HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,77%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 8,04%
NA9
NAGARRO
Anteil der Short-Position: 6,09%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 5,98%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,21%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,84%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,41%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 4,34%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 4,01%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 3,91%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,80%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,51%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,47%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,93%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,95%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,61%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 1,59%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,45%
G24
SCOUT24
Anteil der Short-Position: 1,40%
AG1
AUTO1 GR. INH
Anteil der Short-Position: 1,22%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 1,20%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 0,78%
HABA
HAMBORNER REIT
Anteil der Short-Position: 0,62%

Basler: Kurs sieht wieder besser aus

Das war ein Ding: Mit umgerechnet rund 25 Mrd. Euro bewertete Canon den schwedischen Netzwerkkameraanbieter Axis Communications bei seiner furiosen Offerte im Februar 2015. Ein mehr als stattlicher Preis. Immerhin waren die Japaner bereit, ein Multiple von rund 25 auf das für 2015 zu erwartende Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf den Tisch zu legen. Mittlerweile halten die Japaner rund 85 Prozent an dem Marktführer. Für Canon war es ein strategisch cleverer Schachzug, zumal das Thema Sicherheit durch Überwachungskameras an Bedeutung nochmals deutlich an Aktualität gewonnen hat. Vergleichbare Unternehmen auf dem heimischen Kurszettel – wenn auch deutlich kleiner – sind Mobotix und Basler. Insbesondere bei Basler scheint eine Übernahme angesichts der familiengeprägten Aktionärsstruktur allerdings nahezu ausgeschlossen zu sein. Zudem liegt der operative Fokus deutlich stärker auf Kameras für industrielle Anwendungen in der Fabrikautomation. Aber auch die Gesellschaft aus Ahrensburg in der Nähe von Hamburg bietet Netzwerkkameras an, die bei der Überwachung von Innen- und Außenbereichen eingesetzt werden. Regelmäßigen Lesern von boersengefluester.de ist der Titel ohnehin gut bekannt. Die Aktionäre von Basler haben dabei ein turbulentes Jahr hinter sich: Nach einem rasanten ersten Halbjahr mit Spitzenkursen von 62 Euro, sackte die Notiz im Oktober und im November deutlich unter die Marke von 40 Euro. Dabei sprach das Unternehmen zwischenzeitlich selbst von einer „sehr hohen Bewertung” und hatte daher den Verkauf eigener Aktien angestoßen.

 

Bildschirmfoto 2015-12-11 um 12.29.47

 

Mittlerweile hat der Small Cap das Tal aber wieder verlassen und den Bereich um 43 zurückerobert. Inklusive der Nettofinanzguthaben von zuletzt 4,2 Mio. Euro kommt Basler damit auf einen Enterprise Value von rund 148 Mio. Euro, was etwa dem Faktor 16 auf das von boersengefluester.de für 2015 erwartete EBIT entspricht. Normalerweise kein ganz niedriger Wert. Aber verglichen mit der von Canon gezahlten Prämie für Axis wäre die Basler-Aktie noch immer viel zu günstig. Mobotix – eigentlich ein Software-Anbieter mit Kameraanbindung – kommt hier auf ein Multiple von etwa 20. Allerdings dürfte sich diese Relation bei den Pfälzern für 2016/17 (das Geschäftsjahr endet am 30. September) auf etwa 12 deutlich ermäßigen. Gegenwärtig würden wir trotzdem die Basler-Aktie vorziehen. Die offizielle Prognose für 2015 – Umsatz zwischen 81 und 84 Mio. Euro, bei einer Marge vor Steuern zwischen neun und zehn Prozent – lässt noch Raum nach oben. Allerdings sind Q1 und Q4 bei Basler im Normalfall eher schwächere Quartale. Bleibt also abzuwarten, was Basler im Abschlussviertel reißen kann. Unter Dividendenaspekten ist der Spezialwert dagegen nur durchschnittlich interessant. Sollte die Ausschüttung für 2015 bei 0,70 Euro pro Anteilschein bleiben, ergibt sich eine Rendite von 1,6 Prozent. Warburg Research taxiert das Kursziel derzeit auf 55 Euro – also etwa ein Viertel oberhalb der aktuellen Notiz. Das scheint uns eine angemessene Hausnummer zu sein.

 

Basler  Kurs: 10,960 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Basler
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
510200 10,960 Kaufen 345,24
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
22,37 32,97 0,67 28,32
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,48 81,64 1,70 220,31
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,14 0,00 0,00 13.05.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
07.05.2024 08.08.2024 07.11.2024 28.03.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,49% -2,62% -5,84% -45,34%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 150,20 150,00 161,96 170,46 214,73 272,20 203,10
EBITDA1,2 39,65 35,97 29,96 34,57 44,53 45,77 1,70
EBITDA-Marge3 26,40 23,98 18,50 20,28 20,74 16,81 0,84
EBIT1,4 30,48 24,83 17,02 20,06 28,36 28,93 -21,90
EBIT-Marge5 20,29 16,55 10,51 11,77 13,21 10,63 -10,78
Jahresüberschuss1 21,63 17,01 12,87 15,11 20,76 21,36 -13,81
Netto-Marge6 14,40 11,34 7,95 8,86 9,67 7,85 -6,80
Cashflow1,7 28,39 27,00 24,75 37,32 25,33 12,40 4,23
Ergebnis je Aktie8 0,75 0,59 0,43 0,50 0,69 0,71 -0,45
Dividende8 0,22 0,18 0,09 0,19 0,21 0,14 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2023 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO

 

Foto: Basler AG

Karlsberg Anleihe zeichnen


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.