H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 6,97%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,44%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,26%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,95%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,79%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,68%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,43%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,30%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,13%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,60%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,33%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,68%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,19%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,16%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,12%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,11%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 0,50%
MUX
MUTARES
Anteil der Short-Position: 0,00%

Aragon (JDC Group): Ruhig mal wieder anschauen

Keine Frage: Es gibt wohlklingendere Namen im heimischen Nebenwertesektor als Aragon. Wer sich länger nicht mehr mit dem Unternehmen beschäftigt hat, wird Aragon vermutlich noch als Teil der Angermayer, Brumm & Lange Unternehmensgruppe (ABL Group) in Erinnerung haben. Doch das ist längst Geschichte: Im Herbst 2012 haben die beiden Vorstände Sebastian Grabmaier und Ralph Konrad Aragon via Management-Buy-out aus der ABL-Gruppe herausgelöst und den ursprünglich sehr verschachtelten Finanzdienstleister massiv verschlankt. Im Wesentlichen fokussiert sich Aragon nun auf die Vermittlung von Finanzprodukten wie Fonds und Versicherungen über freie Makler (Jung, DMS & Cie.) sowie die Vermittlung von Versicherungen, Wertpapieren und Finanzierungen über Handelsvertreter (FiNUM.Finanzhaus). Eine schnelle Restrukturierungsstory war Aragon allerdings nicht. Der Umbau und die Verlustserie haben länger gedauert als erwartet. Hinzu kam, dass der vollständige Ausstieg der AXA Lebensversicherung aus dem Aktionärskreis der Aragon im vergangenen Sommer nicht ganz geräuschlos über die Bühne ging. Mittlerweile befindet sich ein Drittel der Aktien im Streubesitz. Die beiden Vorstände halten jeweils knapp 23 Prozent. Wichtig für die Unabhängigkeit von Aragon: Es ist nun kein Investor mit Produktinteressen mehr an Bord.

 

JDC Group  Kurs: 24,400 €

 

Mit einem Börsenwert von nur knapp 25 Mio. Euro fällt Aragon aber noch immer durch das Raster vieler Investoren. Für risikobereite Privatanleger kann das aber auch eine Chance sein. Mit einem Verlust vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 3,06 Mio. Euro hat Aragon zwar keine sonderlich berühmten Zahlen für 2014 vorgelegt, doch der normalerweise schwache Jahresauftakt macht Hoffnung. Immerhin kam die Gesellschaft aus Wiesbaden bereits in den ersten drei Monaten 2015 auf ein EBIT von 98.000 Euro. „2014 war das letzte Verlustjahr für Aragon. Mit schlanker Aufstellung wollen wir ab 2015 wieder angreifen”, sagt Finanzvorstand Konrad. Bewertungsmäßig – zumindest unter KGV-Aspekten – ist der Small Cap allerdings noch schwer zu greifen. Valide Ergebnisprognosen sind gegenwärtig kaum möglich. Ein neues Geschäftsfeld, der Kauf von Maklerbeständen, die aus regulatorischen oder Altersgründen ihr Geschäft aufgeben, soll die Profitabilität deutlich anheben. Erste Investitionen will das Unternehmen hier bereits im laufenden Jahr umsetzen.

Auch die Bilanz der Wiesbadener macht wieder einen passablen Eindruck. Die Gesellschaft weist quasi keine Bankverbindlichkeiten mehr auf. Das Eigenkapital von 26,41 Mio. Euro entspricht knapp 44 Prozent der Bilanzsumme und steht für einen Buchwert je Aktie von 2,43 Euro. Mit anderen Worten: Zurzeit wird der Small Cap leicht unter Buchwert gehandelt. Der SDAX-Wert MLP, mit dem Aragon in bestimmten Bereichen im Wettbewerb steht, kommt zurzeit auf ein Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) von 1,15. Verglichen mit MLP hat sich die Aragon-Aktie zuletzt aber ohnehin ganz passabel entwickelt. Dennoch bleiben wir dabei: Dem breiten Börsenkreis sind die Fortschritte bei Aragon bislang wohl verborgen geblieben.

Und was passiert, wenn ein Titel aus der Branche erst einmal entdeckt wird, zeigt eindrucksvoll der Chart von Hypoport. Um mehr als 70 Prozent schoss die Notiz des Spezialisten für internetbasierte Finanzmarktdienstleistungen in die Höhe – allein seit Jahresbeginn. Das KBV des Berliner FinTech-Unternehmens beträgt mittlerweile rund 3,5. Zumindest in der Rubrik „Aktien mit Nachholpotenzial” ist die Aragon-Aktie prima aufgehoben. Und dann gibt es noch den Turnaroundaspekt. Per saldo bringt Aragon also eine Menge Zutaten für eine erkleckliche Kursentwicklung mit, selbst wenn das Marktumfeld für Finanzdienstleistungen überwiegend schwierig bleibt.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
JDC Group
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0B9N3 24,400 Kaufen 333,51
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
64,21 0,00 0,00 -66,85
KBV KCV KUV EV/EBITDA
11,80 37,59 2,72 39,02
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 02.09.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2021 11.08.2021 15.11.2021 31.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
13,53% 61,25% 171,71% 190,48%
    

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 75,36 78,05 84,48 95,03 111,47 122,83 144,00
EBITDA1,2 1,28 2,72 3,19 1,46 4,17 5,13 8,70
EBITDA-Marge3 1,70 3,48 3,78 1,54 3,74 4,18 6,04
EBIT1,4 -0,27 0,23 0,20 -1,70 -0,15 0,50 3,70
EBIT-Marge5 -0,36 0,29 0,24 -1,79 -0,14 0,41 2,57
Jahresüberschuss1 -1,73 -1,21 -0,17 -4,34 -1,81 -1,16 2,10
Netto-Marge6 -2,30 -1,55 -0,20 -4,57 -1,62 -0,94 1,46
Cashflow1,7 -0,65 1,22 3,21 1,57 3,85 8,87 7,80
Ergebnis je Aktie8 -0,16 -0,11 -0,14 -0,35 -0,14 -0,09 0,16
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Dr. Merschmeier + Partner

 

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag gefallen hat und hilfreich für Ihre Anlageentscheidungen ist. Bislang sind alle Artikel auf boersengefluester.de gratis. Doch qualitativ hochwertige Inhalte haben ihren Preis, auch im Internet. Wenn Sie wollen, dass boersengefluester.de Ihnen auch künftig frei zugängliche Analysen und Tools zur Verfügung stellt, brauchen wir Ihre Unterstützung. Einfach auf „Donate“   klicken und via Paypal einen Ihrer Meinung nach fairen Betrag überweisen. Sie helfen uns auf jeden Fall.
Herzlichen Dank dafür

 

Foto: picumbo.com



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.