H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,42%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,28%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,53%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,41%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 4,02%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,96%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,63%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,20%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 2,86%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 2,21%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,03%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 2,01%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,63%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,59%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,54%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,16%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 1,14%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 1,13%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,97%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,68%
HOT
Hochtief
Anteil der Short-Position: 0,62%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,60%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,60%

Aktuell zu Ihren Aktien: Klassik Radio, Tradegate

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Natürlich geht es an der Börse am Ende um harte Zahlen. Nicht vergessen sollten Anleger und Kunden aber auch, wie sich die Unternehmen in der Corona-Krise verhalten halten. Und da gefällt boersengefluester.de der mutige Weg von Klassik Radio-CEO Ulrich R. J. Kubak, eben nicht gleich die Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken und auf sonstige staatliche Unterstützungen zu pochen, besonders gut. So hat Kubak das Team zusammengehalten und jede sich bietende Chance im Werbemarkt genutzt. Erschwerend kam hinzu, dass Klassik Radio auch Live-Konzerte veranstaltet, die 2020 allesamt abgesagt werden mussten. Für das laufende Jahr ist ab November eine Konzert-Tournee geplant. Zumindest denkbar, dass die Veranstaltungen stattfinden. Ansonsten kann man mit den jetzt vorgelegten Eckdaten für 2020 wohl zufrieden sein, auch wenn sie signifikant unter den – freilich extrm guten – Vergleichsdaten des Vorjahres liegen: Der Umsatz fiel um 20 Prozent auf 14,6 Mio. Euro zurück. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 1,5 Mio. Euro verlor um rund 46 Prozent gegenüber Vorjahr. Zum Halbjahr sah das Zahlenwerk jedenfalls deutlich düsterer aus. Noch nicht den erhofften Schwung – zumindest was die Summe der zahlenden Kunden angeht – scheint hingegen der Streamingdienst Klassik Radio Select (5,99 Euro pro Monat) zu haben. Hier sind wir gespannt auf das nächste Update. Laut den Aussagen auf der Hauptversammlung von Mitte 2020 bewegte sich die Zahl der Abonnenten im mittleren vierstelligen Bereich. Keine Frage: Als Spotify-Alternative für Klassik-Fans hat das Angebot grundsätzlich enormes Potenzial, so dass sich die Investitionen von bereits mehrerem Millionen Euro am Ende rentieren sollten. Auch wenn die Kursentwicklung der vergangenen drei Jahre wenig erbaulich war: Boersengefluester.de ist sicher, die Aktie deutlich unter Wert gehandelt wird.

Klassik Radio  Kurs: 5,750 €

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Klassik Radio
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
785747 5,750 Kaufen 27,74
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
19,17 23,43 0,81 57,50
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,44 18,67 1,89 15,35
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,21 0,21 3,65 22.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
31.08.2021 30.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,38% 2,44% 3,60% 1,77%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 13,34 14,36 15,58 18,22 14,69 15,95 0,00
EBITDA1,2 1,54 1,72 1,86 2,80 1,63 0,15 0,00
EBITDA-Marge3 11,54 11,98 11,94 15,37 11,10 0,94 0,00
EBIT1,4 1,37 1,52 1,52 2,24 1,00 -0,55 0,00
EBIT-Marge5 10,27 10,58 9,76 12,29 6,81 -3,45 0,00
Jahresüberschuss1 1,83 1,27 1,60 1,56 0,09 -0,70 0,00
Netto-Marge6 13,72 8,84 10,27 8,56 0,61 -4,39 0,00
Cashflow1,7 0,82 1,60 1,19 4,32 1,49 0,55 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,38 0,26 0,33 0,32 0,02 -0,13 0,21
Dividende8 0,00 0,00 0,21 0,21 0,21 0,21 0,21
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Mazars

Verrückt genug, dass man mittlerweile überhaupt auf die Idee kommt, solche Vergleiche anzustellen kann. Aber allein der annähernd 20prozentige Anteil der Deutsche Börse an der ebenfalls gelisteten Plattform Tradegate deckt die Marktkapitalisierung des DAX-Konzerns momentan zu immerhin 2,1 Prozent ab. Vor exakt einem Jahr lag diese Quote bei gerade einmal 0,4 Prozent. Konkret hat sich der Börsenwert der Deutschen Börse seitdem um neun Prozent auf 25.745 Mio. Euro verringert. Die Kapitalisierung der mehrheitlich zur Berliner Effektengesellschaft (BEG) gehörenden Tradegate AG Wertpapierhandelsbank schoss dagegen von 593 auf 2.733 Mio. Euro in die Höhe. Ein Gewinner des Handelsbooms ist die Deutsche Börse AG – zumindest kursmäßig – also eher nicht. Dagegen lachen sich die Aktionäre von Unternehmen wie Lang & Schwarz, BEG, flatexDEGIRO, wallstreet:online, mwb fairtrade, Baader Bank, sino oder eben Tradegate geradezu ins Fäustchen. Noch ein kleines Rechenspielchen: Bei Aktienkursen oberhalb von 73,33 Euro überschreitet der Börsenwert von flatexDEGIRO die Schwelle von 2 Mrd. Euro. Noch nicht so lange her, da galt selbst die Marke von 1 Mrd. Euro als tollkühne Vision von CEO Frank Niehage. Derweil wird die Aktie der BEG – trotz ihrer ebenfalls rasanten Performance – noch immer mit einem Abschlag von rund 30 Prozent auf den anteiligen Wert ihrer beiden wichtigsten Engagements Tradegate Quirin Privatbank gehandelt (siehe dazu auch Homepage der Berliner Effektengesellschaft HIER).

Tradegate  Kurs: 122,500 €

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Tradegate
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
521690 122,500 Halten 2.989,34
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
26,63 22,12 1,21 82,94
KBV KCV KUV EV/EBITDA
32,20 28,22 11,23 16,35
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
1,80 1,80 1,47 09.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.08.2021 24.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
4,13% 2,39% 3,38% 23,74%
    

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.