MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,04%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,78%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,34%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,18%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,13%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,88%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 3,40%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 3,23%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,13%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,57%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,87%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,67%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,56%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,52%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,38%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,12%
DB1
Deutsche Boerse
Anteil der Short-Position: 1,01%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,80%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 0,68%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,56%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,54%
F3C
SFC Energy
Anteil der Short-Position: 0,51%

Aktuell zu Ihren Aktien: Turbon, Adesso, Constantin Medien, Ahlers

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Für die Aktionäre von Turbon gab es in diesem Jahr so etwas wie einen doppelten Dividendenabschlag. Zunächst einmal ging die Notiz des Spezialisten für Druckerpatronen am Tag vor der Hauptversammlung (HV) am 25. Juni 2015 um mehr als sieben Prozent in die Knie. Unmittelbar nach der HV sackte die Notiz dann noch einmal um 3 Euro ab – obwohl die Gewinnbeteiligung „nur“ 2 Euro pro Anteilschein ausmachte. Ganz ungewöhnlich ist so ein Phänomen bei dividendenstarken Nebenwerten allerdings nicht. Erst wollen alle Anleger vor der HV rein – und mindestens genauso groß ist das Gedränge dann nach der Ausschüttung. Bei Turbon mündete dieses Verhalten innerhalb weniger Tage in einem Rutsch von 22,50 auf 18 Euro. Auf diesem Niveau hat die Notiz mittlerweile jedoch einen schönen Boden ausgebildet und neigt nun wieder Richtung Norden. Aus fundamentaler Sicht sind höhere Kurse überhaupt kein Problem, auch wenn die Gewinnentwicklung 2015 nicht an das durch Sondereffekte positiv beeinflusste Vorjahr heranreichen kann. Zum Halbjahr weist das Unternehmen aus Hattingen an der Ruhr bei einem Erlösplus von 6,6 Prozent einen Gewinn vor Steuern von 3,4 Mio. Euro aus. Das entspricht einem Rückgang von knapp 35 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert. „Die Umsatz- und Ergebniszahlen im ersten Halbjahr liegen weiterhin voll im Plan“, betont das Management. Für das Gesamtjahr bleibt demnach die bisherige Prognose bestehen, wonach bei Erlösen von 110 Mio. Euro mit einem Ergebnis vor Steuern von mindestens 6,5 Mio. Euro zu rechnen sei.

Neben der Währungsentwicklung von Dollar und thailändischem Baht, wird entscheidend sein, wie Turbon bei der Integration der US-Gesellschaft International Laser Group vorankommt. Zuletzt gab es hier aber gute Fortschritte. Zudem sollten Anleger wissen, dass Vorstandssprecher Aldo C. DeLuca nicht unbedingt für besonders forsche Prognosen bekannt ist. Demnach wäre ein Bruttoergebnis von genau 6,5 Mio. Euro fast schon eine Enttäuschung. Aber selbst für diesen Fall, würde – bei einer Steuerquote von 35 Prozent – ein Überschuss von 4,2 Mio. Euro stehen bleiben. Das entspräche einem Ergebnis je Aktie von knapp 1,30 Euro. Da Turbon bedingt durch die Aktionärsstruktur für eher großzügige Ausschüttungen bekannt ist, sollte die Sockeldividende von 0,80 Euro pro Anteilschein also nicht gefährdet sein. Auf einen neuerlichen Bonus sollten sich Investoren dagegen nicht unbedingt einrichten. Interessant ist zudem der Einschub beim Ausblick, wonach Turbon den Markt nach potenziellen Übernahmekandidaten sondiert. Im Bericht zum ersten Quartal war an dieser Stelle noch nichts davon zu lesen. Wir bleiben dabei: Ein KGV von weniger als 13, eine Dividendenrendite von vermutlich mehr als vier Prozent sowie ein Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) von unter drei sind ein attraktives Gesamtpaket. Bleibt der Hinweis auf die im Normalfall vergleichsweise niedrigen Handelsumsätze. Also: Nur mit Limit ordern!

