H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,37%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,05%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,11%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,07%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,90%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,85%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,61%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,15%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 2,01%
EXL
EXASOL
Anteil der Short-Position: 1,62%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,60%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,52%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,37%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,21%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 0,97%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,90%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,77%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 0,72%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,72%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,66%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 0,66%
VNA
VONOVIA
Anteil der Short-Position: 0,58%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 0,51%

Aktuell zu Ihren Aktien: S&T, secunet Security Networks, Berentzen, m-u-t, A.S. Création, Wacker Neuson

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Mit dem großen Ziel von S&T-Vorstandschef Hannes Niederhauser, der Aufnahme in den TecDAX, ist es wieder nichts geworden – zumindest nicht zum Dezember-Termin. Doch Niederhauser hat zurzeit keinen Grund zur Klage: Der Aktienkurs des IT-Dienstleisters läuft 2015 wie geschnitten Brot. Seit Jahresbeginn hat die Notiz – inklusive Dividendenzahlung – nun um gut 75 Prozent zugelegt. Auf dem aktuellen Niveau von 5,55 Euro bringt es die Gesellschaft auf einen Börsenwert von mehr als 243 Mio. Euro. Zu teuer ist der Titel damit nicht. Die Kapitalisierung entspricht nämlich gerade einmal dem gut Zehnfachen des von uns für das kommende Jahr erwarteten Ergebnisses vor Zinsen und Steuern (EBIT). Letztlich hat Niederhauses alles richtig gemacht: Der Fokus auf Osteuropa und die Investitionen in den Bereich Smart Energy zahlen sich aus und werden von den Börsianern nun auch entsprechend honoriert. Das war nicht immer so. Zudem ist es noch nicht allzu lange her, dass S&T in ein unsägliches Übernahmegeschaukel durch eine amerikanische Investmentfirma verwickelt war. S&T hat diese Belastung aber überraschend locker abgeschüttelt. Mit Blick auf das Abschlussviertel 2015gibt sich Niederhauser super zuversichtlich: „Alle Ampeln stehen auf grün, der Auftragsbestand befindet sich mit 198 Mio. Euro auf einem neuen All-Time-High, und das vierte Quartal kann sehr wahrscheinlich wieder mit einem neuen Umsatz- und Ergebnisrekord abgeschlossen werden.“ Boersengefluester.de bleibt daher bei der Kaufen-Empfehlung für den Small Cap. Auch auf dem deutlich erhöhten Niveau bietet der Titel noch ausreichend Potenzial. Die Analysten von Hauck & Aufhäuser siedeln das Kursziel zurzeit bei 6,70 Euro an. Mit Blick auf 2017 wäre ihrer Meinung nach sogar ein Preis von 7,40 Euro gerechtfertigt. Und womöglich klappt es im kommenden Jahr ja sogar mit dem TecDAX. Doch dafür muss sich S&T noch strecken. Der für den Dezember gewählte Aufsteiger Siltronic bringt es auf eine Free-Float-Kapitalisierung von rund 305 Mio. Euro. S&T liegt in dieser Disziplin zurzeit bei 186 Mio. Euro.

 

S&T  Kurs: 20,220 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
S&T
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0X9EJ 20,220 Kaufen 1.336,46
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
15,55 20,60 0,73 37,87
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,59 9,49 1,07 10,75
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,30 0,30 1,48 08.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
06.05.2021 05.08.2021 04.11.2021 25.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-4,88% -4,32% 6,48% 0,20%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 468,19 503,69 881,98 990,88 1.122,89 1.254,80 1.450,00
EBITDA1,2 28,30 34,69 68,06 90,55 111,71 130,04 144,00
EBITDA-Marge3 6,04 6,89 7,72 9,14 9,95 10,36 9,93
EBIT1,4 20,63 24,12 41,74 61,51 61,77 68,58 82,50
EBIT-Marge5 4,41 4,79 4,73 6,21 5,50 5,47 5,69
Jahresüberschuss1 17,65 20,42 29,37 48,46 49,51 54,62 70,00
Netto-Marge6 3,77 4,05 3,33 4,89 4,41 4,35 4,83
Cashflow1,7 26,68 61,38 44,91 35,54 83,39 140,81 115,00
Ergebnis je Aktie8 0,36 0,33 0,43 0,70 0,73 0,84 1,06
Dividende8 0,08 0,10 0,13 0,16 0,00 0,30 0,30
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 

