MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,04%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,70%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,55%
KTN
KONTRON O.N
Anteil der Short-Position: 4,51%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,13%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 3,97%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,95%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 3,34%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,23%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,22%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,71%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 2,55%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,24%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,87%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,71%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,67%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,63%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,50%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,38%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,14%
DB1
Deutsche Boerse
Anteil der Short-Position: 1,01%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 0,68%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,54%

Blue Cap: Überraschungsdeal mit Neschen

Hannspeter Schubert ließ sich aber auch so gar nichts anmerken. Zwar referierte der Vorstand und Großaktionär von Blue Cap kürzlich auf der DVFA-Frühjahrskonferenz über die Expansionspläne der Münchner Beteiligungsgesellschaft („Wir sind im Moment höchst liquide – auch für weitere Akquisitionen.“) sowie die guten Perspektiven des Klebstoffsektors („Das ist generell ein Wachstumsmarkt, der mechanische Verbindungen zunehmend ersetzt.“). Dass Schubert aber bereits neun Tage nach seiner Präsentation in Frankfurt Vollzug melden würde, überrascht dann doch. So übernimmt Blue Cap den Folienbeschichter Neschen. Spezialwertekennern ist das Unternehmen aus Bückeburg mit Sicherheit ein Begriff, immerhin ist Neschen (WKN: 502130) bereits seit 1999 an der Börse notiert. In den vergangenen Jahren war die Gesellschaft allerdings nur noch ein Schatten ihrer selbst. Etliche Vorstandswechsel und wirtschaftliche Schwierigkeiten sorgten immer wieder für Negativschlagzeilen. Im April 2015 musste Neschen aufgrund einer Auseinandersetzung mit dem Hauptkreditgeber, einem amerikanischen Hedge Fonds, schließlich einen Insolvenzantrag wegen Überschuldung stellen.

Wenige Monate später wurde schließlich ein M&A-Berater damit beauftragt, einen Käufer für die Firmengruppe zu finden. Durch den Blue Cap-Deal könnte Neschen nun tatsächlich eine vernünftige neue Heimat gefunden haben. „Mit der Akquisition von Neschen ist es uns gelungen, den Klebstoffbereich in unserer Gruppe weiter auszubauen. Neben den positiven Effekten zu unseren bestehenden Unternehmen können wir uns damit in neuen und wachstumsrelevanten Geschäftsfeldern der Klebstoffverarbeitung platzieren“, sagt CEO-Schubert. Derweil spielt die Börse – wie meist bei Neuigkeiten zu Insolvenzwerten – schon wieder verrückt. Immerhin schoss die Notiz der Neschen-Aktie um mehr als 40 Prozent auf 0,20 Euro in die Höhe. Damit bringt es die Gesellschaft auf eine Kapitalisierung von 2,63 Mio. Euro. Doch Vorsicht: In der offiziellen Mitteilung ist nur davon die Rede, dass Blue Cap den „wirtschaftlichen Betrieb, die Marke sowie die Filmolux-Betriebstöchter im Rahmen eines Asset Deals“ herauslösen konnte. Der Börsenmantel von Neschen dürfte damit nicht Teil der Transaktion sein.

 

Blue Cap  Kurs: 21,700 €

 

Deutlich zurückhaltender – aber immerhin auch mit einem leichten Kursplus – bedachten die Investoren den Deal für die Aktie von Blue Cap. Letztlich lassen sich die Auswirkungen auf die künftige Ertragslage der Beteiligungsgesellschaft auch noch gar nicht valide abschätzen. Auffällig ist allerdings, dass die Münchner scheinbar eine kleine Vorliebe für Insolvenzfirmen entdeckt haben, denn die Anfang des Jahres zugekaufte Goldscheideanstalt Carl Schaefer aus Pforzheim steckte ebenfalls in Schwierigkeiten und musste Ende 2015 schließen – ehe es unter dem Dach von Blue Cap im Februar 2016 zu einem Neustart kam. Dem Vernehmen nach will die Gesellschaft künftig auch Produkte für den Investmentmarkt entwickeln und strebt im laufenden Jahr Erlöse zwischen 15 und 20 Mio. Euro an. Das hört sich ganz ordentlich an. Vor der Insolvenz brachte es Carl Schaefer allerdings auch schon mal auf Erlöse von 400 Mio. Euro, wie Hannspeter Schubert auf der von der BankM mitorganiserten DVFA-Konferenz berichtete.

Boersengefluester.de bleibt dabei: Die Aktie von Blue Cap ist eine Alternative zu bekannten Unternehmen wie Indus Holding, Gesco oder auch MBB. Nach den jüngsten Neuerwerben bietet sich aber auch die Beteiligungsgesellschaft mutares zunehmend als Peer Group an. Und wer sich für börsennotierte Goldscheideanstalten interessiert, sollte einen Blick auf die Allgemeine Gold- und Silberscheideanstalt – kurz Agosi– werfen. Zwar befinden sich nur 8,8 Prozent (Achtung: markteng!) der ausschließlich in München gelisteten Aktien im Streubesitz, den Rest hält Umicore International aus Luxemburg. Zur Hauptversammlung am 28. Juni 2016 hat Agosi aber erneut einen attraktiven Dividendenvorschlag auf die Agenda gesetzt: Neben einer Basisausschüttung von 2,00 Euro pro Aktie, gibt es noch einen Bonus von 1,80 Euro je Anteilschein. Bei einem Kurs von gegenwärtig 84,70 Euro bedeutet das eine Rendite von fast 4,5 Prozent. Die Marktkapitalisierung von Agosi beträgt gut 405 Mio. Euro.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Blue Cap
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0JM2M 21,700 Kaufen 95,40
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
9,23 15,90 0,58 10,46
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,90 7,67 0,36 6,76
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
1,00 0,85 3,92 29.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
25.04.2022 27.07.2022 28.10.2021 27.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-13,55% -19,66% -30,00% -31,76%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 96,57 141,76 176,11 225,67 232,00 267,35 345,00
EBITDA1,2 6,85 11,18 11,52 15,01 34,47 25,41 29,50
EBITDA-Marge3 7,09 7,89 6,54 6,65 14,86 9,50 8,55
EBIT1,4 4,64 8,48 6,60 4,65 21,37 7,82 16,80
EBIT-Marge5 4,80 5,98 3,75 2,06 9,21 2,93 4,87
Jahresüberschuss1 1,40 40,01 4,62 2,82 16,49 4,72 11,00
Netto-Marge6 1,45 28,22 2,62 1,25 7,11 1,77 3,19
Cashflow1,7 1,07 3,15 0,28 1,84 12,60 12,44 15,00
Ergebnis je Aktie8 0,35 10,05 1,16 0,71 4,15 1,24 2,50
Dividende8 0,00 1,00 0,75 0,75 1,00 0,85 0,85
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Deloitte


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.