H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 10,30%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,20%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,60%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 4,74%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 4,29%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 4,03%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 4,02%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,25%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 3,13%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 2,88%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 2,84%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 2,17%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 1,98%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,52%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,29%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 1,13%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 1,08%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,97%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 0,71%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,70%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,67%
VTSC/D
VITESCO TECHS GRP
Anteil der Short-Position: 0,50%

Aktuell zu Ihren Aktien: Data Modul, Mensch und Maschine

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Sehr erfreuliche Vorabzahlen für das dritte Quartal 2018 liefert Data Modul: So kam der Displayspezialist bei Erlösen von 62,1 Mio. Euro auf ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 5,9 Mio. Euro. Nach neun Monaten 2018 türmen sich die Umsätze demnach auf knapp 182 Mio. Euro, das Betriebsergebnis liegt bei rund 15 Mio. Euro. Zur Prognose machen die Münchner noch keine neuen Angaben, so dass die Aussagen aus dem Geschäftsbericht 2017 weiter Bestand haben: Hier hatte das Management für das Gesamtjahr 2018 Erlöse zwischen 230 und 250 Mio. Euro sowie ein EBIT in einem Bereich von 16,5 bis 18,4 Mio. Euro in Aussicht gestellt. Geht man davon aus, dass Data Modul – was eher unrealistisch ist – im Abschlussviertel 2018 mit 3,5 Mio. Euro nur genauso viel verdienen würde wie im letzten Quartal 2017, käme die Gesellschaft schon jetzt auf ein Gesamtjahres-EBIT von Untergrenze 18,5 Mio. Euro. Angesichts der zuletzt dynamischen Entwicklung rechnet boersengefluester.de jedoch damit, dass Data Modul auch im vierten Quartal Wachstum zeigt und den bisherigen Gesamtjahresausblick damit toppen wird. Angesichts der sich daraus ergebenden eher moderaten Bewertungsrelationen trauen wir dem Small Cap ein erkleckliches Kurspotenzial zu. Keine Neuigkeiten gibt es derweil zu den künftigen Plänen des US-Großaktionärs Arrow, der mit 69,2 Prozent bei Data Modul engagiert ist. Insgesamt scheint die jetzige Konstellation durchaus förderlich für Data Modul zu sein – zumindest was die operative Entwicklung angeht. Aber auch aus Investorensicht gibt es im Prinzip nichts zu meckern, sieht man einmal von dem jährlichen Dividendenschnitt des Großaktionärs auf 0,12 Euro ab – egal, mit welchem Vorschlag Data Modul in die Hauptversammlung geht. Die detaillierten Zahlen für das dritten Quartal 2018 legt das Unternehmen am 9. November vor.

 

Data Modul  Kurs: 61,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Data Modul
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
549890 61,000 Kaufen 215,10
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
19,68 20,49 0,95 25,13
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,04 19,96 1,12 10,62
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,12 0,12 0,20 06.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
06.05.2021 06.08.2021 05.11.2021 19.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-3,82% 6,85% -6,15% 19,61%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 197,08 218,26 241,42 203,31 192,19 198,00 0,00
EBITDA1,2 17,06 18,32 23,59 15,64 17,75 18,60 0,00
EBITDA-Marge3 8,66 8,39 9,77 7,69 9,24 9,39 0,00
EBIT1,4 15,04 15,91 20,80 10,19 11,83 15,20 0,00
EBIT-Marge5 7,63 7,29 8,62 5,01 6,16 7,68 0,00
Jahresüberschuss1 10,23 10,62 14,28 6,51 7,56 8,80 0,00
Netto-Marge6 5,19 4,87 5,92 3,20 3,93 4,44 0,00
Cashflow1,7 6,33 6,67 10,80 10,45 10,78 12,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 2,90 3,01 4,05 1,85 2,14 1,80 2,70
Dividende8 0,12 0,12 0,12 0,12 0,12 0,12 0,12
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 

