H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 8,24%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,75%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 4,41%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,08%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 4,04%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 3,98%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 3,34%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,32%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,25%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,95%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,89%
SGL
SGL Carbon
Anteil der Short-Position: 1,84%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,33%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 1,30%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 1,24%
AR4
AURELIUS EQ.OPP.
Anteil der Short-Position: 1,24%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 1,21%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,62%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,53%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,51%
FPE
FUCHS PETROLUB ST
Anteil der Short-Position: 0,50%
BAS
BASF
Anteil der Short-Position: 0,49%
VQT
VA-Q-TEC
Anteil der Short-Position: 0,48%

Balda: DSW rät zur Annahme des Angebots

In diesen Tagen bekommen die Aktionäre der Balda AG die Einladung zur Hauptversammlung, die am 30. November stattfinden soll. Auf der Veranstaltung werden die Anteilseigner im wahrsten Sinne des Wortes die Weichen für die weitere Zukunft des Unternehmens stellen. Hauptpunkt auf der Agenda ist schließlich die Entscheidung, ob das verbliebene operative Geschäft der Balda AG komplett verkauft wird. „Nach einem Bieter-Wettstreit steht dabei allein das erhöhte Angebot der Düsseldorfer Unternehmensgruppe Heitkamp & Thumann zur Disposition. Wir sind der Ansicht, dass der Verkauf die richtige Entscheidung wäre”, sagt Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der DSW (Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz). Aufgrund der herausragenden Bedeutung des Aktionärstreffens appelliert der Anlegerschützer: „Anteilseigner, die keine Zeit zur Teilnahme haben, sollten ihre Stimmrechte unbedingt trotzdem vertreten lassen.”

Vorstand und Aufsichtsrat der Balda AG haben entschieden, zukünftig nicht mehr unternehmerisch tätig zu sein. „Damit lässt die Verwaltung den Aktionären keine echte Wahl. Es würde schlicht die unternehmerische Perspektive fehlen, wenn die Eigentümer sich trotz der Verweigerung der Verwaltung für einen Verbleib der operativen Bereiche im Konzern aussprechen”, so Tüngler. Eine Ablehnung des Angebotes durch die Aktionäre würde zudem auf allen Ebenen nur Verlierer produzieren. „Der Aktienkurs würde massiv einbrechen, die Mitarbeiter würden vor einer unsicheren Zukunft stehen und die Kunden wären gezwungen, sich neue bzw. zuverlässigere Zulieferer zu organisieren“, ist der DSW-Mann überzeugt.

Kritisch bewerten die Anlegerschützer der DSW dagegen die Entwicklung, die zur aktuellen Situation geführt hat. Auch sei die Frage für die Aktionäre existenziell, wie die Balda AG zukünftig aufgestellt sein wird und ob später wieder operative Aktivitäten aufgenommen werden. „Diese Fragen werden spätestens auf der Hauptversammlung zu klären sein. Ohne Perspektive ist ansonsten darüber nachzudenken, eine vollständige Ausschüttung aller liquiden Mittel an die Eigentümer vorzunehmen und damit die Fortführung der Gesellschaft zu beenden”, stellt Tüngler klar.

Balda-Aktionäre, die ihre Stimmrechte der DSW übertragen wollen, können sich unter der Mailadresse [email protected] registrieren lassen.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Hinweis: Bei diesem Text zu Balda handelt es sich um eine Pressemitteilung der Anlegerschützer DSW. Normalerweise veröffentlicht boersengefluester.de keine solchen Mitteilungen. Da wir in der Vergangenheit jedoch regelmäßig über die aktuelle Entwicklung bei Balda berichtet haben und uns daran gelegen ist, dass möglichst viele Stimmrechte für die Hauptversammlung mobilisiert werden, machen wir hier gern eine Ausnahme.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.