H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,37%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,05%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,11%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,07%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,90%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,85%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,61%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,15%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 2,01%
EXL
EXASOL
Anteil der Short-Position: 1,62%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,60%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,52%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,37%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,21%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 0,97%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,90%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,77%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 0,72%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,72%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,66%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 0,66%
VNA
VONOVIA
Anteil der Short-Position: 0,58%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 0,51%

Aktuell zu Ihren Aktien: Adesso, Logwin, Halloren

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Einzelaktien. Die Auswahl erfolgt rein subjektiv und hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

News

Es hat ein wenig gedauert. Aber dafür ist die Notiz des IT-Dienstleisters Adesso nun umso kräftiger nach oben ausgebrochen. Gründe dafür gibt es genug: Mitte März hatten die Dortmunder zunächst eine Dividendenerhöhung von 0,21 auf 0,25 Euro in Aussicht gestellt. Knapp zwei Wochen später folgte dann das komplette – und vor allen Dingen noch besser als gedacht ausgefallene – Zahlenwerk für 2014. Demnach erzielte die Gesellschaft bei einem Umsatzplus von 16 Prozent auf 156,92 Mio. Euro ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 9,78 Mio. Euro. Das entspricht nicht nur einem Zuwachs von knapp 26 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert. Erstmals seit 2011 lag die EBITDA-Marge auch wieder oberhalb von sechs Prozent – der 2014er-Zielmarke von Finanzvorstand Christoph Junge. Unterm Strich blieb ein von 0,48 auf 0,59 Euro verbessertes Ergebnis je Aktie stehen. Offenbar hat Adesso momentan die richtigen Lösungen für die schwerpunktmäßig aus den Branchen Versicherungen/Banken sowie Automotive/Transport kommenden Kunden parat. Dabei positioniert sich die Gesellschaft immer stärker in Trendthemen wie Digitalisierung, E-Commerce und der Mobilisierung von Webinhalten.

Das kommt an der Börse gut an. Mit 92 Mio. Euro nähert sich die Marktkapitalisierung der wichtigen Schwelle von 100 Mio. Euro – bei einem Streubesitz von allerdings nur 36,5 Prozent. Bewertungsmäßig ist bei dem Small Cap alles im grünen Bereich. Das EBITDA soll im laufenden Jahr auf 9,8 bis 10,5 Mio. Euro zulegen. Inklusive der Nettoliquidität von fast 18 Mio. Euro wird Adesso also mit dem rund 7,5fachen des 2015er-EBITDA gehandelt. Dieses ansprechende Multiple relativiert das optisch hoch wirkende KGV von 17 (auf Basis der 2016er-Gewinnschätzungen von boersengefluester.de). Wir bleiben daher bei der Kaufen-Empfehlung für die Adessso-Aktie. Anfang Mai präsentiert Finanzvorstand Junge zudem auf der DVFA-Frühjahrskonferenz in Frankfurt. Dieses wichtige Investoren- und Analystentreffen wird gemeinsam mit der BankM und Equinet durchgeführt. Gut 50 Unternehmen haben sich hier bislang angekündigt. Eine gute Gelegenheit für Junge, weitere Anleger von Adesso zu überzeugen.

 

InnoTec TSS  Kurs: 12,300 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 98,26 101,60 98,04 96,97 100,11 103,64 0,00
EBITDA1,2 18,83 18,43 18,25 15,68 17,52 16,89 0,00
EBITDA-Marge3 19,16 18,14 18,61 16,17 17,50 16,30 0,00
EBIT1,4 15,93 15,40 15,04 12,09 12,73 11,98 0,00
EBIT-Marge5 16,21 15,16 15,34 12,47 12,72 11,56 0,00
Jahresüberschuss1 11,18 9,51 22,03 11,98 8,61 7,77 0,00
Netto-Marge6 11,38 9,36 22,47 12,35 8,60 7,50 0,00
Cashflow1,7 13,01 12,45 11,19 9,78 11,46 15,95 0,00
Ergebnis je Aktie8 1,18 1,00 2,32 0,88 0,91 0,85 0,93
Dividende8 0,50 0,50 0,85 0,75 0,75 0,75 0,75
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
R. Stahl
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1PHBB 17,700 Halten 113,99
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
32,18 23,45 1,35 101,14
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,33 6,38 0,46 12,98
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 13.07.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2022 11.08.2022 10.11.2021 13.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-16,38% -24,95% -18,81% -14,90%
    

