VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,99%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 7,16%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 6,85%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,19%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,12%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 4,77%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 3,63%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,62%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 3,26%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 2,92%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 2,83%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,62%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,61%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,55%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 2,44%
HYQ
Hypoport
Anteil der Short-Position: 1,90%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,69%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,65%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,59%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,37%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,19%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,17%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 0,50%

Aktuell zu Ihren Aktien: PSI, KUKA

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Firmenmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Tipps von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Jahrelang lag die Aktie von PSI wie Blei in den Regalen. Das Berliner Unternehmen hatte mit seiner Software zur Steuerung von Fertigungsprozessen im Stahlsektor, der Automobilindustrie oder für den Einsatz im Bereich des Energiemanagements regelmäßig mit schwierigen Branchenbedingungen zu kämpfen und musste darüber hinaus erst einmal das eigene Geschäftsmodell auf die neuen Anforderungen der Digitalisierung umstellen. Seit Anfang 2017 hat sich Stimmung gegenüber der PSI-Aktie jedoch massiv verbessert. Mittlerweile gilt PSI als Profiteur der Energiewende und Ausgründungen wie Uniper oder Innogy (die RWE-Abspaltung ist gleichzeitig  Großaktionär mit 17,77 Prozent) spielen PSI in die Karten. Und auch der Bereich Elektromobilität öffnet eine Menge Chancen. Kein Wunder, dass die Präsentationen von Vorstand Harald Schrimpf auf Investorenkonferenzen zuletzt immer gut besucht waren.

Zudem sind auch die Zahlen kontinuierlich besser geworden. Die erheblichen Investitionen in die eigenen Produkte zahlen sich also aus. Nach neun Monaten 2017 zeigt PSI ein Umsatzplus von gut vier Prozent auf 133,05 Mio. Euro sowie einen Zuwachs beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 18,3 Prozent auf knapp 8,19 Mio. Euro. Das Ergebnis je Aktie stieg von 0,25 auf 0,29 Euro. Für das Gesamtjahr 2017 rechnet der Vorstand damit, die EBIT-Vorschau von 12 bis 15 Mio. Euro „mittig oder darüber zu treffen“. Das hört sich zwar einen Tick zurückhaltender als zum Halbjahr an, als PSI noch den oberen Bereich des EBIT-Zielkorridors von 12 bis 15 Mio. Euro touchieren. Trotzdem: PSI hat den Schalter auf Wachstum umgelegt und steht vor einer guten Zukunft. „Sollte die neue Bundesregierung die Verkehrswende und den Kohleausstieg beschleunigen, wird sich der Stress in den Stromnetzen weiter erhöhen, was langfristig die Geschäftserwartungen der PSI verbessert“, betont die Gesellschaft.

Anlass zur Sorge geben allmählich jedoch die einschlägigen Bewertungskennzahlen. Beim aktuellen Kurs von 19,43 Euro türmt sich die Marktkapitalisierung auf 305 Mio. Euro, was mehr als dem Vierfachen des Eigenkapitals entspricht. Uns selbst wenn man die Pensionsrückstellungen als Finanzverbindlichkeiten ausklammert, wird PSI mit einem Faktor von rund 14,5 auf das für 2017 zu erwartenden Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) gehandelt. Zukäufe würde boersengefluester.de für die Aktie der ehemaligen TecDAX-Gesellschaft vorerst also zurückstellen.

 

PSI Software  Kurs: 22,550 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
PSI Software
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0Z1JH 22,550 Kaufen 353,98
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,04 31,46 0,57 35,91
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,11 9,13 1,43 9,37
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,10 0,25 0,44 19.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
28.04.2022 28.07.2022 28.10.2022 29.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
3,97% -22,03% -51,30% -50,76%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 176,85 186,10 199,16 225,18 217,80 248,39 260,00
EBITDA1,2 16,13 17,72 20,06 28,04 27,17 36,86 31,00
EBITDA-Marge3 9,12 9,52 10,07 12,45 12,47 14,84 11,92
EBIT1,4 11,84 13,37 15,45 17,21 14,95 23,81 20,00
EBIT-Marge5 6,69 7,18 7,76 7,64 6,86 9,59 7,69
Jahresüberschuss1 8,55 9,50 10,59 14,26 10,28 15,84 12,00
Netto-Marge6 4,83 5,10 5,32 6,33 4,72 6,38 4,62
Cashflow1,7 13,34 1,17 18,99 12,48 24,83 38,75 31,00
Ergebnis je Aktie8 0,55 0,61 0,68 0,91 0,66 1,01 0,77
Dividende8 0,22 0,23 0,25 0,05 0,30 0,05 0,10
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Deloitte

 

Das konnte ja irgendwie nicht gut gehen: Nachdem der Aktienkurs von KUKA innerhalb weniger Wochen von 120 Euro auf in der Spitze 257,80 Euro geschossen war (siehe dazu auch den Bericht von boersengefluester.de HIER), knickt die Notiz des Anbieters von Robotersystemen und Fertigungsmaschinen jetzt ebenso kräftig ein. Offenbar haben einige Investoren nun doch wieder stärkeren Bezug zur Realität gesucht, und da bietet der jetzt vorgelegte Neun-Monats-Report – auch im Nachtragsbericht – keinerlei Hinweise auf einen bevorstehenden Squeeze-out durch den chinesischen Großaktionär Midea. Offiziell ist weiterhin von einem Anteil in Höhe von 94,55 Prozent die Rede. Rein operativ befindet sich der ehemalige MDAX-Konzern weitgehend in der Spur, auch wenn die Auftragseingänge im dritten Quartal mit 804,4 Mio. Euro um 18,5 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahreswert lagen. „KUKA arbeitet derzeit sehr stark daran, die Aktivitäten im chinesischen Markt auszubauen“, sagt CEO Till Reuter.

Insgesamt steht nach neun Monaten 2017 ein weitgehend stabiler Überschuss von 79,4 Mio. Euro zu Buche. Die Ziele für das Gesamtjahr, bei Erlösen von 3,3 Mrd. Euro eine EBIT-Marge (vor Sonderfaktoren) von mehr als 5,5 Prozent zu erzielen, hat das Management bestätigt. Freilich spielen Quartalszahlen für die Aktienkursbewegungen von KUKA nur noch eine untergeordnet Rolle. Auf dem aktuell schon wieder recht hohen Niveau von 191 Euro bleibt der Titel für boersengefluester.de ein extrem heißes Eisen. Gut möglich, dass die Notiz nach dem drastischen Rücksetzer weiter Fahrt nach oben aufnimmt. Aktuell kostet die Aktie schließlich schon wieder 191 Euro. Aber auch eine Annäherung an den Gebotspreis 115 Euro von Midea wollen wir nicht ausschließen. Angesichts dieser Rahmenbedingungen, die ein wenig an Casino erinnern, schauen sich Anleger die Entwicklung bei KUKA wohl besser von der Außenlinie an. Schont definitiv die Nerven.

 

  Kurs: 0,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer:

 


 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.