H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 7,13%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 5,47%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,38%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 4,20%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 3,82%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 3,77%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 3,70%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 3,59%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,93%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,60%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,57%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,99%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,98%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 1,97%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,87%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,80%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,17%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,91%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,65%
FPE
FUCHS PETROLUB ST
Anteil der Short-Position: 0,61%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 0,55%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 0,54%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

Aktuell zu Ihren Aktien: Aumann, Softing

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Wer hätte nach der stürmischen Aufwärtsbewegung bis auf in der Spitze knapp 95,50 Euro im Oktober 2017 gedacht, dass es die Aktie von Aumann noch einmal zu deutlich weniger als dem Emissionspreis von 42 Euro aus dem März 2017 gibt? Trotzdem ist von einer „zweiten IPO-Chance“ derzeit noch nicht viel zu spüren. Und dass, obwohl der Spezialmaschinenbauer zur Herstellung von Elektromotoren mit seinen Zahlen zum dritten Quartal und dem bestätigten Ausblick für das Gesamtjahr ansprechende Vorgaben liefert. Demnach rechnet die noch zu 38 Prozent zur Beteiligungsgesellschaft MBB gehörende Aumann für 2018 weiterhin mit Erlösen nördlich von 300 Mio. Euro sowie einem bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwischen 28 und 31 Mio. Euro. Normalerweise sollte das in Beelen (östliches Münsterland) angesiedelte Unternehmen – insbesondere beim Ergebnis – mindestens den oberen Bereich touchieren, zumal nach neun Monaten 2018 Erlöse von 212,03 Mio. Euro sowie ein bereinigtes EBIT von 23,72 Mio. Euro in den Büchern stehen. Interessant: Die nach neun Monaten 2018 erreichten Zahlen für Umsatz und EBIT übersteigen bereits jetzt die Gesamtjahreszahlen 2017 von 210,38 Mio. Euro für den Umsatz und 20,96 Mio. Euro für das bereinigte Betriebsergebnis.

Entscheidend für die Aktie ist freilich die Bewertung am Kapitalmarkt – und kommt das Aumann zurzeit auf eine Marktkapitalisierung von gut 585,60 Mio. Euro. Abzüglich des Netto-Finanzguthabens von knapp 65 Mio. Euro ergibt sich daraus ein Unternehmenswert (Enterprise Value) von 521 Mio. Euro, der wiederum mit einem von den Analysten für das kommende Jahr im Schnitt prognostizierten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von annähernd 50 Mio. Euro korrespondiert. Demnach würde der SDAX-Titel mit dem Faktor 10,5 auf die Relation EV/EBITDA gehandelt. Das ist nicht wenig, aber eben auch nicht fürchterlich abgehoben. Wohl auch diesem Grund haben die Analysten von Hauck & Aufhäuser auch ihre positive Einschätzung mit einem Kursziel von 75 Euro für die Aumann-Aktie bestätigt – auch wenn es eine Reih e von Leerverkäufern (Shortseller) gibt, die auf weiter fallende Kurse setzen. Fazit boersengefluester.de: Wer beim IPO und der anschließenden Achterbahnfahrt nur zugeschaut hat, kann jetzt – beim Kurs von 38,40 Euro – ruhig über einen Einstieg nachdenken.

 

Aumann  Kurs: 15,340 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Aumann
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2DAM0 15,340 Halten 233,94
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
20,45 23,07 0,89 38,64
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,24 15,88 1,45 -67,28
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 08.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
13.05.2022 12.08.2022 11.11.2022 31.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
1,22% 0,18% 12,13% 6,97%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 156,02 210,38 290,82 259,57 172,83 161,13 204,00
EBITDA1,2 20,15 22,58 32,45 21,23 -13,61 -2,88 9,70
EBITDA-Marge3 12,92 10,73 11,16 8,18 -7,87 -1,79 4,75
EBIT1,4 18,45 20,03 26,65 16,26 -19,75 -7,88 4,60
EBIT-Marge5 11,83 9,52 9,16 6,26 -11,43 -4,89 2,26
Jahresüberschuss1 12,79 13,04 18,22 10,99 -18,33 -6,16 3,00
Netto-Marge6 8,20 6,20 6,27 4,23 -10,61 -3,82 1,47
Cashflow1,7 16,02 -3,81 18,22 -3,74 3,66 14,73 8,00
Ergebnis je Aktie8 0,91 0,94 1,19 0,72 -1,20 -0,37 0,20
Dividende8 0,32 0,20 0,20 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: RSM