Für gewöhnlich liefert das dritte Quartal bei Mensch und Maschine einen Beitrag von rund 18 Prozent zum Gesamtjahres-EBITDA – zumindest im Mittel der vergangenen fünf Jahre. Wesentlich wichtiger für das komplette Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen sind das jeweilige Auftakt- und das Abschlussviertel. So gesehen wäre das jetzt gemeldete EBITDA von 3,51 Mio. Euro für das dritte Quartal 2018 eigentlich eine kleine Enttäuschung, schließlich stellt der Anbieter von Konstruktionssoftware für das Gesamtjahr ein EBITDA zwischen 22 und 23 Mio. Euro in Aussicht. Dementsprechend hätte Q3 diesmal nur knapp 16 Prozent zum Jahresziel beigesteuert und die im Börsensegment Scale gelistete Gesellschaft müsste sich bis Ende Dezember noch ordentlich strecken. Insbesondere vor dem Hintergrund des rasanten zweiten Quartals 2018 bleibt CEO Adi Drotleff jedoch ganz entspannt und betont, dass der „ambitionierte Zielkorridor“ für das 2018er-EBITDA „nun sehr gut unterlegt sei“. Die Entwicklung im dritten Quartal bezeichnet er insgesamt sogar als „stark“. Das stimmt insbesondere deswegen, weil zwischen Anfang Juli und Ende September 2017  sogar nur knapp 13 Prozent des Gesamtjahres-EBITDA erwirtschaftet wurden. Tatsächlich muss Mensch und Maschine im vierten Quartal 2018 jetzt ein EBITDA in einer Bandbreite von 6,7 bis 7,7 Mio. Euro erzielen, um die Jahresziele zu erreichen. Das wiederum scheint vor dem Hintergrund der Saisonalität aus der Vergangenheit eine in der Tat eine lösbare Aufgabe zu sein, insbesondere wenn sich der Verkauf der eigenen Software weiterhin so dynamisch entwickelt (siehe dazu auch unser Interview mit CEO Audi Drotleff HIER). In einem Atemzug mit den Ergebnisprognosen betätigte Drotleff zudem die Dividendenvorschau, wonach für 2018 mit einer Ausschüttung zwischen 0,62 und 0,68 Euro je Aktie zu rechnen ist – nach 0,50 Euro pro Anteilschein für 2017. Insgesamt bleibt die Investmentstory damit voll intakt, einzig die doch schon recht robuste Bewertung des Titels schränkt das weitere Aufwärtspotenzial unserer Meinung nach deutlich ein. Bis hin den Bereich um 30 Euro sollte der Aktienkurs aber trotzdem Luft haben. Wer den Titel im Depot hat, kann also locker investiert bleiben.

 

Mensch und Maschine  Kurs: 56,200 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Mensch und Maschine
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
658080 56,200 Kaufen 963,77
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
32,11 35,43 0,91 91,09
KBV KCV KUV EV/EBITDA
15,97 28,57 3,95 23,98
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
1,00 1,20 2,14 10.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
21.04.2022 21.07.2021 21.10.2021 14.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-12,43% -11,05% -15,49% -13,80%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 167,07 160,85 185,40 245,94 243,98 265,00 0,00
EBITDA1,2 15,76 18,04 22,75 36,55 40,33 40,30 0,00
EBITDA-Marge3 9,43 11,22 12,27 14,86 16,53 15,21 0,00
EBIT1,4 12,49 15,21 19,66 27,19 31,03 36,50 0,00
EBIT-Marge5 7,48 9,46 10,60 11,06 12,72 13,77 0,00
Jahresüberschuss1 7,02 8,98 12,47 18,31 20,90 25,40 0,00
Netto-Marge6 4,20 5,58 6,73 7,44 8,57 9,59 0,00
Cashflow1,7 14,65 15,22 15,23 26,35 33,73 32,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,40 0,53 0,71 0,99 1,12 1,32 1,56
Dividende8 0,35 0,50 0,65 0,85 1,00 1,20 1,25
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: RSM

 

 


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform. Wir freuen uns auf Sie!



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.