VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,18%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 7,34%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 6,26%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 4,82%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,65%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 4,38%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 4,32%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 3,81%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 3,67%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 2,73%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,72%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,28%
SGL
SGL Carbon
Anteil der Short-Position: 2,26%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 2,13%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 1,97%
HYQ
Hypoport
Anteil der Short-Position: 1,88%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,59%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,48%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,43%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,29%
AG1
AUTO1 GR. INH
Anteil der Short-Position: 0,77%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 0,50%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 0,50%

bet-at-home.com: Voll abgeräumt im zweiten Quartal

Beinahe schien es so, als ob die Aktie von bet-at-home.com einen eingebauten Kursturbo hätte. Innerhalb von nur drei Jahren gewann der Anteilschein des Anbieters von Online-Wetten von 25 auf 150 Euro an Wert – on top gab es in diesem Zeitraum sogar noch gut 10 Euro je Anteilschein an Dividenden – macht eine Performance von Pi mal Daumen 540 Prozent. So etwas gibt es nicht alle Tage. Umso nervöser wurden die Anleger, als die Stimmung zur Jahresmitte 2017 allmählich kippte und die Notiz des SDAX-Werts erst kurz vor der Marke von 100 Euro Halt fand. Als vordergründiger Auslöser für die Korrekturphase galt die seit Frühjahr geänderte Gesetzeslage für Sportwetten und Glücksspiele in Polen, die nur noch eine Konzession für einen einzigen polnischen Anbieter vorsieht. Bet-at-home.com ist traditionell stark vertreten in Osteuropa. 2016 entfielen 28 Prozent der Wett- und Spieleinsätze auf diese Region. Losgelöst davon, dass der polnische Vorstoß vermutlich kaum mit EU-Recht in Einklang zu bringen ist: „Polen ist kein Game Changer“, urteilen die Experten von Hauck & Aufhäuser und passten ihr Kursziel nur marginal nach unten an.

Viel mehr sorgte sich die Analystenzunft um die zwischenzeitlich doch arg ambitionierte Bewertung von in der Spitze 1,05 Mrd. Euro. Umso gespannter waren die Investoren auf den jetzt vorgelegten Halbjahresbericht. So viel vorweg: Zum Thema Polen verloren die Österreicher keine Silbe. Allerdings erwarten wir Finanzvorstand Michael Quatember und IR-Manager Klaus Fahrnberger in Kürze zum Redaktionsbesuch bei boersengefluester.de – dann wird uns das Team von bet-at-home.com sicherlich Auskunft dazu geben. Im Gepäck haben Quatember und Fahrnberger derweil ganz starke Zahlen für das zweite Quartal und damit auch für die ersten sechs Monate 2017. Demnach kam bet-at-home.com in Q2 auf ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 12,43 Mio. Euro – das ist Rekord in der Firmenhistorie.

 

bet-at-home.com  Kurs: 7,200 €

 

Das bislang beste Quartal war Q3 2016 mit einem EBITDA von knapp 12,30 Mio. Euro. Im damaligen EM-Jahr (Frankreich) gab bet-at-home.com im dritten Quartal allerdings rund 1,7 Mio. Euro weniger für Marketing aus, als im gerade abgelaufenen Jahresviertel. Insofern ist die aktuelle Ergebnisqualität umso höher einzustufen – selbst wenn die Brutto-Wett- und Gamingerträge (Spielvolumen minus ausbezahlte Gewinne) in Q2 2017 um rund 13 Prozent über dem entsprechenden Wert von Q3 2016 lagen. Am Gesamtziel für 2017 hält Quatember jedoch fest: Demnach soll das EBITDA in einer Bandbreite zwischen 34 und 38 Mio. Euro ankommen. Da Q3 und Q4 üblicherweise eher für gute Zahlen bekannt sind, dürfte die Prognose eher am oberen Ende touchiert werden – wobei die Analysten im Schnitt sogar mit einem EBITDA von 38,65 Mio. Euro rechnen.

Charttechnisch motivierte Investoren werden darüber hinaus die Bedeutung der 200-Tage-Durchschnittslinie als Unterstützungszone im aktuellen Chartbild erkennen. Boersengefluester.de bleibt bei der kürzlich von „Halten“ auf „Kaufen“ geänderten Einschätzung. Zudem erstellen wir demnächst ein Update zu bet-at-home.com mit aktuellen Kommentaren des Managements.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 138,67 145,39 143,35 143,29 126,93 59,35 58,00
EBITDA1,2 33,04 35,47 36,22 35,17 30,95 13,97 -3,00
EBITDA-Marge3 23,83 24,40 25,27 24,54 24,38 23,54 -5,17
EBIT1,4 31,88 34,13 34,95 33,24 28,92 11,67 -5,00
EBIT-Marge5 22,99 23,47 24,38 23,20 22,78 19,66 -8,62
Jahresüberschuss1 31,00 32,85 32,61 17,96 23,29 -16,31 -5,80
Netto-Marge6 22,36 22,59 22,75 12,53 18,35 -27,48 -10,00
Cashflow1,7 30,23 25,90 24,81 29,88 18,15 10,50 6,00
Ergebnis je Aktie8 4,42 4,68 4,65 2,56 3,32 -2,32 -0,84
Dividende8 7,50 7,50 6,50 2,00 2,50 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: PKF Fasselt Schlage

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
bet-at-home.com
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0DNAY 7,200 Halten 50,53
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
40,00 13,44 2,98 2,69
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,79 4,81 0,85 1,16
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 17.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
23.05.2022 22.08.2022 21.11.2022 04.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
38,25% -28,80% -44,53% -46,90%
    

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.