 


Jetzt neu für 550 deutsche Aktien: Exklusive Top & Flop-Auswertungen zu allen wichtigen Bewertungskennzahlen mit dem Fundamental-Scanner von boersengefluester.de

 

Bereits Ende Oktober verriet Softing-CEO Wolfgang Trier im Hintergrundgespräch mit boersengefluester.de (HIER), dass das dritte Quartal deutliche Fortschritte gebracht habe und der Anbieter von Automatisierungslösungen und Messtechnikprodukten seine Jahresziele wohl im oberen Bereich der Erwartungen erfüllen werde. Mittlerweile hat Softing den Neun-Monats-Bericht vorgelegt – und der bestätigt die Aussagen von Trier: Demnach lautet die offizielle Prognose für den Umsatz nun auf einen Wert von „über 80 Mio. Euro“ – nach zuvor „moderate Steigerung auf 80 Mio. Euro.“ Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sowie dem um bilanzielle Effekte aus Übernahmen bereinigten EBIT bleibt Softing gleichwohl bei den bisherigen Vorgaben von 4,0 bzw. 3,7 Mio. Euro. Zur Einordnung: Nach neun Monaten 2018 kommt Softing auf Erlöse von 60,5 Mio. Euro und ein operatives EBIT von 2,0 Mio. Euro. Demnach wird das vierte Quartal – wie immer bei Softing – den größten Beitrag leisten. „Der Umsatz wird weiter getrieben von Produktneuheiten im Segment IT Networks sowie einer wachsenden Kundenbasis bei Automotive und Industrial. Flankierend unterstützt ein hohes Maß an interner Kostendisziplin das Ergebnis“, sagt Trier. Der Aktienkurs von Softing hatte sich zuletzt ein wenig erholt, eine generelle Trendwende ist aber noch nicht zu erkennen. Verständlich: Nach den vielen Enttäuschungen in der jüngeren Vergangenheit, reicht den Investoren ein besseres Quartal noch nicht aus, um wieder nachhaltig Vertrauen zu fassen. Andererseits machen uns die zahlreichen Produktneuheiten und auch der Wandel des Geschäfts hin zu einem höheren Software-Anteil zuversichtlich, dass Softing sich tatsächlich auf dem Weg hin zu zweistelligen Margen befindet, was sich dann auch in entsprechende attraktiveren Aktienkursen niederschlagen sollte. Angesichts der sich kontinuierlich aufhellenden Meldungslage bestätigen wir unsere Kaufen-Einschätzung. Ende November präsentiert Trier auf dem Eigenkapitalforum in Frankfurt, einige Tage später geht es dann zur MKK nach München.

 

Softing  Kurs: 5,920 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Softing
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
517800 5,920 Kaufen 53,90
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
14,10 20,33 0,68 14,27
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,87 4,88 0,64 6,60
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,04 0,10 1,69 06.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
03.05.2022 12.08.2022 15.11.2022 29.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,89% -8,51% -12,94% 5,34%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 80,42 78,71 83,89 91,07 77,60 84,69 92,00
EBITDA1,2 12,26 6,84 9,02 12,12 7,76 9,07 11,00
EBITDA-Marge3 15,24 8,69 10,75 13,31 10,00 10,71 11,96
EBIT1,4 7,16 2,35 4,08 4,30 -3,93 -0,48 0,90
EBIT-Marge5 8,90 2,99 4,86 4,72 -5,06 -0,57 0,98
Jahresüberschuss1 5,72 0,73 3,33 2,93 -4,58 -0,07 0,40
Netto-Marge6 7,11 0,93 3,97 3,22 -5,90 -0,08 0,43
Cashflow1,7 9,52 3,56 9,43 10,37 4,91 11,05 10,00
Ergebnis je Aktie8 0,82 0,10 0,38 0,31 -0,50 0,01 0,04
Dividende8 0,20 0,13 0,13 0,04 0,04 0,10 0,10
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Rödl & Partner

 

 


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform.



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.