanzierungsbedarf für kleinere und schnell wachsende Unternehmen nochmals deutlich forcieren ließe.

Interessant ist das Timing der neuerlichen Finanzierungsrunde aber auch deshalb, weil die in Dresden ansässige aifinyo AG erst Ende August eine Kapitalerhöhung im Volumen von rund 5 Mio. Euro, damals exklusiv für Paladin Asset Management aus Hannover, durchgezogen hat. Für aifinyo ein Ritterschlag, dass sich eine derart bekannte Adresse aus dem Small- und Midcap-Bereich so maßgeblich engagiert. Überhaupt hat sich das im m:access-Segment der Börse München gelistete Unternehmen in den vergangenen Quartalen – nach dem Corona-bedingten deutlichen Verlust für 2020 – wieder massiv nach vorn entwickelt. Das gilt übrigens auch was die Kapitalmarktkommunikation Richtung Privatanleger angeht. So kann sich boersengefluester.de noch gut daran erinnern, wie schwierig es zur Notizaufnahme Ende 2018 – damals unter der Firmierung Elbe Finanzgruppe – war, sich ein verlässliches Bild von dem Unternehmen zu verschaffen.

aifinyo  Kurs: 36,000 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 13,47 28,01 42,24 31,76 39,80
EBITDA1,2 0,00 0,00 2,10 2,80 3,64 -0,76 2,20
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 15,59 10,00 8,62 -2,39 5,53
EBIT1,4 0,00 0,00 1,11 1,35 1,47 -2,48 0,95
EBIT-Marge5 0,00 0,00 8,24 4,82 3,48 -7,81 2,39
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,18 0,26 0,23 -3,46 0,03
Netto-Marge6 0,00 0,00 1,34 0,93 0,54 -10,89 0,08
Cashflow1,7 0,00 0,00 -5,37 -4,56 -4,78 12,74 1,40
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,07 0,08 0,07 -1,00 0,01
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Warth & Klein Grant Thornton

Längst ist der IR-Bereich auf der Webseite von aifinyo aber mit allen nötigen Infos und Dokumenten gefüllt, inklusive aktueller Analysten-Reports von Warburg und SMC Research. Trotzdem der Hinweis an dieser Stelle: Wer sich in Schriftform über aifinyo informieren will, kann das unter anderem auch über unserer Interview mit Vorstand Stefan Kempf HIER tun. Sehr empfehlenswert ist zudem der auf YouTube abrufbare Besuch von Stefan Kempf bei den Kollegen von [email protected]. Natürlich hat sich BGFL aber auch nicht die Möglichkeit entgehen lassen, die Präsentation von Stefan Kempf am 13. Oktober 2021 auf der m:access-Konferenz der Börse München anzusehen. Immerhin hat der Firmengründer hier die geplante Erweiterung der Produktpalette rund um Themen wie Payment, Liquiditätsplanung bis hin zum Geschäftskonto nochmals aus erster Hand erläutert.

„Ich bin eine großer Freund von Bundling-Strategien“, sagt Kempf. Sprich: Die Kombination sinnvoller Einzelprodukte zu einem Gesamtpaket. Gespräche mit potenziellen Partnern – auf der Technologie- und auf der Produktseite – werden bereits geführt. „Der Markt bietet zurzeit einzigartige Möglichkeiten“, betont Kempf. Daher auch die nochmalige Ausgabe neuer Aktien zum jetzigen Zeitpunkt. Im Fokus stehen dabei besonders auch Privatanleger, die bislang noch nicht investiert sind. Jedenfalls entfällt die Hälfte der insgesamt bis zu 728.362 Aktien auf ein öffentliches Angebot – etwa direkt zeichenbar auf der Plattform der Börse München. Ziel ist es, den „echten“ Streubesitz von gegenwärtig vermutlich nur rund 5 Prozent ein gutes Stück höher zu bekommen um so auch die Handelsliquidität in dem Papier weiter zu verbessern. Zurzeit gehen täglich zwischen 500 und 1.000 Aktien um, was verglichen mit früheren Zeiten schon beachtlich ist – aber eben doch entfernt von gängigeren Papieren.

Und so betont Kempf in seiner Präsentation, dass der Ausgabekurs von 34,15 Euro – mit Blick auf die sich bieten Wachstumschancen – ein sehr attraktiver Preis für den Einstieg sind. Gemessen an den Kurszielen der Analysten von jeweils etwas über 50 Euro stimmt das auf jeden Fall. Alles andere muss aifinyo in den kommenden Quartalen zeigen. Insgesamt gefällt boersengefluester.de die Story aber schon jetzt ziemlich gut. Spannend wird aber trotzdem, in welchem Umfang sich die neuen Aktien platzieren lassen. Mit Blick auf die bestehende, durch das Management dominierte Aktionärsstruktur, wäre es aber eher eine Überraschung, wenn alle Kerninvestoren im vollen Umfang mitziehen. Die Offerte läuft bis zum 29. Oktober.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
aifinyo
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2G8XP 36,000 Kaufen 157,33
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
109,09 0,00 11,48 -375,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,77 12,35 4,95 -235,15
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 27.07.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
19.07.2021 28.05.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
4,90% 30,07% 34,33% 42,86%
    

Foto: Free-Photos auf Pixabay


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.