 

Turbon  Kurs: 4,120 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 96,62 89,23 65,19 55,04 41,90 48,24 56,50
EBITDA1,2 10,31 3,60 0,32 -8,90 1,90 6,66 12,00
EBITDA-Marge3 10,67 4,03 0,49 -16,17 4,53 13,81 21,24
EBIT1,4 6,48 -1,07 -6,10 -11,32 -0,46 3,82 8,80
EBIT-Marge5 6,71 -1,20 -9,36 -20,57 -1,10 7,92 15,58
Jahresüberschuss1 4,03 -2,18 -7,65 -12,18 -1,74 2,36 7,00
Netto-Marge6 4,17 -2,44 -11,73 -22,13 -4,15 4,89 12,39
Cashflow1,7 5,42 4,95 0,42 0,38 1,35 1,62 0,00
Ergebnis je Aktie8 1,22 -0,66 -1,76 -3,69 -0,61 0,38 1,20
Dividende8 0,60 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Märkische Revision

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Turbon
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
750450 4,120 Halten 13,58
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
5,15 9,08 0,58 58,03
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,40 8,39 0,28 3,74
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 24.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
29.08.2022 29.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-2,02% -6,39% -12,34% -29,57%
    

 


 

Konsequent über der Marke von 18 Euro hielt sich in den vergangenen Monaten der Aktienkurs von Adesso – selbst an eher ungemütlichen Börsentagen. Nun haben die Dortmunder mit starken Halbjahreszahlen und einer sportlicheren Prognose für das Gesamtjahr 2015 den fundamentalen Unterbau dafür geliefert. Mit 44,9 Mio. Euro kam der IT-Dienstleister im zweiten Jahresviertel auf einen neuen Rekordwert beim Umsatz. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) bewegte sich mit 2,6 Mio. Euro auf dem hohen Niveau des zweiten Quartals 2011. Als „Treiber der guten Ergebnisentwicklung” nennt der Vorstand die teilweise sehr gute Auslastung in Deutschland sowie die erfreuliche Entwicklung der Lizenzumsätze mit Software für Versicherungen sowie das Webseiten-Content-Management-System FirstSpirit. Da ab dem zweiten Quartal auch noch die zugekaufte IT-Gesellschaft Born Informatik aus der Schweiz in das Zahlenwerk einbezogen wird, sieht der neue Ausblick für 2015 mit Erlösen zwischen 192 und 198 Mio. Euro sowie ein EBITDA von 11 bis 12 Mio. Euro vor. Zuvor hatte Adesso die Messlatte für den Umsatz auf 166 bis 171 Mio. Euro gelegt. Beim EBITDA bewegten sich die Planungen in einer Spanne von 9,8 bis 10,5 Mio. Euro. Allerdings: An die im Zuge der Born-Akquisition auf 13,2 Mio. Euro für 2015 angehobenen EBITDA-Schätzungen der WGZ Bank reicht die neue Guidance nicht heran. Vorsorglich weist Adesso daher darauf hin, dass für Born aufgrund von Abschreibungen auf den Auftragsbestand und die Kundenbeziehungen erst ab 2016 mit einem positiven Effekt auf das Ergebnis je Aktie zu rechnen ist. Am ehesten vergleichbar auf dem heimischen Kurszettel ist die Adesso-Aktie vermutlich mit dem Anteilschein von msg life aus Leinfelden-Echterdingen. Mit Blick auf die Kennzahl Enterprise Value (Marktkapitaliserung plus Nettoverschuldung) in Relation zum EBITDA kommt Adesso derzeit auf einen Faktor von rund 7,5. Bei msg life liegt das entsprechende Multiple für 2015 auf Basis der Prognosen von boersengefluester.de bei 8,3. Beide Werte sind im grünen Bereich, dementsprechend geben beide Titel derzeit ein gutes Chartbild ab. Eher konservative Investoren sind jedoch bei Adesso besser aufgehoben.

 

Adesso  Kurs: 101,800 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 260,41 321,59 375,47 449,70 523,38 678,32 830,00
EBITDA1,2 23,06 25,38 31,08 48,13 60,41 102,42 93,00
EBITDA-Marge3 8,86 7,89 8,28 10,70 11,54 15,10 11,20
EBIT1,4 16,71 17,19 21,98 25,54 34,23 66,42 51,00
EBIT-Marge5 6,42 5,35 5,85 5,68 6,54 9,79 6,15
Jahresüberschuss1 12,70 11,33 13,34 17,49 20,95 47,93 32,00
Netto-Marge6 4,88 3,52 3,55 3,89 4,00 7,07 3,86
Cashflow1,7 17,00 20,27 16,59 22,34 64,96 47,91 46,00
Ergebnis je Aktie8 2,14 1,79 2,30 2,82 3,39 7,63 4,85
Dividende8 0,36 0,40 0,45 0,47 0,52 0,60 0,60
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Adesso
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0Z23Q 101,800 Kaufen 662,95
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
18,18 24,27 0,75 35,40
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,45 13,84 0,98 6,17
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,52 0,60 0,59 31.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
16.05.2022 15.08.2022 14.11.2022 29.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-24,97% -39,76% -51,29% -40,33%
    

