VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,99%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 7,16%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 6,85%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,19%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,12%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 4,77%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 3,63%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,62%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 3,26%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 2,92%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 2,83%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,62%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,61%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,55%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 2,44%
HYQ
Hypoport
Anteil der Short-Position: 1,90%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,69%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,65%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,59%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,37%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,19%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,17%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 0,50%

Aktuell zu Ihren Aktien: All For One Group, 2G Energy

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor – natürlich stets mit einer konkreten Handlungs-Einschätzung.

Normalerweise hält boersengefluester.de große Stücke auf den IT-Dienstleister All For One Group – doch 2022 war ein Jahr zum Abhaken. Zwar haben sich einige Aktien aus dem Sektor noch schlechter als All For One entwickelt, doch die knapp 45 Prozent Kursrückgang seit Jahresbeginn sind eine deutliche Underperformance. Und auch die jetzt vorgelegten Vorabzahlen für 2021/22 (30. September) sind mit Erlösen von 452,7 Mio. Euro sowie einem EBIT von 17,6 Mio. Euro nochmal weniger, als wir erwartet hätten. Dabei hatten die Filderstädter nach dem schwierigen Q3 bereits die Gesamtjahresprognose auf ein EBIT von 17 bis 21 Mio. Euro gekürzt. Für das laufende Jahr peilt CFO Stefan Land Umsätze zwischen 470 und 500 Mio. Euro sowie ein EBIT vor Akquisitionseffekten in einer Spanne von 27,5 bis 30,5 Mio. Euro an – nach 27,3 Mio. Euro im Jahr zuvor. Der große Ertragskick dürfte demnach auch im laufenden Geschäftsjahr noch ausbleiben.

Andererseits ist die Aktie sehr moderat bewertet und bietet auch für dividendenorientierte Investoren eine attraktive Rendite von vermutlich rund 3 Prozent. Und sollte die Umstellung bei den Unternehmen auf SAP S/4HANA endlich die schon lange erhoffte Dynamik annehmen, müsste All For One einer der großen Profiteure sein. „Wir sind im vergangenen Geschäftsjahr mit unserer Geschäfts- und Organisationsentwicklung sehr gut vorangekommen. Unsere vier Akquisitionen waren genau richtig“, sagt CFO Stefan Land. Mittelfristig rechnet das Unternehmen mit einem organischen Erlösplus im mittleren einstelligen Prozentbereich. Die bereinigte EBIT-Marge soll zum Geschäftsjahr 2025/26 zwischen 7 und 8 Prozent liegen – nach vermutlich rund 6 Prozent für das laufende Geschäftsjahr. Potenzial ist also reichlich vorhanden. „Investitionen in Digitalisierung und Transformation werden trotz herausfordernder Zeiten konsequent getätigt”, betont denn auch der Finanzvorstand. Per salso ist die Aktie aif dem aktuelle Niveau kaufenswert.

All for One Group  Kurs: 47,100 €
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
All for One Group
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
511000 47,100 Kaufen 234,65
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,84 23,46 0,80 19,87
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,79 6,75 0,52 5,05
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
1,25 1,40 2,65 16.03.2023
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
13.02.2023 15.05.2023 04.08.2022 14.12.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
14,05% -9,83% -34,58% -30,94%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 266,28 300,52 332,36 359,22 355,39 372,94 452,70
EBITDA1,2 27,40 29,37 31,21 25,60 41,29 42,08 47,10
EBITDA-Marge3 10,29 9,77 9,39 7,13 11,62 11,28 10,40
EBIT1,4 18,85 20,06 20,58 12,60 19,29 20,63 17,60
EBIT-Marge5 7,08 6,68 6,19 3,51 5,43 5,53 3,89
Jahresüberschuss1 12,29 13,09 13,71 13,10 13,08 13,52 11,00
Netto-Marge6 4,62 4,36 4,13 3,65 3,68 3,63 2,43
Cashflow1,7 16,90 21,27 23,41 20,00 41,37 34,78 34,00
Ergebnis je Aktie8 2,46 2,63 2,82 2,05 2,55 2,68 2,20
Dividende8 1,10 1,20 1,20 1,20 1,20 1,45 1,25
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO

