H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 6,97%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,44%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,26%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,95%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,79%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,68%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,43%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,30%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,13%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,60%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,33%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,68%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,19%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,16%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,12%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,11%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 0,50%
MUX
MUTARES
Anteil der Short-Position: 0,00%

B+S Banksysteme: Unter Wert gehandelt

Ganz bestimmt gibt es griffigere Eckpfeiler für eine Aktienstory als eine ZAG-Lizenz durch die BaFin. Andererseits ist das Siegel für die Erbringung von Zahlungsauslöse- und Kontoinformationsdiensten für ein Unternehmen wie B+S Banksysteme ein „wichtiges Qualitätskriterium“, wie es uns Vorstand Wilhelm Berger im Hintergrundgespräch erläutert. Und so wundert es dann nicht, dass auch andere Player aus dem Sektor, wie die Münchner finAPI das Thema prominent nach außen spielen. Selbst Finanz-Töchter von bekannten Konzernen wie Zalando oder Deutsche Lufthansa kommen ohne ZAG-Lizenz nicht aus, wenn es um Zahlungsströme mit Kundengeldern geht. Insgesamt nur knapp 100 Unternehmen haben in Deutschland eine solche Eignungsprüfung bestanden. Für B+S Banksysteme ist sie Türöffner für Neukunden wie zuletzt etwa aus dem Volksbankenbereich, gleichzeitig dient die ZAG-Lizenz aber auch als Bleibeargument für die bestehende Klientel.

Entsprechend zuversichtlich zeigt sich Berger, was die Planung für das Geschäftsjahr 2020/21 (30. Juni) angeht: Demnach ist bei Erlösen von rund 12 Mio. Euro mit einem Turnaround beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf rund 1,5 Mio. Euro zu rechnen. Zum Halbjahr steht zwar erst ein Betriebsergebnis von 281.000 Euro in den Büchern, in guten Jahren hat das Unternehmen aber bereits bewiesen, dass es auch mehr als 1 Mio. Euro innerhalb von sechs Monaten verdienen kann. Zudem hat B+S – neben der ZAG-Thematik – wichtige Weichenstellungen hinbekommen: Aus Börsenperspektive am plastischsten ist vermutlich die Einbindung der Konzerntochter ByteWorx in das eigene B+S-Rechenzentrum sowie die gleichzeitige Integration des – ansonsten freilich eher gefloppten – Fintech-Zukaufs Clinc, das mit einer Spar-App den Markt aufrollen wollte. ByteWorx an sich ist derweil in zurzeit attraktiven Bereichen wie der Durchführung von Börsenspielen, Portfolio- und Chartserver und Finanzportalen tätig. „Dort sind wir gut vorangekommen und auch positiv unterwegs“, sagt Berger mit Blick auf die Ertragslage von ByteWorx.

B+S Banksysteme  Kurs: 3,800 €

Boersengefluester.de ist überzeugt davon, dass dieser Teil des Investmentszenarios der B+S-Aktie noch eher unterschätzt wird. Gleiches gilt für spezielle Produktlösungen, etwa im Bereich Devisen- und Edelmetallhandel. Überhaupt ist auffällig, dass die Münchner in Sachen Pressearbeit etwas forscher vorangehen wollen. Perspektivisch wird Vorstand Wilhelm Berger, den boersengefluester.de schon seit vielen Jahren etwa auf den IR-Fahrten von Rüttnauer Research und von zahlreichen Interviews kennt, altersbedingt aus dem täglichen Geschäft ausscheiden. „Ich werde meine Agenda dann in gute Hände übergeben“, sagt Berger. Man muss wohl kein Prophet sein, um daraus die Botschaft zu entnehmen, dass sein Sohn Simon Berger bald zusätzliche Verantwortung bekommt. Mit Blick auf die Aktionärsstruktur – Wilhelm Berger sind etwas mehr als ein Viertel der Anteilscheine von B+S zuzurechnen – brauchen sich Anleger nicht um einen potenziellen Aktienüberhang sorgen. Das Paket bleibt innerhalb der Familie.

Diskutieren Sie HIER mit der BGFL-Community über die Aktie von B+S Banksysteme.

Summa summarum ist B+S Banksysteme zwar kein richtig heißes Fintech wie etwa Mambu oder besitzt unmittelbares Börsenflair – trotz Byteworx. Die direkte Peer Group an der Börse sind eher Unternehmen wie CPU Softwarehouse oder in Teilen auch die – allerdings sehr viel größere – GFT. Wer sich vor dem Mini-Börsenwert von zurzeit 17 Mio. Euro nicht scheut, findet in der B+S-Aktie zumindest ein sehr geerdet bewertetes Investment. Das hat vor einiger Zeit auch Petra Neureither mit ihrem Family Office PEN so gesehen und sich mit 4,46 Prozent engagiert. Das bisherige Kursziel 2,50 Euro der Analysten von Warburg Research findet boersengefluester.de freilich wenig inspirierend. Hier könnte eine Neueinschätzung deutliches Potenzial freisetzen.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
B+S Banksysteme
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
126215 3,800 Halten 23,60
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
17,27 19,09 0,90 35,85
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,84 32,41 2,26 12,98
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 01.12.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
15.11.2021 15.02.2022 13.05.2022 30.09.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
4,57% 5,82% 55,74% 33,80%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 8,21 10,24 9,83 9,05 9,85 10,44 12,50
EBITDA1,2 1,35 3,31 2,56 0,74 1,40 1,76 3,60
EBITDA-Marge3 16,44 32,32 26,04 8,18 14,21 16,86 28,80
EBIT1,4 0,75 2,65 1,71 -0,20 -0,21 0,21 2,00
EBIT-Marge5 9,14 25,88 17,40 -2,21 -2,13 2,01 16,00
Jahresüberschuss1 0,59 1,67 1,07 -0,33 -0,27 0,23 1,04
Netto-Marge6 7,19 16,31 10,89 -3,65 -2,74 2,20 8,32
Cashflow1,7 1,39 3,00 3,94 -0,52 2,09 0,73 2,40
Ergebnis je Aktie8 0,09 0,27 0,17 -0,05 -0,05 0,04 0,17
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

Foto: Mika Baumeister auf Unsplash

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.