H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 6,97%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,44%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,26%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,95%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,79%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,68%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,43%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,30%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,13%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,60%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,33%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,68%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,19%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,16%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,12%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,11%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 0,50%
MUX
MUTARES
Anteil der Short-Position: 0,00%

Aktuell zu Ihren Aktien: Haemato, Technotrans, PEH Wertpapier, Travel Viva

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Einzelaktien. Die Auswahl erfolgt rein subjektiv und hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Zwischen 2010 und 2011 gehörte der Fondsanbieter PEH Wertpapier mit Renditen von mindestens fünf bis sechs Prozent zur Beletage der heimischen Dividendenwerte. Es folgte ein heftiger Absturz von 37 auf im Tief 11 Euro. Die Gesellschaft aus Oberursel hatte Zoff mit ihren Aktionären und auch die Geschäfte entwickelten sich zunehmend schlechter. 2012 rutsche PEH mit einem Verlust von 1,1 Mio. Euro gar tief in die roten Zahlen. Eine massive Umstrukturierung wurde notwendig. Mittlerweile zeigt sich die Notiz wieder von ihrer schöneren Seite und hat zuletzt sogar die Hürde von 20 Euro genommen. Zur Hauptversammlung am 25. Juni 2014 wird eine Dividende von 0,30 Euro vorgeschlagen – nach einer Nullrunde im Vorjahr. Für einen Platz auf dem Treppchen reicht das zwar noch nicht. Aber Vorstandschef Martin Stürner will die Gesellschaft wieder zu alter Stärke zurückführen. Bis 2016 soll der Gewinn vor Steuern 4 bis 4,5 Mio. Euro erreichen. Zur Einordnung: 2013 kamen die Hessen auf einen Gewinn vor Steuern von 1,5 Mio. Euro. 40 bis 60 Prozent des zu verteilenden Ertrags könnten künftig in Form von Dividenden verteilt werden. Der Börsenwert des Unternehmens beträgt gegenwärtig etwa 37,2 Mio. Euro. Auf dem aktuellen Niveau ist der Titel eine interessante Beimischung.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
PEH Wertpapier
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
620140 24,000 Halten 43,53
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
14,63 25,48 0,57 38,40
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,91 5,65 0,37 3,57
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
1,00 1,00 4,17 23.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
28.05.2021 30.08.2021 29.11.2021 27.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-3,39% 1,05% 16,50% 34,83%
    

 

Zurück unter die Marke von 8 Euro ist die Notiz von Technotrans gefallen. Auf diesem Niveau bringt es der Anbieter von Flüssigkeitstechnologien – etwa für den Einsatz im Druckbereich – sowie industriellen Kühlsystemen auf eine Marktkapitalisierung von 55,3 Mio. Euro. Für boersengefluester.de ist das ein interessantes Einstiegsniveau. Im laufenden Jahr will die Gesellschaft aus dem westfälischen Sassenberg Erlöse von 110 Mio. Euro erzielen, bei einer Toleranz von plus/minus fünf Prozent. Die EBIT-Marge setzt Vorstandssprecher Henry Brickenkamp bei vier bis sechs Prozent an. Das würde auf ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern in einer Bandbreite von 4,18 bis 6,93 Mio. Euro hinauslaufen. Im Mittel wird Technotrans zurzeit also etwa mit dem zehnfachen des für 2014 zu erwartenden Betriebsgewinns bewertet – eine vergleichsweise moderate Relation. Zur Hauptversammlung am 15. Mai 2014 schlägt das Unternehmen eine von 0,12 auf 0,20 Euro erhöhte Dividende je Aktie vor. Damit bringt es der Titel auf eine Rendite von 2,5 Prozent. Die Kursziele der Analysten bewegen sich momentan zwischen 9,80 und 13 Euro. Nach oben hat das Papier damit noch genügend Luft. Die Zahlen für das Auftaktquartal 2014 wird Technotrans am 13. Mai – also kurz vor der HV – vorlegen. Der Titel ist eine interessante Option für Investoren, die sich längerfristig bei einem Small Cap engagieren wollen. Zudem gilt die Informationspolitik der Gesellschaft als vorbildlich. Gerade für Privatanleger ist das ein wichtiger Punkt.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Technotrans
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0XYGA 24,950 Kaufen 172,35
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
16,31 20,33 0,80 25,15
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,24 14,10 0,90 13,72
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,36 0,41 1,64 07.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
04.05.2021 10.08.2021 09.11.2021 09.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-14,76% -9,74% -0,20% 46,76%
    

 

