H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 6,97%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,44%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,26%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,95%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,79%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,68%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,43%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,30%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,13%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,60%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,33%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,68%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,19%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,16%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,12%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,11%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 0,50%
MUX
MUTARES
Anteil der Short-Position: 0,00%

BayWa: Deutlich unter Buchwert gestürzt

Zumindest in einem Punkt müssen wir Prof. Klaus Josef Lutz vollumfänglich Recht geben. Mit seiner Kritik an den starren Indexregeln der Deutschen Börse hatte der Vorstandsvorsitzende der BayWa AG aus heutiger Sicht einen wunden Punkt getroffen, auch wenn sie – bezogen auf den im September 2017 beschlossenen Rauswurf des Traditionskonzerns aus dem SDAX – nicht ohne Eigennutz war. Aber ganz ehrlich: Was hat ein Zombie-Unternehmen ohne belastbare Bilanzen wie Steinhoff aktuell im SDAX zu suchen, während ein qualitativ hochwertiges Papier, wie das der Zeitarbeitsfirma Amadeus Fire zuletzt aus dem Small-Cap-Index verbannt wurde? Im Fall von BayWa liegt die Schuld freilich nicht vordergründig am Regelwerk der Indexhüter. Letztlich ist der Rutsch ins Niemandsland an der Börse vielmehr der wenig dynamischen operativen Entwicklung geschuldet. Dabei polierten immer wieder Immobilienverkäufe – wie zuletzt der des BayWa-Hochhauses – das Zahlenwerk auf. So gesehen ist es nicht verwunderlich, dass die Börsianer dem von 114,69 auf 171,26 Mio. Euro verbesserten Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 2017 eher reserviert begegneten. Selbst die um 5 Cent auf 0,90 Euro je Aktie erhöhte Dividende sorgte bislang für keine Kursentspannung. Dabei steht die Ausschüttung auf dem mittlerweile erreichten Kursniveau von 27,30 Euro nun schon für eine Rendite von brutto fast 3,3 Prozent. Damit bewegt sich die BayWa-Aktie im oberen Drittel aller 340 von boersengefluester.de regelmäßig betrachteten deutschen Aktien, bei denen es für 2017 eine Dividende gibt.

 

BayWa vink. NA  Kurs: 35,300 €

 

Für das laufende Jahr stellt BayWa-Vorstand Lutz ein EBIT in Aussicht, welches „mindestens ein ähnliches Niveau wie 2017“ erreichen soll. Das heißt: BayWa will den Effekt aus dem Verkauf der Konzernzentrale durch operative Verbesserungen auffangen. Dabei entwickeln sich die Münchner quasi auf allen Geschäftsfeldern – Agrar, Baustoffe, Energie – vom Händler zum Projektentwickler und wollen durch diese Veredlung ihrer Aktivitäten die Renditen heben. Ein dicker Malus bleibt für boersengefluester.de die Netto-Verschuldung von gut 1,33 Mrd. Euro. Sie relativiert die auf den ersten Blick vergleichsweise moderat wirkende Marktkapitalisierung von 958 Mio. Euro doch ganz erheblich. Zudem gilt die Aktionärsstruktur mit der Bayerische Raiffeisen-Beteiligungs AG (34,87 Prozent) und der Raiffeisen Agrar Invest GmbH (25,01 Prozent) als Kerninvestoren in Börsenkreisen als verkrustet. Dem Streubesitz sind 40,12 Prozent der Anteilscheine zuzurechnen. Unterstützend auf den Aktienkurs dürfte hingegen wirken, dass die BayWa-Aktie mittlerweile mit einem markanten Discount auf den Buchwert gehandelt wird. Und auch das Kurs-Gewinn-Verhältnis von rund 15 wirkt jetzt nicht wie aus einer anderen Welt. Per saldo bleibt der Titel damit wohl zumindest eine Halten-Position. Vielleicht wäre das Unternehmen sogar ein attraktiver Tummelplatz für einen aktivistischen Investor – auch wenn die Genossen das natürlich gar nicht gern sehen würden.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
BayWa vink. NA
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
519406 35,300 Halten 1.278,03
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
26,15 26,16 0,99 24,23
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,41 1,86 0,07 6,40
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
1,00 1,05 2,97 11.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
06.05.2021 05.08.2021 11.11.2021 25.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-4,23% -4,15% 6,81% 29,78%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 14.928,13 15.409,88 16.055,13 16.625,70 17.059,00 17.155,40 0,00
EBITDA1,2 288,31 272,56 318,44 315,30 403,00 468,40 0,00
EBITDA-Marge3 1,93 1,77 1,98 1,90 2,36 2,73 0,00
EBIT1,4 150,57 144,69 171,26 156,60 188,40 215,20 0,00
EBIT-Marge5 1,01 0,94 1,07 0,94 1,10 1,25 0,00
Jahresüberschuss1 61,60 52,72 67,23 54,90 65,10 61,30 0,00
Netto-Marge6 0,41 0,34 0,42 0,33 0,38 0,36 0,00
Cashflow1,7 19,05 208,57 -170,15 -452,20 -24,90 674,80 0,00
Ergebnis je Aktie8 1,39 0,90 1,13 0,92 0,80 0,68 1,09
Dividende8 0,85 0,85 0,90 0,90 0,95 1,00 1,05
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Deloitte

 

Foto: BayWa AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.