MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,04%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,78%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,34%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,18%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,13%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,88%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 3,40%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 3,23%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,13%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,57%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,87%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,67%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,56%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,52%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,38%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,12%
DB1
Deutsche Boerse
Anteil der Short-Position: 1,01%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,80%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 0,68%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,56%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,54%
F3C
SFC Energy
Anteil der Short-Position: 0,51%

Aixtron: Mit Mutmacher für die Anleger

An der Aixtron-Aktie scheiden sich die Geister. Die jüngsten Kursziele der Analysten haben eine Spannbreite von 17 Euro (Commerzbank) bis 8,50 Euro (Equinet). Kaum ein TecDAX-Papier kommt auf eine ähnlich große Schwankungsbreite. Da passt der Kursverlauf des Herstellers von Depositionsanlagen für die Halbleiterindustrie fast gar nicht ins Bild. Grund: Nach dem dramatischen Kursabsturz aus dem Jahr 2011, der die Notiz von rund 33 Euro auf weniger als 9 Euro führte, pendelt der Anteilschein grob zwischen 9 Euro und 13,50 Euro – seit mittlerweile fast drei Jahren. Momentan bewegt sich die Aixtron-Aktie wieder auf dem unteren Level. Kein Wunder, dass den Halbjahreszahlen der Aachener besondere Bedeutung beigemessen wurden.

So viel vorweg: Ein Befreiungsschlag gelang Aixtron nicht. Bei einem Umsatzplus von fünf Prozent auf 90,1 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2014 verringerte sich der operative Verlust von 86,1 auf 21,5 Mio. Euro. Die Auftragseingänge kletterten gegenüber dem ersten Halbjahr 2013 zwar um 26 Prozent auf 75,9 Mio. Euro. Doch verglichen mit dem Auftaktquartal des laufenden Jahres zeigte das zweite Viertel 2014 nahezu keine Veränderung. „Die Auslastungsraten der meisten führenden Hersteller von LEDs sind weiterhin hoch. Die zunehmend positivere Markteinschätzung der LED-Hersteller hat bisher jedoch noch nicht zu höheren Investitionen in neue Aixtron LED-Produktionsanlagen geführt“, räumt Vorstandschef Martin Goetzeler ein.

 

Aixtron  Kurs: 24,880 €

 

Keine Neuigkeiten gibt es auch beim Ausblick, der zuletzt für lange Gesichter an der Börse gesorgt hatte. Demnach rechnet Goetzeler für 2014 weiterhin mit Umsatzerlösen auf dem Vorjahresniveau von knapp 183 Mio. Euro sowie einem negativen Betriebsergebnis. Aufgrund der bereits angegangenen Kostensenkungsmaßnahmen wird das Minus jedoch unterhalb des Vorjahreswerts von annähernd 96 Mio. Euro liegen. Im Schnitt rechnen die Analysten derzeit mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von minus 30 Mio. Euro. Als Mutmacher Richtung Börse verweist Aixtron auf die Konsolidierung unter den LED-Herstellern und führt den kürzlich angekündigten Zusammenschluss der taiwanesischen Firmen Formosa Epitaxy und Epistar an. „Dies ist ein Anhaltspunkt dafür, dass einige führende LED-Hersteller versuchen, ihre kurzfristigen Kapazitätsprobleme durch effizienteren Einsatz bestehender Kapazitäten zu lösen.“

Pluspukt für die Aixtron-Aktie bleiben die soliden Bilanzrelationen. Der Buchwert je Aktie verringert sich aufgrund der roten Zahlen zwar von 4,13 auf 3,94 Euro je Aktie. Dafür bewegt sich die Eigenkapitalquote mit 82 Prozent aber noch immer auf einem sehr hohen Niveau. Bankschulden hat das Unternehmen nicht. Der Netto-Cash je Aktie liegt nach den Berechnungen von boersengefluester.de momentan bei 2,45 Euro. Das heißt: Rund ein Viertel des Aktienkurses ist durch liquide Mittel und Wertpapiere unterlegt. Die Marktkapitalisierung von gut 1,17 Mrd. Euro entspricht allerdings auch auf dem aktuellen Niveau noch immer einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von mehr als sechs. Aixtron ist also in der Pflicht, in den kommenden Jahren deutliche Erlös- und Umsatzverbesserungen zu erzielen. Kurzfristig könnte sich die Marke von 10 Euro – wieder mal – als günstige Einstiegsmarke für Trader erweisen. Die ersten Reaktionen der Investoren auf das Zahlenwerk fielen zumindest eher positiv aus. Für einen nachhaltigen Aufschwung ist jedoch eine echte Trendwende beim Auftragseingang notwendig.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Aixtron
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0WMPJ 24,880 Halten 2.819,38
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
27,04 29,85 0,90 311,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
5,05 - 6,57 24,53
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,11 0,30 1,21 25.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
05.05.2022 28.07.2022 27.10.2022 24.02.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
2,05% 13,08% 39,23% 9,03%
    

 

Foto: Aixtron AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.