Aus einer Lethargie erwacht ist der Aktienkurs von secunet Security Networks. In den vergangenen vier Wochen zog die Notiz um fast 15 Prozent auf 21,40 Euro an. Damit rückt das bisherige Jahreshoch von 21,90 Euro in Sichtweite. Für boersengefluester.de gehört das Papier zu den aussichtsreichsten Papieren, wenn es um das Thema Sicherheit geht. Die Essener bieten spezielle IT-Infrastruktur für Behörden, die Bundeswehr oder auch Flughäfen an. Einen wesentlich kleineren Teil der Erlöse erzielt secunet mit Unternehmen aus der privaten Wirtschaft. Vor einem Monat teilte die Gesellschaft mit, dass – entgegen des kurz zuvor veröffentlichten Ausblicks – für 2015 nun doch mit einem Erlösplus zu rechnen sei. Als Grund nannte secunet „zusätzliche Beauftragungen von Behörden aus dem Bereich der inneren Sicherheit“, die so zuvor noch nicht absehbar waren. Im Gegensatz zu vielen Hoffnungsträgern aus dem Umfeld der „Sicherheits-Aktien“ bietet secunet also sehr konkrete zusätzliche Ertragsperspektiven. Da fast 79 Prozent der Aktien im Besitz von Giesecke & Devrient aus München sind und der Streubesitz nur knapp 10,4 Prozent beträgt, haben aber selbst Nebenwertekenner den Titel nicht mehr so ohne weiteres auf dem Radar. Das scheint sich nun zu ändern. Regelmäßigen Lesern von boersengefluester.de ist der Small Cap ohnehin ein Begriff. Die Kombination aus hochwertiger Bilanz und attraktiven Wachstumsperspektiven gefällt uns – selbst wenn der Titel bewertungstechnisch nicht ganz günstig ist. Qualität hat aber nun mal ihren Preis. Letztlich stehen die Chancen gut, dass die Notiz aus dem nun seit zwei Jahren bestehenden Korridor zwischen 18 und 22 Euro nach oben ausbricht.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
secunet Security Networks
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
727650 390,000 Kaufen 2.535,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
68,42 32,79 2,24 160,96
KBV KCV KUV EV/EBITDA
29,41 44,97 8,88 40,91
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
2,54 2,84 0,73 25.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
10.05.2022 10.08.2022 03.11.2021 25.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-15,50% -2,08% 57,26% 55,38%
    

 


 

