TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 6,54%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,52%
KTN
KONTRON O.N
Anteil der Short-Position: 4,26%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 4,01%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 3,34%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,20%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 2,94%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 2,82%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 2,53%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 2,29%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 2,18%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 2,09%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,73%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,64%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,51%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,50%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 1,02%
MUV2
Münchener Rück
Anteil der Short-Position: 0,58%
ALV
Allianz
Anteil der Short-Position: 0,58%
DB1
Deutsche Boerse
Anteil der Short-Position: 0,58%
IFX
Infineon
Anteil der Short-Position: 0,57%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,49%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 0,49%

Cenit: Das ist die neue Prognose

Mit der Vorlage des Neun-Monats-Berichts hat auch das IT-Beratungs- und Softwarehaus Cenit nun wieder eine offizielle Prognose für 2020 eingesetzt. Und die sieht – zumindest gemessen am ursprünglichen Ausblick – eher trist aus. Demnach rechnet CEO Kurs Bengel für das Gesamtjahr bei Erlösen in einer Bandbreite von 145 bis 150 Mio. Euro nur noch mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwischen 1,5 und 2,5 Mio. Euro. Zur Erinnerung: Ins Jahr gestartet war Cenit mit einer Umsatzvorschau von rund 170 Mio. Euro und einem erhofften EBIT von etwa 9 Mio. Euro. Keine Frage: Corona hat vieles verändert, insbesondere wenn – wie es bei Cenit der Fall ist – wesentliche Kunden aus dem Automobil- und Luftfahrtbereich oder dem Maschinenbau stammen.

Werbung:

So gesehen verwundert es fast nicht, dass Vorstand Bengel auch für das gewöhnlich so wichtige Abschlussquartal einen Umsatz prognostiziert, der im besten Fall an das Niveau aus dem Auftaktviertel 2020 herankommt. Im ungünstigen Fall werden die Erlöse von Anfang Oktober bis Ende Dezember dagegen nur in einer ähnlichen Größenordnung wie im zweiten und dritten Quartal 2020 liegen. Angesichts dieser Vorgaben wird auch das Betriebsergebnis im vierten Quartal für keine besondere Belebung sorgen – nachdem Cenit hier nach neun Monaten des laufenden Jahres 1,67 Mio. Euro ausweist. Zur weiteren Einordnung: Normalerweise bewegt sich das EBIT von Cenit auf Jahressicht irgendwo zwischen rund 7 und 9 Mio. Euro. Die Einschnitte sind also enorm. Das zeigt sich auch im Auftragseingang, der per Ende September mit gut 105 Mio. Euro um fast 16 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahreswert rangiert. Immerhin blieb der Cashflow nach neun Monaten 2020 mit 12,32 Mio. Euro fast exakt auf Vorjahresniveau.

 

Cenit  Kurs: 12,900 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 123,77 151,70 169,99 171,71 147,24 146,07 170,00
EBITDA1,2 14,06 15,27 11,95 15,24 9,59 11,27 15,00
EBITDA-Marge3 11,36 10,07 7,03 8,88 6,51 7,72 8,82
EBIT1,4 11,85 12,84 9,03 9,20 3,63 6,23 9,00
EBIT-Marge5 9,57 8,46 5,31 5,36 2,47 4,27 5,29
Jahresüberschuss1 8,15 8,99 6,13 6,96 2,92 4,35 6,75
Netto-Marge6 6,58 5,93 3,61 4,05 1,98 2,98 3,97
Cashflow1,7 9,06 3,92 9,62 11,68 12,28 8,24 11,50
Ergebnis je Aktie8 0,97 1,07 0,73 0,82 0,28 0,51 0,73
Dividende8 1,00 1,00 0,60 0,00 0,47 0,75 0,50
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

 

Trotzdem: Angesichts dieser Rahmenbedingungen müssten die Aussichten für die Cenit-Aktie eher bescheiden sein. Tatsächlich hat sich der Kurs des Spezialwerts zuletzt aber sogar sehr ordentlich entwickelt. Das wiederum hängt in erster Linie daran, dass sich mit der Münchner Beteiligungsgesellschaft Primepulse (siehe dazu auch unseren Beitrag HIER) zuletzt ein neuer Großaktionär präsentiert hat, der seine Depotposition sogar noch aufstocken will. Tatsächlich ist Cenit nämlich ein attraktives Ziel für Unternehmen wie Primepulse: Die Bilanz ist mit einer Netto-Cashposition von knapp 26 Mio. Euro – entsprechend 3 Euro je Aktie – seht solide, die Eigenkapitalquote beträgt zum Ende des dritten Quartals runde 50 Prozent. Nachhaltiger Knackpunkt bei den Stuttgartern ist eher die Margenentwicklung. Und hier könnten die Digitalisierungsprofis von Primepulse womöglich Hilfestellung leisten. Entsprechende Gesprächen laufen offenbar bereits im Hintergrund. Unterm Strich ist die Investmentstory von Cenit damit interessanter, als es der reine Blick in den – leider wieder einmal komplett ohne einordnende Worte des Vorstands gehaltenen – Zwischenbericht vermuten lässt. Wir bleiben bei unserer Kaufen-Einschätzung.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Cenit
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
540710 12,900 Kaufen 107,94
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
15,00 21,91 0,68 17,92
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,95 13,11 0,74 7,36
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,47 0,75 5,81 20.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2022 02.08.2022 03.11.2022 31.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-17,70% -11,79% -6,86% -5,84%
    

 

 



 


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.