VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 8,38%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,74%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,36%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,62%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 3,84%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,74%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,73%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 3,63%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,56%
NA9
NAGARRO
Anteil der Short-Position: 3,27%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,05%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,79%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 2,76%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 2,39%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 2,09%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,97%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,49%
WCH
Wacker Chemie
Anteil der Short-Position: 1,40%
NOEJ
NORMA GR.
Anteil der Short-Position: 1,34%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 1,33%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,20%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,62%
HYQ
Hypoport
Anteil der Short-Position: 0,60%

Aktuell zu Ihren Aktien: Heidelberger Druckmaschinen, pferdewetten.de

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Mit den Zahlen für das zweite Quartal des Geschäftsjahrs 2017/18 (31. März) liefert Heidelberger Druckmaschinen zwar keine positive Überraschung. Trotzdem untermauert der Zwischenbericht die gute Performance der SDAX-Aktie in den vergangenen Monaten. So liegen die Heidelberger beim Umsatz – maßgeblich währungsbedingt – mit 559,27 Mio. Euro um gut 4,5 Prozent unter Vorjahr. Geringere sonstige betriebliche Aufwendungen und ein weiter verbessertes Finanzergebnis sorgen jedoch dafür, dass der Gewinn nach Steuern mit 16,00 Mio. Euro spürbar über dem entsprechenden Vorjahreswert von 9,18 Mio. Euro liegt. Insgesamt steht nach sechs Monaten ein leicht positives Netto-Ergebnis von 271.000 Euro. Bei der operativen Marge – bezogen auf das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) – liegt HeidelDruck mit knapp 5,7 Prozent zum Halbjahr noch unterhalb der für das Gesamtjahr ausgegebenen Zielvorgabe von 7,0 bis 7,5 Prozent. Doch die Gesellschaft um CEO Rainer Hundsdörfer arbeitet hart daran, die Effizienz weiter zu steigern.

Risiken bei der weiteren Entwicklung identifiziert das Management freilich auch. „Die gezielte Reduzierung des Gebrauchtmaschinenhandels, die sich seit Mitte des Jahres 2017 abzeichnenden negativen Währungseffekte vor allem in Asien sowie eine spürbare Investitionszurückhaltung im nordamerikanischen Markt könnten sich im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres 2017/18 dämpfend auf das Auftrags- und Umsatzvolumen auswirken“, heißt es im Zwischenbericht. Letztlich befindet sich das Unternehmen bei seiner Digitalisierungsstrategie jedoch auf Kurs. Ähnlich wie Wettbewerber Koenig & Bauer, setzen auch die Heidelberger auf Verpackungs- und Etikettendruck sowie das Servicegeschäft.

Per saldo gefällt boersengefluester.de die Investmentstory von Heidelberger Druckmaschinen richtig gut. Wer keinen übermäßigen Wert auf Dividenden legt und darauf vertraut, dass die Gesellschaft die erheblichen Umwälzungen in der Branche meistert und gleichzeitig die eigene Bilanzqualität weiter auf Vordermann bringt, ist mit dem Titel prima bedient. Ein wenig vorsichtigere Investoren fahren vermutlich mit dem Anteilschein von Koenig & Bauer etwas besser – auch wenn er höher bewertet ist.

 

 

Heidelberger Druckmaschinen  Kurs: 1,113 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Heidelberger Druckmaschinen
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
731400 1,113 - 338,89
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
7,42 18,41 0,43 -12,79
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,40 6,62 0,16 7,32
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 21.07.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
10.08.2022 09.11.2022 08.02.2023 09.06.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-22,60% -45,01% -57,92% -44,18%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 2.524,10 2.420,15 2.490,49 2.349,45 1.913,17 2.183,43 2.300,00
EBITDA1,2 178,95 171,76 179,99 146,00 94,47 160,16 195,00
EBITDA-Marge3 7,09 7,10 7,23 6,21 4,94 7,34 8,48
EBIT1,4 90,19 87,12 81,04 -269,42 17,64 80,74 114,00
EBIT-Marge5 3,57 3,60 3,25 -11,47 0,92 3,70 4,96
Jahresüberschuss1 36,24 13,57 20,88 -343,00 -42,89 33,06 59,50
Netto-Marge6 1,44 0,56 0,84 -14,60 -2,24 1,51 2,59
Cashflow1,7 139,24 87,68 -11,28 -53,95 0,06 51,27 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,14 0,05 0,07 -1,13 -0,14 0,11 0,17
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PricewaterhouseCoopers

 

Aktienkurs und Fundamentaldaten laufen die meiste Zeit unterschiedlich schnell, ehe sie am Ende doch wieder zusammenfinden. So zumindest die Theorie – meist aber auch die Praxis: Als Pierre Hofer, der Vorstand von pferdewetten.de, Anfang Mai 2017 den Wiedereinstieg in den Sportwettenmarkt beschlossen (siehe dazu auch den Bericht von boersengefluester.de HIER), beschleunigte die Notiz von pferdewetten.de innerhalb weniger Wochen von 10 Euro auf in der Spitze fast 17 Euro. Beinahe so, als ob die Düsseldorfer aus dem Stand zu einem der Marktführer im Bereich Sportwetten geworden wären, was natürlich Unfug ist. Und wer Pierre Hofer ein wenig kennt, der weiß, dass ihm dieser rasante Anstieg  ohnehin nicht ganz geheuer war. So gesehen ist die jüngste Konsolidierungsphase des Small Caps zwischen 14 und 12 Euro eine gesunde Entwicklung, spiegelt sie die aktuelle Realität doch ziemlich gut wieder.

Dabei entwickelt das angestammte Geschäft mit Pferdewetten dynamisch weiter. So liegen die Umsatzerlöse von knapp 5,50 Mio. Euro nach neun Monaten 2017 um gut 13 Prozent über dem entsprechenden Vorjahreswert. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) bewegte sich derweil mit 1,41 Mio. Euro um 1,8 Prozent unter Vorjahr. Das wiederum ist ein sehr ordentlicher Wert, denn die Gesellschaft hat bereits mit den Investitionen für die Erweiterung des Geschäftsmodells Richtung Sportwetten begonnen und darüber hinaus auch Aufwendungen von vermutlich rund 50.000 Euro für den Wertpapierprospekt im Zusammenhang mit der Börsenzulassung aller Aktien unter einheitlicher WKN verarbeitet.

Last but not least stärkt pferdewetten.de die „betriebliche Infrastruktur“ und rüstet sich für den Erwerb der deutschen Pferdewettlizenz. So gesehen ist es eher eine positive Überraschung, dass CEO Hofer – trotz aller Sonderfaktoren – bei seiner Prognose für 2017 bleibt, und weiterhin ein EBIT in einer Spanne zwischen 1,8 und 2,2 Mio. Euro in Aussicht stellt. Dem steht derzeit eine Marktkapitalisierung von knapp 57 Mio. Euro gegenüber, was dem 4,5fachen des Eigenkapitals entspricht. Für langfristig orientierte Small-Cap-Investoren bleibt die Aktie eine gute Wahl. Die Bewertung ist nicht abgehoben und perspektivisch bietet die Expansion Richtung Sportwetten erkleckliche Ertragsfantasie.

 

  Kurs: 0,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer:

 


 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.