H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,28%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,43%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 7,32%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,17%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,15%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,85%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 3,00%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,99%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,73%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,68%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,39%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,33%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,06%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 1,91%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,40%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,32%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,01%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,00%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,90%
AM3D
SLM SOLUTIONS GRP
Anteil der Short-Position: 0,82%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,71%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 0,54%
WSU
WashTec
Anteil der Short-Position: 0,52%

Brockhaus Capital Management: Doch mal einen Blick wert

Brockhaus Capital Management ist bislang so etwas wie der Problembär unter den Neuemissionen 2020 auf dem heimischen Kapitalmarkt. Seit der Emission Mitte Juli im streng regulierten Prime Standard zu 32 Euro hat der Anteilschein der Beteiligungsgesellschaft nun um 13 Prozent an Wert eingebüßt. Das hatte sich alle Beteiligten ganz anders vorgestellt. Gut für Privatanleger, dass sich die Gesellschaft bei ihren IPO-Planungen mit einer Kapitalerhöhung im Volumen von rund 115 Mio. Euro rein auf institutionelle Investoren konzentriert hat. Umso bemerkenswerter, dass der Kurs – trotz des geschlossenen Kreises aus Profianlegern – quasi seit der Emission unter Druck steht. Nun hat das erst 2017 in Frankfurt gegründete Unternehmen Halbjahreszahlen vorgelegt, die erwartungsgemäß durch erhebliche bilanzielle Sonderabschreibungen im Zuge der jüngsten Zukäufe geprägt sind. So steht einem ausgewiesenen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von minus 1,80 Mio. Euro ein bereinigtes Betriebsergebnis von plus 3,97 Mio. Euro gegenüber. Etwas mehr als zwei Drittel dieses Deltas gehen auf das Konto von PPA-Abschreibungen (so der Fachjargon hierfür), der Rest entfällt im Wesentlichen auf Aufwendungen für Eigenkapitalmaßnahmen.

Werbung:

Grundsätzlich ist Brockhaus Capital Management zurzeit an zwei Gesellschaften beteiligt: Deutlich größer ist dabei die auf leistungsfähige Übertragungstechniken für Anwendungen etwa in den Bereichen Medizintechnik, Medien oder Transport spezialisierte IHSE-Gruppe. Gut ein Viertel der überraschend hohen Halbjahresumsätze von 23,16 Mio. Euro auf Konzernebene entfällt wiederum auf die in Karlsruhe ansässige Palas – einem Anbieter von Geräten für die Messung und Verdünnung von Partikeln und Aerosolen in der Luft. Galt das Interesse der Öffentlichkeit bislang der Feinstaubmessung an dicht befahrenen Straßen, läuft IHSE jetzt beinahe schon in der Rubrik „Corona-Profiteur“, etwa bei der Qualitätssicherung von Atemschutzmasken. Ein populäres Thema, bei dem die meisten Investoren zurzeit aber vermutlich nicht direkt an Brockhaus Capital Management denken.

 

Brockhaus Technologies  Kurs: 24,500 €

 

Wie immer an der Börse: Am Ende ist alles eine Frage der Bewertung. Für das Gesamtjahr 2020 stellt CEO Marco Brockhaus ein Umsatzplus im mittleren einstelligen Prozentbereich in Aussicht. Bezugsbasis sind dabei die pro forma berechneten 54,3 Mio. Euro, die gestanden hätten, wenn Brockhaus bereits 2019 auf volle zwölf Monate in der jetzigen Konstellation aufgestellt gewesen wäre. Mit Blick auf die bereinigte EBITDA-Marge hält sich der Manager vergleichsweise bedeckt. Brockhaus weist aber darauf hin, dass insbesondere die IHSE-Gruppe mit Corona-bedingten Verzögerungen bei der Erteilung von Großaufträgen zu kämpfen hat. Unterstellt man, dass die Frankfurter am Jahresende auf ein bereinigtes EBITDA von rund 9 Mio. Euro kommen und legt man gedanklich noch gut 110 Mio. Euro an liquiden Mitteln aus dem Börsengang – der erst nach Bilanzstichtag 30. Juni – erfolgte oben drauf, dann ergibt sich eine stattliche Relation von Enterprise Value zu EBITDA von fast 24.

Entsprechend muss die Gesellschaft in den kommenden Jahren deutlich an Ertragskraft gewinnen. Die Schätzungen der Analysten gehen freilich davon aus, dass Brockhaus Capital Management (BCM) dieses Ziel erreichen wird und sehen schon für 2021 ein EBITDA von rund 25 Mio. Euro vor. „Unser organisches Wachstum in dieser gesamtwirtschaftlich schwierigen Zeit bestätigt mich darin, dass wir als Technologiegruppe gut für die Zukunft aufgestellt sind“, sagt CEO Marco Brockhaus. Nun: Vielleicht wurde die BCM-Aktie bislang tatsächlich zu skeptisch beurteilt am Markt und ist nun reif für eine Gegenbewegung.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 1,10 16,56 51,58 130,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 -1,31 15,99 8,33 45,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 -119,09 96,56 16,15 34,62
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 -1,53 5,90 -1,04 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 -139,09 35,63 -2,02 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 -1,64 1,31 -6,76 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 -149,09 7,91 -13,11 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 -1,02 1,43 5,69 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 -0,16 -0,37 -0,81 -0,94
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Brockhaus Technologies
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2GSU4 24,500 Halten 254,48
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
30,63 12,95 2,36 49,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,18 44,75 4,93 22,23
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 01.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
15.05.2021 16.08.2021 15.11.2021 15.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
5,81% 5,34% -20,33% -23,56%
    

 

Foto: Shutterstock


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.