Bereits auf der Small Cap-Konferenz der DVFA Ende August in Frankfurt machte Berentzen-Vorstandschef Frank Schübel einen erstklassigen Eindruck auf uns. Nun legt Schübel auf der mkk Münchner Kapitalmarkt Konferenz nach und überzeugte abermals die anwesenden Investoren. Mittlerweile sind die Vorzugsaktien in stimmberechtigte Stämme umgewandelt. An der Marke von 8 Euro ist die Notiz des Small Caps bislang aber immer angeprallt. Dabei läuft bei dem Getränkekonzern operativ alles nach Plan. Vor allen Dingen die unter dem Namen Citrocasa für Gastronomie und Handel hergestellten Orangensaftpressen wachsen rasant und sorgen für ein erkleckliches EBIT-Plus. Den im Oktober 2017 auslaufenden 6,5-Prozent-Bond im Volumen von 50 Mio. Euro wird Berentzen vermutlich nur zur Hälfte neu auflegen. Damit bekräftigte Schübel in München seine Aussagen vom Sommer. Weitere Akquisitionen scheinen – trotz der komfortablen Cash-Ausstattung – derzeit nicht auf der Tagesordnung zu stehen. Da müsste sich schon eine ganz besonders gute Gelegenheit ergeben. Verdächtig ruhig ist es derweil um die angeblichen Verkaufsgelüste von Großaktionär Aurelius geworden. Auf dem Eigenkapitalforum in Frankfurt machte Aurelius-Vorstand Dirk Markus jedenfalls null Andeutungen in diese Richtung. Er verwies nur grundsätzlich auf die durchschnittliche Haltedauer der Portfolio-Unternehmen von etwa sechs bis acht Jahren. Demnach wäre die Zeit für einen Exit bei Berentzen eigentlich reif – das Unternehmen befindet sich bereits seit 2008 im Depot der Beteiligungsgesellschaft, immerhin aber im Status eines Wachstumstitels. Das war in der Vergangenheit längst nicht so. Zu häufig hatte sich Berentzen in der Vergangenheit verrannt: Sei es bei der internationalen Expansion oder der Konzentration auf Schnapsmarken, die ihren Zenit längst überschritten hatten. Boersengefluester.de bleibt bei der Einschätzung „Kaufen” für den Titel.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Berentzen-Gruppe
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
520160 6,400 Kaufen 61,44
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,62 21,43 0,64 32,65
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,34 4,51 0,40 3,22
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,13 0,20 3,13 18.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
03.05.2022 11.08.2022 21.10.2021 24.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-1,16% 1,88% 15,52% 16,79%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 158,55 170,03 172,13 162,17 167,40 154,59 148,50
EBITDA1,2 15,66 17,51 16,41 17,33 18,36 14,13 15,70
EBITDA-Marge3 9,88 10,30 9,53 10,69 10,97 9,14 10,57
EBIT1,4 7,58 10,54 9,22 9,80 9,81 5,21 6,60
EBIT-Marge5 4,78 6,20 5,36 6,04 5,86 3,37 4,44
Jahresüberschuss1 2,24 4,45 2,56 5,17 4,93 1,23 4,10
Netto-Marge6 1,41 2,62 1,49 3,19 2,95 0,80 2,76
Cashflow1,7 31,37 12,32 4,12 5,59 16,61 13,63 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,23 0,47 0,27 0,55 0,52 0,13 0,43
Dividende8 0,20 0,25 0,22 0,28 0,28 0,13 0,20
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Warth & Klein Grant Thornton

 

Zugegeben: Von dem wenige Monate nach dem Börsengang Anfang Juli 2007 erreichten All-Time-High bei 10,45 Euro ist die Notiz von m-u-t noch ein ganzes Stück entfernt. Doch wer hätte schon gedacht, dass der Anteilschein des Spezialisten für Messtechnikprodukte im laufenden Jahr bis auf deutlich über 6 Euro vorstoßen wird? Immerhin türmt sich das Kursplus seit Jahresbeginn damit nun auf rund 60 Prozent. Rein fundamental gibt es aber keinen Grund, jetzt kalte Füße zu kriegen und aus dem Papier auszusteigen. Nach dem Verkauf des Direktkundengeschäfts an die Sarstedt AG & Co. aus Nümbrecht in der Nähe von Gummersbach hat der m-u-t-Vorstand die Gewinnprognose für 2015 nochmals deutlich angehoben – auf 0,50 bis 0,60 Euro je Aktie. Zuvor siedelte die Gesellschaft das Ergebnis in einem Korridor von 0,40 bis 0,45 Euro je Anteilschein an. Die Analysten der WGZ Bank hatten den Small Cap zuletzt mit der Einschätzung „Kaufen” und einem Kursziel von 6,50 Euro versehen. Auf annähernd diesem Niveau ist das Papier nun angekommen. Dennoch: Gemessen an den weiteren Ertragsperspektiven hält boersengefluester.de auch spürbar höhere Kurse für möglich. Mit einem Börsenwert von 29,4 Mio. Euro wird die Gesellschaft aus Wedel bei Hamburg nicht einmal mit dem Faktor fünf auf das für 2016 zu erwartende Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) bewertet. Selbst wenn bei m-u-t stets ein erklecklicher Teil des Gewinns mit „Dritten” geteilt werden muss, netto bleibt ein KGV von nur gut zwölf stehen. Das liegt leicht unterhalb des langfristigen Durchschnittswerts von fast 13,5. Ein „Geheimtipp” ist die m-u-t-Aktie allerdings längst nicht mehr. Dafür haben schon zu viele Finanzzeitschriften über den Titel berichtet. Andererseits: Auf den einschlägigen Small-Cap-Konferenzen war das Unternehmen bislang nicht präsent. Wir gehen daher davon aus, dass etliche Investoren das Comeback von m-u-t unter dem neuen Vorstandsduo Fabian Peters und Maik Müller doch noch nicht mitbekommen haben. Rücksetzer sind also gute Kaufgelegenheiten.