 

 

Rasend schnell geht es momentan an der Börse: Erst am 23. März 2015 hatte boersengefluester.de auf die lukrative Bewertung der Logwin-Aktie hingewiesen und ein Kursziel von 1,75 Euro genannt – bei einem damaligen Besprechungskurs von 1,49 Euro (zu dem Beitrag kommen Sie HIER). Aktuell kostet der Anteilschein des Logistikdienstleisters bereits 1,88 Euro. Dabei gab es keine ungewöhnlichen Nachrichten, die die rasante Rally erklären. Auf den beiden Hauptversammlungen am 8. April 2015 wurden sämtliche Tagesordnungspunkte erwartungsgemäß mit satten Mehrheitenvon mehr als 99 Prozent angenommen. Demnach wurden sowohl das Aktienrückkaufprogramm verlängert als auch ein neuer Ermächtigungsrahmen für mögliche Kapitalerhöhungen unter Ausschluss des Bezugsrechts für Streubesitzaktionäre geschaffen. Hintergrund: Gut 85 Prozent der Logwin-Aktien werden von der Stefan Quandt zurechenbaren Delton AG kontrolliert. Spekulationen, wonach Delton seinen Anteil momentan über die Börse aufstockt, gibt es zwar. Allerdings fehlen valide Hinweise auf derartige Transaktionen. Ohnehin bewegt sich Delton oberhalb der höchsten Meldeschwelle von 75 Prozent. So gesehen käme erst wieder ein Squeeze-out-Ansinnen bei 90 beziehungsweise 95 Prozent als Hürde in Betracht. Angesichts des konsequenten Festhaltens am Listing im streng regulierten Prime Standard halten wir einen Kapitalmarktrückzug aber für eher unwahrscheinlich.

Erwähnenswert bleibt das hohe Nettofinanzguthaben von fast 51 Mio. Euro, wodurch sich das KGV von mittlerweile fast 16 spürbar relativiert. Keine Frage: 63 Prozent Kursgewinn seit Jahresbeginn sind eine stolze Performance. Anleger sollten nicht davon ausgehen, dass es in diesem Tempo weitergeht. Ende April legt Logwin den Quartalsbericht vor. Zuletzt hatte das Unternehmen für 2015 eine weitere Verbesserung des Konzernergebnisses in Aussicht gestellt. Im Auftaktquartal 2014 kam die Gesellschaft mit Sitz in Luxemburg auf einen Nettogewinn von 5,42 Mio. Euro. Hier liegt mindestens die Messlatte. Ende 2014 kamen viele positive Aspekte bei dem Titel zusammen: Der wirtschaftliche Turnaround, der hohe Cashbestand und der Spurt aus dem Penny-Stock-Terrain. Nun muss Logwin mit harten Fakten nachlegen. Auf dem jetzigen Niveau ist die Erwartungshaltung jedenfalls deutlich gestiegen. Boersengefluester.de bleibt zwar bei der Einschätzung „Kaufen”. Allerdings sollten Anleger für Neuengagements zunächst eine Konsolidierung abwarten.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 1.058,92 990,16 1.119,12 1.149,61 1.130,32 1.123,30 1.700,00
EBITDA1,2 30,29 35,51 39,22 50,41 86,32 86,40 80,00
EBITDA-Marge3 2,86 3,59 3,50 4,38 7,64 7,69 4,71
EBIT1,4 25,89 35,51 38,15 49,18 47,59 47,75 0,00
EBIT-Marge5 2,44 3,59 3,41 4,28 4,21 4,25 0,00
Jahresüberschuss1 15,67 26,35 26,68 39,19 35,38 34,73 0,00
Netto-Marge6 1,48 2,66 2,38 3,41 3,13 3,09 0,00
Cashflow1,7 29,99 32,81 31,64 47,44 65,44 67,74 0,00
Ergebnis je Aktie8 5,00 8,98 9,10 13,40 12,09 11,94 14,60
Dividende8 0,00 2,00 2,50 3,50 3,50 3,50 3,50
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Logwin
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2DR54 246,000 Kaufen 709,56
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
16,40 13,55 1,22 29,09
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,32 10,47 0,63 7,32
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
3,50 3,50 1,42 08.04.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.04.2021 23.07.2021 30.10.2020 04.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
2,71% 13,27% 68,49% 79,56%
    