Bereits seit 2011 setzt Travel Viva konsequent auf Expansion und will unter die Top Drei im heimischen Reisemarkt vorstoßen. Vorerst geht die Offensive allerdings auf Kosten der Rentabilität. Im vergangenen Jahr zog der Umsatz zwar um gut neun Prozent auf 14,07 Mio. Euro an. Der Überschuss des E-Commerce-Spezialisten knickte jedoch von 0,54 auf 0,25 Mio. Euro ein. Bezogen auf die einzelne Aktie entspricht das einem Rückgang von 0,541 auf 0,247 Euro. Zur Höhe der Dividende halten sich die Aschaffenburger noch bedeckt, nachdem im Vorjahr immerhin 0,45 Euro pro Anteilschein ausgekehrt wurden. Boersengefluester.de geht davon aus, dass Travel Viva die Gewinnbeteiligung schon aufgrund des Ergebniseinbruchs spürbar kürzen wird. Zudem betont Travel-Viva-Vorstand Oliver Trompke: „Wir werden unseren strategischen Fahrplan in 2014 deutlich forcieren und weiter auf starkes Wachstum setzen.“ Eine forsche Ausschüttungspolitik passt da nicht ins Bild. Zudem deutet die Gesellschaft zwischen den Zeilen eine Kapitalerhöhung an. Wie zu hören ist, soll es aber noch keinen konkreten Termin für eine Finanzierungsrunde geben. Neben frischen Mitteln für die in der Branche typisch hohen Marketingaufwendungen, dürfte eine solche Maßnahme auch das Ziel haben, den Streubesitz von derzeit gerade einmal zehn bis zwölf Prozent auf ein vernünftiges Niveau zu erhöhen. Der gesamte Börsenwert des Small Caps erreicht zurzeit 14,70 Mio. Euro. Zum Vergleich: Das mehrheitlich zur Unister-Gruppe gehörende Online-Reisebüro Travel24 kommt auf eine Kapitalisierung von knapp 20,5 Mio. Euro. Die Analysten der DZ Bank hatten das Kursziel für die Aktie von Travel Viva zuletzt bei 15,90 Euro angesiedelt. Wirklich günstig ist das Papier – gemessen an klassischen Bewertungskriterien – allerdings nicht. Hinzu kommt der Mini-Free-Float. Für boersengefluester.de ist der Titel daher nur eine Halten-Position.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Mit einer Dividendenerhöhung von 0,25 auf 0,30 Euro je Aktie hat die Pharmagesellschaft Haemato selbst optimistische Erwartungen getoppt. Auf Basis des aktuellen Kurses von 4,64 Euro kommt der Small Cap damit auf eine weit überdurchschnittliche Rendite von fast 6,5 Prozent. Die Hauptversammlung findet am 28. Mai 2014 statt – insgesamt kehrt Haemato rund 6,23 Mio. Euro aus. Nur geringfügige Änderungen ergeben sich hingegen im Vergleich zu den Ende Februar gemeldeten vorläufigen Zahlen zu Umsatz und Gewinn. Letztlich kam Haemato 2013 bei Erlösen von 173,57 Mio. Euro auf einen Überschuss von 8,38 Mio. Euro. Das Ergebnis je Aktie kletterte von 0,34 auf 0,41 Euro. Bemerkenswert: Insgesamt reichen die Berliner (Schönefeld) fast drei Viertel des Konzerngewinns an ihren Großaktionär MPH Mittelständische Pharma Holding weiter. „Für das Jahr 2014 wird ein Umsatz aus dem Pharmageschäft von mehr als 220 Mio. Euro angestrebt“, betont Vorstandschef Christian Pahl. Zudem heißt es im Geschäftsbericht: „Aufgrund von regulatorischen Verbesserungen, die der Gesetzgeber in Form einer Herabsenkung des Herstellerzwangsrabattes beschloss, rechnen wir für das Jahr 2014 mit einem Anstieg der Profitabilität.“ Insgesamt kommt Haemato derzeit auf eine Marktkapitalisierung von 96,4 Mio. Euro. Rund 70 Prozent davon – also knapp 67,5 Mio. Euro sind MPH zuzurechnen. Unter der Prämisse, dass die nicht börsennotierten Stammaktien von MPH den gleichen Kurs wie die gelisteten Vorzüge hätten, würde der Haemato-Anteil die Kapitalisierung von MPH zu annähernd 56 Prozent abdecken. Die hohe Dividendenrendite und das moderate KGV von knapp zehn sind attraktive Argumente für die Haemato-Aktie. Das Unternehmen vertreibt eigene generische Arzneimittel sowie europäische Importe. Dabei fokussiert sich die Haemato auf die Anwendungsbereiche Krebs, HIV sowie andere chronische Krankheiten.

  Kurs: 0,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

 

 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.