 

Nynomic  Kurs: 44,200 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Nynomic
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0MSN1 44,200 Halten 256,74
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
24,15 19,96 1,22 70,83
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,83 40,32 3,27 22,92
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 30.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2021 31.08.2021 30.11.2021 20.05.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-5,51% 4,25% 21,10% 19,46%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 52,07 54,46 60,69 68,90 64,86 78,56 100,00
EBITDA1,2 6,85 7,92 10,18 13,24 9,55 11,43 17,95
EBITDA-Marge3 13,16 14,54 16,77 19,22 14,72 14,55 17,95
EBIT1,4 5,93 6,84 9,12 11,87 6,43 7,97 14,10
EBIT-Marge5 11,39 12,56 15,03 17,23 9,91 10,15 14,10
Jahresüberschuss1 4,69 4,82 6,07 9,35 4,30 5,18 9,70
Netto-Marge6 9,01 8,85 10,00 13,57 6,63 6,59 9,70
Cashflow1,7 4,61 6,14 9,00 2,18 3,56 6,37 7,80
Ergebnis je Aktie8 0,64 0,76 0,97 1,71 0,87 0,83 1,50
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Dr. Clauß, Dr. Paal & Partner

 

Das Gelbe vom Ei war das noch nicht, was der Tapetenhersteller A.S. Création im laufenden Jahr abgeliefert hat. Zum Halbjahr mussten die Gummersbacher ihre Erlösprognose für 2015 von 175 bis 185 Mio. Euro auf eine Spanne zwischen 160 und 170 Mio. Euro zusammenfalten. Dennoch wächst an der Börse die Zuversicht für den Small Cap. Die Q3-Zahlen signalisieren, dass die Lage zumindest nicht schlimmer geworden ist. Und nach den enormen Sonderaufwendungen für die Kartellstrafe sowie den Aufbau des Russlandgeschäfts im Vorjahr deutet sich 2015 ein kräftiger Ergebnisswing an. Angesichts der soliden Bilanz – die Eigenkapitalquote erreicht fast 63 Prozent, die Netto-Finanzverbindlichkeiten sind mit 3,4 Mio. Euro überschaubar – spricht also alles dafür, dass A.S. Création für 2015 die Dividendenzahlung wieder aufnimmt. Boersengefluester.de kalkuliert derzeit mit einer Ausschüttung von 0,90 Euro pro Anteilschein, was einer Rendite von immerhin 2,7 Prozent entspricht. Die Analysten von Warburg Research halten gar einen Satz von 1,11 Euro für 2015 für realistisch. Als Kursziel geben die Experten 41 Euro – bei einem gegenwärtigen Kurs von 33 Euro an. Potenzial ist also ausreichend vorhanden. Zudem überzeugt der Small Cap auch sonst durch bodenständige Bewertungskennzahlen: Das KGV für 2016 erreicht rund 13,5, der Aufschlag zum Buchwert beläuft sich auf weniger als 20 Prozent. Und mit einem Börsenwert von 99 Mio. Euro steht die Gesellschaft unmittelbar davor, die 100-Millionen-Euro-Schwelle zu knacken. Für einige Profianleger tauchen Aktien ab dieser Größenordnung überhaupt erst auf ihrem Radar auf. Wir bekräftigen jedenfalls unsere Kaufen-Empfehlung für den Titel.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
A.S. Création
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1TNNN 19,400 Kaufen 58,20
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
10,49 18,39 0,57 63,82
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,75 8,30 0,40 4,74
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,90 0,50 2,58 17.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
17.05.2022 11.08.2022 04.11.2021 24.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-9,04% -20,24% 25,16% 22,78%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 166,52 152,61 143,33 134,49 141,06 144,87 143,00
EBITDA1,2 16,53 13,53 -9,27 3,18 10,22 9,93 15,95
EBITDA-Marge3 9,93 8,87 -6,47 2,36 7,25 6,85 11,15
EBIT1,4 7,88 5,92 -15,81 -2,89 4,50 4,43 3,60
EBIT-Marge5 4,73 3,88 -11,03 -2,15 3,19 3,06 2,52
Jahresüberschuss1 3,29 7,44 -17,77 -5,98 14,13 1,45 2,10
Netto-Marge6 1,98 4,88 -12,40 -4,45 10,02 1,00 1,47
Cashflow1,7 13,46 17,10 3,23 3,32 -2,14 7,01 8,40
Ergebnis je Aktie8 1,19 2,70 -6,45 -2,17 5,13 0,53 0,70
Dividende8 0,60 1,25 0,00 0,00 0,90 0,90 0,50
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 

