MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,78%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,12%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,14%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 3,58%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,38%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,26%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,54%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,26%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 2,24%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 2,20%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,07%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,90%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,87%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,79%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 1,62%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,46%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 1,20%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 1,10%
FPE
FUCHS PETROLUB ST
Anteil der Short-Position: 0,80%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,59%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,59%
BAS
BASF
Anteil der Short-Position: 0,50%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,46%

Bastei Lübbe: Sprung nach vorn in die Charts

Ist beinahe schon eine Ewigkeit her: Aber in den ersten Jahren nach dem Börsengang im Oktober 2013 war die Aktie des Verlagshauses Bastei Lübbe in erster Linie wegen ihrer attraktiven Dividendenrendite bei Anlegern gefragt. Im groben Zeitsprung folgte dann eine Phase massiver Investitionen in die Geschäftsausweitung und Digitalisierung – was allerdings gründlich in die Hose. Schlagzeilen machten die Kölner zu der Zeit in erster Linie durch wagemutige Bilanzierungspraktiken. 2018 erfolgte dann eine Radikalkur mit der Rückbesinnung aufs Kerngeschäft. Etliche Randaktivitäten wurden verkauft. Eine schwierige Zeit auch aus Kapitalmarktsicht. Spätestens seit Mitte 2020 hat jedoch auch die Bastei Lübbe-Aktie wieder ihre Fans an der Börse, immerhin macht das Unternehmen beachtliche Fortschritte auf ihrem Restrukturierungskurs.

Mit dem jetzt vorgelegten Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2020/21 (30. März) sorgt Bastei Lübbe aber gleich in mehrfacher Hinsicht für ein Ausrufezeichen, selbst wenn die Zahlen für Umsatz sowie Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) bereits Ende April vorab kommuniziert wurden: Jedenfalls ragt der aktuelle Überschuss von 7,87 Mio. Euro bereits wieder an die früheren „guten alten Zeiten“ von 2012 heran. Und auch was das Thema Dividende angeht, liefert Bastei Lübbe mehr als zu erwarten war. Nach vier Nullrunden in Folge steht auf der Agenda zur Hauptversammlung am 15. September 2021 ein Ausschüttungsvorschlag von 0,29 Euro pro Anteilschein. Damit kommt der Spezialwert auch auf dem aktuellen Kursniveau von knapp 6 Euro auf eine attraktive Rendite von brutto annähernd 4,9 Prozent. Zumindest für den September rangiert Bastei Lübbe damit auf unangefochten Platz 1 unserer Monatlichen Rendite-Charts.

Bastei Lübbe  Kurs: 6,980 €

Ebenfalls bemerkenswert ist die Tatsache, dass rund 36 Prozent der Erlöse aus digitalen Formaten wie eBooks stammen. „Kein vergleichbares inländisches Verlagsunternehmen hat einen annähernd hohen digitalen Umsatzanteil wie Bastei Lübbe“, sagt Vorstand Joachim Herbst. Einen Fokus legt die Gesellschaft auch im laufenden Jahr auf eine noch stärkere Ausrichtung hinsichtlich besonderer Genres oder Zielgruppen (siehe dazu auch unseren Beitrag vom März „Auf dem Weg zum Mitmach-Verlag“). Den bisherigen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr konkretisiert der Vorstand insofern, als dass die bislang avisierte Bandbreite für die EBIT-Marge von 10 bis 12 Prozent de facto klar im oberen Bereich ankommen wird. Immerhin stellt Bastei Lübbe bei Erlösen zwischen 90 und 95 Mio. Euro ein Betriebsergebnis von 11 bis 12 Mio. Euro in Aussicht – nach 10,87 Mio. Euro im Vorjahr.

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 146,29 140,17 94,92 81,49 92,69 95,00 0,00
EBITDA1,2 5,43 0,49 7,60 6,36 13,37 15,60 0,00
EBITDA-Marge3 3,71 0,35 8,01 7,80 14,42 16,42 0,00
EBIT1,4 -0,32 -18,05 2,71 4,13 10,87 15,20 0,00
EBIT-Marge5 -0,22 -12,88 2,86 5,07 11,73 16,00 0,00
Jahresüberschuss1 -2,89 -16,24 0,85 -9,07 7,87 10,20 0,00
Netto-Marge6 -1,98 -11,59 0,90 -11,13 8,49 10,74 0,00
Cashflow1,7 11,51 5,47 14,43 14,27 16,88 13,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 -0,16 -0,96 0,05 -0,46 0,57 0,75 0,58
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,29 0,29 0,29
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

Auf den ersten Blick ist also Stabilisierung angesagt. Andererseits ist die Basis von 2020/21 durch einen Sonderertrag von 1,1 Mio. Euro aus einem Vergleich mit ehemaligen Organmitgliedern positiv beeinflusst, so dass Bastei Lübbe rein operativ auch im laufenden Jahr zulegen wird. Nicht gerüttelt wird derweil an der Vorgabe, mittelfristig in dreistellige Millionen-Euro-Umsatzregionen vorzudringen und dabei eine nachhaltige EBIT-Marge von mindestens 10 Prozent zu erwirtschaften. Das alles korrespondiert mit einem Börsenwert von zurzeit knapp 79 Mio. Euro. Keine besonders ambitionierte Bewertung für das Verlagshaus, an dem sogar der Drogerieunternehmer Dirk Rossmann mit mittlerweile 5,10 Prozent beteiligt ist.

Für boersengefluester.de bleibt die Aktie daher kaufenswert. Gleiches gilt übrigens auch für die Edel-Aktie, den am ehesten vergleichbaren Titel auf dem heimischen Kurszettel. Dabei liegen beide Small Caps erstaunlich eng zusammen: Sowohl was wesentliche Bewertungskennzahlen wie KGV, Kurs-Buchwert-Verhältnis, Dividende oder auch die Marktkapitalisierung angeht.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Bastei Lübbe
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1X3YY 6,980 Kaufen 92,83
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
11,26 16,68 0,69 62,32
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,39 5,50 1,00 7,28
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,29 0,29 4,15 14.09.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.08.2022 11.11.2021 10.02.2022 12.07.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
1,75% -0,67% -1,69% 27,37%
    
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Edel
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
564950 5,000 Kaufen 113,67
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
10,00 16,91 0,60 28,09
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,61 4,78 0,45 5,81
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,10 0,20 4,00 31.03.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.06.2022 28.01.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-1,28% 5,80% -0,99% 65,56%
    

Foto: Kranich17 auf Pixabay


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.