 

Logwin  Kurs: 246,000 €

 


 

Kursmäßig ist bei der Aktie Halloren Schokoladenfabrik schon seit einigen Monaten die Luft raus. Dabei hatte die Investmentstory durch den Einstieg eines amerikanischen Investors Ende 2014 (460.000 Euro zu je 7,20 Euro) durchaus an Spannung gewonnen. Vorerst hat die Gesellschaft aus Halle an der Saale aber schwere Kost für seine Anleger auf Lager: Mit einer Halbierung des 2014er-Ergebnisses vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf 2,15 Mio. Euro haben jedenfalls nicht einmal Pessimisten gerechnet. Noch bitterer sieht es beim Gewinn vor Steuern aus: Er sackte um fast 97 Prozent auf gerade einmal 90.000 Euro ab. „Neben den extrem gestiegenen Preisen für Haselnüsse und Mandeln, aber auch Kakaoprodukte, hat vor allem das nicht zufriedenstellende Ergebnis unseres belgischen Tochterunternehmens Bouchard Daskalidès das Konzernergebnis in diesem Jahr stark belastet“, sagt Klaus Lellé, Vorstandsvorsitzender von Halloren. „Dort haben wir im Herbst einen Großkunden und damit massiv an Umsatz und Ertrag verloren.“ Dem Vernehmen nach sind Bouchard rund 50 Prozent der Erlöse weggebrochen. So ein Loch ist kaum zu stopfen. Nun muss dringend eine höhere Auslastung bei den Belgiern her. Für das laufende Jahr stellt Halloren aber nur eine moderate Steigerung der Erlöse auf 124 Mio. Euro sowie ein Ergebnis vor Steuern von 1,1 Mio. Euro in Aussicht. Der gegenwärtige Börsenwert von 36 Mio. Euro lässt sich damit nur schwer rechtfertigen – trotz eines Eigenkapitals von 27,67 Mio. Euro. Und auch der Umstand, dass Halloren die im Vorjahr auf 0,10 Euro je Aktie gekürzte Dividende für 2014 konstant lassen will, tröstet nur begrenzt. Der Newsflow in den kommenden Quartalen wird also kaum besonders positiv sein. Spürbare Erlöszuwächse sind erst ab 2016 zu erwarten. Der Kurstreiber bleibt der Einstieg in das US-Geschäft mit Hilfe des US-Investors, der eine aktive Rolle im operativen Geschäft spielen wird. Zudem ist immer wieder die Rede davon, dass der Gesellschafter seinen Anteil von gegenwärtig knapp neun Prozent auf mehr als ein Viertel aufstocken will. Zurzeit ist der Titel wohl bestenfalls eine Halten-Position.


 

 

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag gefallen hat und hilfreich für Ihre Anlageentscheidungen ist. Bislang sind alle Artikel auf boersengefluester.de gratis. Doch qualitativ hochwertige Inhalte haben ihren Preis, auch im Internet. Wenn Sie wollen, dass boersengefluester.de Ihnen auch künftig frei zugängliche Analysen und Tools zur Verfügung stellt, brauchen wir Ihre Unterstützung. Einfach auf „Donate“   klicken und via Paypal einen Ihrer Meinung nach fairen Betrag überweisen. Sie helfen uns auf jeden Fall.
Herzlichen Dank dafür



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.