VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,99%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 7,16%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 6,85%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,19%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,12%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 4,77%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 3,63%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,62%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 3,26%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 2,92%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 2,83%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,62%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,61%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,55%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 2,44%
HYQ
Hypoport
Anteil der Short-Position: 1,90%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,69%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,65%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,59%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,37%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,19%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,17%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 0,50%

Blue Cap: Doppelt interessant

Die Investmentstory der Beteiligungsgesellschaft Blue Cap lässt aus zwei Perspektiven betrachten: Da ist zum einen die klassische Herangehensweise über den Substanzwert – im Börsensprech auch Net Asset Value (kurz NAV) genannt: Inklusive der Nettoverbindlichkeiten und den teilweise zum Verkauf stehenden Immobilien ergibt sich zum Jahresende 2019 ein indikativer NAV von rund 141 Mio. Euro oder knapp 35,50 Euro je Aktie. „Den gilt es zu heben“, sagt CIO Tobias Hoffmann-Becking auf der Online-Variante des sonst in Wien stattfindenden Family Office Day von Advantage Finance. Bei einer aktuellen Notiz von 16,60 Euro hat der Spezialwert theoretisch also das Zeug bis zum Verdoppler. Dabei hat Blue Cap – wie wohl jede anderes Unternehmen aus dem Private Equity-Sektor – zurzeit mit unterschiedlichen Strömungen zu kämpfen. Manche Firmen leiden erheblich unter der aktuellen wirtschaftlichen Lage, andere sind kaum betroffen oder profitieren sogar von den Folgen der neuen Corona-Normalität.

Eine neue Zeitrechnung hat für Blue Cap aber spätestens seit Jahresbeginn 2020 ohnehin begonnen, schon allein durch den Abgang von Firmengründer Dr. Hannspeter Schubert. So hat Chief Investment Officer Tobias Hoffmann-Becking bereits auf der MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz Ende April klar gesagt, dass Blue Cap sein Portfolio künftig deutlich aktiver managen will als es bislang der Fall war. Zurzeit ist das Corona-bedingt zwar kaum möglich, doch das Pendel schlägt allmählich um. „Es kommt wieder Bewegung in den Dealflow“, sagt Hoffmann-Becking. Gut möglich also, dass sogar noch im laufenden Jahr die eine oder andere Transaktion kommen wird. Dabei bewegen sich die durchschnittlichen „Ticket-Größen“ zwischen 5 und 25 Mio. Euro, womit Blue Cap Gesellschaften adressiert, die zwischen 30 und 80 Mio. Euro Umsatz machen.

 

Blue Cap  Kurs: 26,100 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 96,57 141,76 176,11 225,67 232,00 267,35 345,00
EBITDA1,2 6,85 11,18 11,52 15,01 34,47 25,41 29,50
EBITDA-Marge3 7,09 7,89 6,54 6,65 14,86 9,50 8,55
EBIT1,4 4,64 8,48 6,60 4,65 21,37 7,82 16,80
EBIT-Marge5 4,80 5,98 3,75 2,06 9,21 2,93 4,87
Jahresüberschuss1 1,40 40,01 4,62 2,82 16,49 4,72 11,00
Netto-Marge6 1,45 28,22 2,62 1,25 7,11 1,77 3,19
Cashflow1,7 1,07 3,15 0,28 1,84 12,60 12,44 15,00
Ergebnis je Aktie8 0,35 10,05 1,16 0,71 4,15 1,24 2,50
Dividende8 0,00 1,00 0,75 0,75 1,00 0,85 0,85
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Deloitte

 

Mit Blick auf die Börsenbewertung weiß auch Hoffmann-Becking, dass ein Abschlag zum NAV eher der Normalfall ist. Eine Marktkapitalisierung von 100 Mio. Euro ist trotzdem seine Ansage. Mittelfristig hält er gar einen Börsenwert von 200 Mio. Euro für eine realistische Zielmarke. Und spätestens hier kommt die zweite Betrachtungsweise der Blue Cap-Aktie ins Spiel: Aus der Historie durch den Verkauf der Anteile von Dr. Hannspeter Schubert ist die ebenfalls im Beteiligungsbereich tätige PartnerFonds AG aus Planegg bei München mit einem Anteil von 45 Prozent zum größten Aktionär von Blue Cap geworden. Doch PartnerFonds hat eine bewegte Historie hinter sich und verfügt zu einem wesentlichen Teil über Investoren, die ihrerseits selbst auf den Exit bei PartnerFonds drängen. Und so wurde auf der jüngsten Hauptversammlung Anfang Mai 2020 mit großer Mehrheit die Auflösung der Gesellschaft beschlossen. Dementsprechend steht auch das Aktienpaket an Blue Cap – derzeitiger Gegenwert etwa 30 Mio. Euro – zur Disposition.

Über den Markt lässt sich solch ein Brocken nur schwer veräußern. Das gibt die Handelsliquidität der in den Freiverkehrssegmenten Scale und m:access gehandelten Aktie kaum her. Die Alternative wären mehrere Privatplatzierungen an verschiedene Investorengruppen oder der Komplettverkauf an einen einzelnen Investor. Normalerweise klingeln jetzt gleich die Glocken Richtung Übernahmeofferte. Doch da Blue Cap nur im Freiverkehr gelistet ist, gäbe es eine solche Verpflichtung eben nicht. Und nun wird es interessant: Denn in ein bis zwei Jahren wollen die Münchner einen Segmentwechsel in den Geregelten Markt umsetzen und dann auch quartalsweise reporten. „Idealerweise machen wir das vor oder parallel zu einem Exit von PartnerFonds“, sagt CIO Hoffmann-Becking.

Soll heißen: Kurzfristig ist wohl auch bei PartnerFonds nicht mit einer Weitergabe der Blue Cap-Aktien zu rechnen. Und sollte es perspektivisch soweit sein, würde die Zugehörigkeit zum Geregelten Markt zumindest eine Pflichtofferte an die freien Aktionäre von Blue Cap auslösen. Insgesamt eine interessante Gemengelage. Die Analysten von Warburg Research setzen das Kursziel bei immerhin 34 Euro an.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Blue Cap
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0JM2M 26,100 Kaufen 114,74
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
11,11 16,07 0,69 12,58
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,14 9,22 0,43 8,54
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,85 0,85 3,26 29.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
25.04.2022 27.07.2022 24.10.2022 27.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
14,09% 3,08% -15,81% -17,41%
    

 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.

 



Foto: Clipdealer



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.