 

Gute Nachrichten zum Halbjahr kommen von Constantin Medien. Nach sechs Monaten erzielt die Gesellschaft ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 9,73 Mio. Euro, wobei allein das zweite Quartal 5,16 Mio. Euro dazu beisteuerte. Für das Gesamtjahr zeigt sich Vorstandschef Bernhard Burgener nun optimistischer als bislang und kündigt ein Ergebnis zwischen 2 und 4 Mio. Euro an. Bislang lag die Messlatte für das Nettoergebnis zwischen 0 und 2 Mio. Euro. Beim Umsatz bleibt Burgener in der zuletzt genannten Spannbreite von 450 bis 490 Mio. Euro. Die Nettoverschuldung hat sich gegenüber dem Auftaktviertel mit 30,4 Mio. Euro zwar wieder spürbar erhöht, liegt aber noch signifikant unter dem Vorjahresschlusswert von 91,4 Mio. Euro. Kapitalisiert ist Constantin Medien derzeit mit rund 160 Mio. Euro. Rund 110 Mio. Euro entfallen dabei rechnerisch auf die 52,39-prozentige Beteiligung an Highlight Communications. Boersengefluester.de rät bei Constantin zum Einstieg. Highlight ist für uns eine gute Halten-Position. Die kürzlich vorgelegten Zahlen der Schweizer bewegten sich im Rahmen der Erwartungen. Für Constantin wiederum wird die Übertragung der UEFA Europa League über den Sender SPORT1 ein wichtiges Ereignis. Immerhin sind zugkräftige deutsche Clubs mit am Start. Im Filmbereich sind die Fortsetzung von „Fack Ju Göhte” sowie die Verfilmung des Bucherfolgs „Er ist wieder da” im zweiten Halbjahr wichtige Ereignisse. Der positive Newsflow sollte also anhalten. Die Chancen stehen demnach gut, dass die Constantin-Aktie ihre Konsolidierungsphase beendet und nach oben ausbricht. Die Analysten von Oddo Seydler geben derzeit ein Kursziel von 2,50 Euro für die Constantin-Aktie aus.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Normalerweise trennen die Stamm– und die Vorzugsaktien von Ahlers nur wenige Cent. Meist sind dabei die stimmrechtslosen Vorzüge des Modeunternehmens ein wenig teurer – auf mehr als fünf Prozent dehnt sich der Spread aber nur selten aus. Umso bemerkenswerter ist der jüngste Kurssprung der Stämme.  Am 11. August 2015 kostete die mit Stimmrecht ausgestattete Gattung in der Spitze mit 9,74 Euro plötzlich um fast 16 Prozent mehr als die Vorzüge (8,42 Euro) – und das bei vergleichsweise hohen Handelsumsätzen. Spekulationen, wonach beide Aktiengattungen zusammengelegt werden könnten, gibt es eigentlich nicht am Markt. Auch ist uns keine Empfehlung für den eher marktengen Small Cap bekannt. Die Aktionärsstruktur beider Gattungen ist durch die der Gründerfamilie Ahlers zurechenbare WTW-Beteiligungsgesellschaft geprägt. An den Stämmen hält WTW 76,3 Prozent, bei den Vorzügen sind ihr 20,7 Prozent zuzurechnen. Ein gutes Investment waren die Ahlers-Aktien zuletzt aber nicht. Die Herforder leiden unter den Einbußen im Russlandgeschäft und haben sich außerdem dazu entschieden, den Vertrieb der Marke  Gin Tonic einzustellen. Unterm Strich wird das im laufenden Geschäftsjahr zu einem deutlich schwächeren Ergebnis führen. Trotzdem hat das Management um Stella Ahlers eine „zufriedenstellende Dividende” in Aussicht gestellt. Nach Schätzungen von boersengefluester.de ist zwar mit einer Kürzung zu rechnen, letztlich sollte die Rendite (bezogen auf die aktuelle Notiz) aber oberhalb von drei Prozent liegen. Mittlerweile hat sich der Kursabstand zwischen Stämmen und Vorzügen mit 6,5 Prozent auch wieder auf ein halbwegs normales Niveau angenähert. Noch gibt es bei den Aktien von Ahlers keinen zwingenden Grund für den Einstieg. Ganz allmählich nähert sich der runtergeprügelte Wert aber einem Niveau, wo man das Papier zumindest mal auf die Beobachtungsliste nehmen sollte. Der Buchwert je Aktie liegt bei gut 7 Euro.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

  Kurs: 0,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.