VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,99%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 7,16%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 6,85%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,19%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,12%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 4,77%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 3,63%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,62%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 3,26%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 2,92%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 2,83%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,62%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,61%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,55%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 2,44%
HYQ
Hypoport
Anteil der Short-Position: 1,90%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,69%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,65%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,59%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,37%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,19%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,17%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 0,50%

bet-at-home.com: Puffer eingebaut

Die Dividendenausschüttung von Ende Mai 2019 war wie ein kollektives Verkaufssignal für die Aktie von bet-at-home.com. Kein Wunder: Immerhin lag die Dividendenrendite am Tag der Hauptversammlung bei knackigen 9,3 Prozent – lockte vorher also entsprechend Investoren an, die es in erster Linie auf die Gewinnausschüttung von 6,50 Euro je Aktie abgesehen hatten. Dass die Notiz des Anbieters von Online-Sportwetten und Casinoangeboten in den folgenden acht Wochen jedoch von 70 Euro bis fast an die Marke von 50 Euro korrigieren würde, hätte boersengefleuester.de nicht gedacht. Schließlich hatte bet-at-home.com erst kurz vorher unerwartet gute Zahlen für das Auftaktquartal 2019 veröffentlicht. Doch so recht trauten die Investoren dem Braten nicht, unter anderem weil die Abschottung der Schweizer Glücksspielmarkts erst mit Wirkung zum 1. Juli 2019 in Kraft getreten ist. In den Q1- und auch in den jetzt veröffentlichen Zahlen zum zweiten Quartal ist der Schweiz-Effekt also noch nicht enthalten. Dennoch: Mit dem Halbjahresbericht hat der Vorstand von bet-at-home.com einmal mehr gezeigt, dass er mit regulatorischen Risiken gut umgehen kann.

bet-at-home.com  Kurs: 7,220 €

 

So haben sich die Brutto-Wett- und Gamingerträge – also das Spielvolumen minus ausbezahlter Gewinne – im zweiten Quartal 2019 bei 33,85 Mio. Euro eingependelt. Das sind zwar gut neun Prozent weniger als im direkten Vorquartal 2019, andererseits aber sogar ein Stück mehr als im zweiten Quartal 2018 – und da lief bereits die Fußball-WM in Russland. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erreichte starke 8,65 Mio. Euro. Auch hier zur Erläuterung: Das EBITDA des direkten Vorquartals 2019 war mit 12,68 Mio. Euro zwar noch höher, allerdings auch durch einen steuerlichen Sondereffekt im Zusammenhang mit einer Jackpot-Auszahlung geprägt. Der Vergleichswert von gerade einmal 1,59 Mio. Euro aus dem zweiten Quartal 2018 wiederum, stand ganz im Zeichen der enormen Werbeausgaben im Zuge der WM in Russland und taugt somit auch nur bedingt als Vergleichswert. Fakt ist jedenfalls, dass die knapp 8,65 Mio. Euro das zweithöchste EBITDA sind, das bet-at-home.com jemals in einem zweiten Quartal erzielt hat. Lediglich im zweiten Quartal 2017 – ebenfalls einem Jahr ohne Fußball-WM oder –EM – verdienten die Österreicher mit 12,43 Mio. Euro noch ein Stück mehr.

 

 

Insgesamt ist es wohl keine sonderliche Überraschung, dass das Vorstandsteam von bet-at-home.com die bisherigen Prognosen für das Gesamtjahr noch nicht antastet, schließlich steht der Schweiz-Effekt erst noch aus. Demnach ist weiterhin mit einem Brutto-Wett- und Gamingertrag in einer Bandbreite zwischen 130 und 143 Mio. Euro und einem EBITDA von 29 bis 33 Mio. Euro zu rechnen. Nachdem zum Halbjahr aber bereits ein operatives Ergebnis von 21,32 Mio. Euro in den Büchern steht, erscheint uns in der Prognose doch ein zunehmend großer Puffer enthalten zu sein. Umso gespannter ist boersengefluester.de auf die Kommentierung der Zahlen von Vorstand Michael Quatember, den wir am 30. Juli in Frankfurt nahe der Alten Oper treffen. Mit Blick auf den Aktienkurs erscheint uns die Korrektur der vergangenen Wochen jedenfalls reichlich üppig ausgefallen zu sein, auch wenn ein nicht unerheblicher Teil davon auf den Dividendenabschlag geht. Mit Vorlage der Halbjahreszahlen halten wir eine ausgeprägte Gegenbewegung Richtung Norden für wahrscheinlich, zumal auch die Kursziele der Analysten deutlich oberhalb der aktuellen Notiz liegen.

 

Tipp von boersengefluester.de: Schauen Sie sich bitte auch das Firmenprofil von bet-at-home.com  im Rahmen unserer exklusiven 3-Säulen-Strategie für Value-Anleger an. Dort erhält das Unternehmen auf Sicht von drei Jahren 5,5 von 9 möglichen Punkten. Mit Blick auf fünf Jahre sammelt die bet-at-home.com-Aktie 11,5 von 15 Punkten. Und bezogen auf zehn Jahre bekommt der Titel 21 von maximal 30 Punkten. Das ist doch eine ganz ordentliche Quote.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
bet-at-home.com
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0DNAY 7,220 Halten 50,67
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
40,11 13,44 2,88 2,70
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,80 4,83 0,85 1,17
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 17.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
23.05.2022 22.08.2022 21.11.2022 04.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
39,06% -29,08% -44,38% -49,79%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 138,67 145,39 143,35 143,29 126,93 59,35 55,00
EBITDA1,2 33,04 35,47 36,22 35,17 30,95 13,97 -3,00
EBITDA-Marge3 23,83 24,40 25,27 24,54 24,38 23,54 -5,45
EBIT1,4 31,88 34,13 34,95 33,24 28,92 11,67 -5,00
EBIT-Marge5 22,99 23,47 24,38 23,20 22,78 19,66 -9,09
Jahresüberschuss1 31,00 32,85 32,61 17,96 23,29 -16,31 -5,80
Netto-Marge6 22,36 22,59 22,75 12,53 18,35 -27,48 -10,55
Cashflow1,7 30,23 25,90 24,81 29,88 18,15 10,50 6,00
Ergebnis je Aktie8 4,42 4,68 4,65 2,56 3,32 -2,32 -0,84
Dividende8 7,50 7,50 6,50 2,00 2,50 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PKF Fasselt Schlage

 

Hinweis:
Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der bet-at-home.com AG. Zwischen der bet-at-home.com AG und boersengefluester.de besteht eine Vereinbarung zur Soft-Coverage der Aktie der bet-at-home.com AG.

Foto: H. Hach für Pixabay


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform.

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.