Nächstes Update von 2G Energy zur operativen Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr: Demnach kommt der Anbieter von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen im dritten Quartal 2022 bei Erlösen von 76,8 Mio. Euro auf ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 3,5 Mio. Euro. Nach neun Monaten türmt sich das EBIT damit auf 6,1 Mio. Euro – nach einem Betriebsergebnis von 3,6 Mio. Euro in der vergleichbaren Vorjahresperiode. „Trotz deutlicher Kostensteigerungen fast aller wesentlichen Inputfaktoren liegen die Materialaufwandsquote sowie die Quote der sonstigen betrieblichen Aufwendungen bisher nur geringfügig höher als im Vorjahr“, sagt CFO Friedroch Pehle und bestätigt die Prognosen für das Gesamtjahr: So peilt 2G Energy Erlöse in einer Bandbreite von 290 bis 310 Mio. Euro an, die EBIT-Marge soll zwischen 6 und 8 Prozent liegen. Im Mittel würden die Münsterländer damit auf ein operatives Ergebnis von rund 21 Mio. Euro zusteuern. Eine starke Leistung, zumal es wohl noch etwas mehr werden dürfte. „Neben einer deutlich gestiegenen Anzahl final schlussgerechneter Projekte ist es uns gelungen, auch den Fabrik-Output im abgelaufenen dritten Quartal kontinuierlich hochzuhalten“, sagt COO Ludger Holtkamp.

Bis 2024 will 2G Energy dann Erlöse von bis zu 390 Mio. Euro erreichen und die EBIT-Rendite dabei in einem Korridor von 8,5 bis 10,0 Prozent halten. Zur Einordnung: Zweistellige EBIT-Renditen gab es bei der Gesellschaft zuletzt 2010 bis 2012. Auch das ein Beleg dafür, welche Fortschritte das Unternehmen im Produktionsablauf gemacht hat. Investoren und Fondsmanager honorieren diese Entwicklung, wie boersengefluester.de zuletzt bei zahlreichen Gesprächen auf der MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz eindrucksvoll gemerkt hat – dabei hatte 2G Energy gar nicht in München präsentiert. Nun: Dafür wird das Unternehmen Ende November auf dem Deutschen Eigenkapitalforum vortragen. Gut möglich, dass das dem Kurs noch ein wenig zusätzlichen Schwung verleiht. Die dezentralen Energielösungen von 2G Energy passen jedenfalls perfekt in die Zeit. Die Analysten von First Berlin setzen den fairen Wert für die 2G-Aktie momentan bei 31 Euro an, was einem Potenzial von immerhin knapp 30 Prozent entspricht.

2G Energy  Kurs: 23,500 €
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
2G Energy
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0HL8N 23,500 Kaufen 421,59
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
21,96 22,39 1,02 55,16
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,56 47,57 1,58 18,61
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,13 0,14 0,55 13.06.2023
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
23.05.2023 08.09.2022 21.11.2022 27.04.2023
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
6,31% -5,19% -8,91% -11,99%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 174,30 189,40 209,78 236,40 246,73 266,35 306,00
EBITDA1,2 9,24 11,12 15,37 19,17 20,11 21,87 27,00
EBITDA-Marge3 5,30 5,87 7,33 8,11 8,15 8,21 8,82
EBIT1,4 5,65 7,33 11,45 15,45 16,45 17,93 23,00
EBIT-Marge5 3,24 3,87 5,46 6,54 6,67 6,73 7,52
Jahresüberschuss1 1,78 4,92 7,61 10,30 11,96 12,64 16,20
Netto-Marge6 1,02 2,60 3,63 4,36 4,85 4,75 5,29
Cashflow1,7 6,38 12,85 4,88 1,92 9,79 8,86 10,20
Ergebnis je Aktie8 0,40 0,28 0,43 0,58 0,68 0,71 0,90
Dividende8 0,10 0,11 0,11 0,11 0,11 0,12 0,13
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers
Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der 2G Energy AG. Zwischen 2G Energy und boersengefluester.de besteht eine Vereinbarung zur Soft-Coverage der 2G Energy-Aktie.

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.