Eine heftige Berg- und Talfahrt machten im laufenden Jahr die Aktionäre von Wacker Neuson mit. Die Notiz des Herstellers von Baumaschinen zog zunächst von 16,50 Euro bis auf deutlich über 20 Euro in die Höhe. Spätestens nach der Hauptversammlung Ende Mai – Wacker Neuson schüttete 0,50 Euro je Dividende für 2014 aus – drehte die Notiz Richtung Süden. Mitte Oktober bewahrheiteten sich dann die Befürchtungen, wonach die Kunden aus der schwächelnden US-Öl- und Energiewirtschaft fast gar keine Generatoren oder Lichtmasten mehr kauften. Und selbst der europäische Landmaschinenbereich lieferte nicht die gewohnten Resultate. Konsequenz: Die Münchner mussten ihre Prognosen kräftig eindampfen. Demnach dürfte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im laufenden Jahr nur noch zwischen 94 und 112 Mio. Euro liegen. Zuvor kalkulierte Wacker Neuson mit einer Bandbreite von 133 bis 152 Mio. Euro. Das sorgte nochmals für ordentlichen Verkaufsdruck auf den SDAX-Titel. Doch bei gut 11 Euro – immerhin ein knappes Viertel unterhalb des Buchwerts – fing sich die Notiz dann und bildet seitdem einen Boden aus. Mittlerweile hat sich die Aktie sogar fast wieder bis an den Buchwert von zurzeit 14,40 Euro zurückgekämpft. Für Anleger, die auf der Suche nach einem „Fallen Angel” mit deutlichem Aufholpotenzial sind, könnte sich daher eine gute Gelegenheit ergeben. Das KGV auf Basis der boersengefluester.de-Prognosen für 2016 bewegt sich bei gut 13. Der von uns exklusiv ermittelte Zehn-Jahres-Durchschnittswert für das KGV beträgt momentan 15,7. Auch Renditefans sollten auf ihre Kosten kommen: Selbst wenn das Unternehmen die Ausschüttung für 2015 um 40 Prozent auf 0,30 Euro kürzen sollte, käme das Papier noch immer auf eine vorzeigbare Rendite von 2,3 Prozent. Summa summarum wittern wir derzeit eine gute Chance-Risiko-Relation bei Wacker Neuson – sowohl fundamental als auch charttechnisch.

 

Wacker Neuson  Kurs: 26,360 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Wacker Neuson
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
WACK01 26,360 Halten 1.848,89
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
15,15 15,15 1,01 24,61
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,57 4,57 1,14 10,02
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,60 0,60 2,28 26.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
10.05.2021 09.08.2021 10.11.2021 25.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,80% 9,32% 50,54% 61,52%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 1.375,33 1.361,44 1.539,90 1.701,00 1.901,10 1.615,50 1.810,00
EBITDA1,2 171,30 157,40 207,20 239,40 257,40 204,60 262,00
EBITDA-Marge3 12,46 11,56 13,46 14,07 13,54 12,66 14,48
EBIT1,4 103,65 88,11 131,40 162,30 153,10 75,50 173,75
EBIT-Marge5 7,54 6,47 8,53 9,54 8,05 4,67 9,60
Jahresüberschuss1 66,66 57,24 87,50 144,60 88,50 14,10 110,00
Netto-Marge6 4,85 4,20 5,68 8,50 4,66 0,87 6,08
Cashflow1,7 131,00 131,07 138,00 -15,50 -20,90 405,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,94 0,81 1,25 2,06 1,26 0,20 1,57
Dividende8 0,50 0,50 0,60 1,10 0,00 0,60 0,60
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.