ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,90%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,30%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 4,13%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,05%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,81%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,74%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,60%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,41%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,27%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,09%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,69%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 2,60%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,51%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,46%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,34%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 2,18%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,60%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,21%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,19%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,17%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,11%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,00%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 0,67%

Cenit: Was jetzt trotzdem für die Aktie spricht

Im Chart hatte sich die Entwicklung bereits angedeutet. Nun bekommen die Investoren es auch schwarz auf weiß, warum der Aktienkurs von Cenit auf das Niveau von vor vier Jahren zurückgefallen ist. Mit Erlösen von knapp 170 Mio. Euro für 2018 hat das Software- und Beratungshaus die eigene – im vergangenen Sommer bereits nach unten angepasste – Prognosespanne von 175 bis 180 Euro nochmals verfehlt. Und auch beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) blieben die Stuttgarter mit 9,03 Mio. Euro um rund 1 Mio. Euro unter der eigenen Vorschau. Ursprünglich wollte Cenit sogar bei knapp 13 Mio. Euro EBIT landen. In seinem Vorwort zum neuen Geschäftsberichts geht Vorstandssprecher Kurt Bengel zwar relativ neutral auf die Prognoseverfehlung ein. Doch wer „Mr. Cenit“ kennt, der weiß, wie sehr ihn das Resultat fuchsen wird. Sowohl Umsatz als auch Ergebnis bleiben im Abschlussquartal spürbar hinter den entsprechenden Vorjahreswerten zurück. Belastet hat insbesondere den Rückgang beim Verkauf der eigenen Software. „Der Hauptgrund liegt in der Verzögerung der Fertigstellung neuer Softwarefunktionen, insbesondere im Bereich der Softwarelösungen für die digitale Fabrik“, heißt es offiziell. Losgelöst davon wird in Finanzkreisen freilich schon eine ganze Weile getuschelt, dass die Forcierung der eigenen Software beim langjährigen Kooperationspartner Dassault Systèmes nicht gerade auf Gegenliebe stößt.

 

Cenit  Kurs: 15,000 €

 

Einen für Aktionäre unpopulären Schritt geht Cenit bei der Dividende: Nach drei sehr offensiven Ausschüttungsjahren mit einer Gesamtdividende von jeweils 1 Euro je Aktie, kürzt die Gesellschaft ihre Ausschüttung zur nächsten Hauptversammlung am 24. Mai 2019 auf 0,60 Euro pro Anteilschein. Damit bringt es der Titel zwar noch immer auf eine weit überdurchschnittliche Rendite von 4,6 Prozent. Das liegt zu einem maßgeblichen Teil aber eben auch an den deutlich rückläufigen Kursen der Cenit-Aktie. Den Ausblick formuliert Vorstandssprecher Bengel vergleichsweise zurückhaltend: „Auch wir müssen davon ausgehen, dass sich das Wachstum im Umfeld der Cenit etwas verhaltener entwickeln wird.“ So ist bei konstanten Erlösen von rund 170 Mio. Euro mit einem EBIT von 10 Mio. Euro zu rechnen. Das entspricht einer operativen Rendite von 5,9 Prozent. Zum Vergleich: Bis 2025 wollen die Stuttgarter den Umsatz auf 300 Mio. Euro hieven und dabei auf eine EBIT-Rendite von 8 bis 10 Prozent kommen. Im Idealfall würde das auf ein Betriebsergebnis von 30 Mio. Euro hinauslaufen – bei einer gegenwärtigen Marktkapitalisierung von knapp 109 Mio. Euro. Doch bis 2025 ist es noch eine Ecke hin und der Fokus der Investoren konzentriert sich nun erst einmal auf 2019.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 123,77 151,70 169,99 171,71 147,24 146,07 170,00
EBITDA1,2 14,06 15,27 11,95 15,24 9,59 11,27 15,00
EBITDA-Marge3 11,36 10,07 7,03 8,88 6,51 7,72 8,82
EBIT1,4 11,85 12,84 9,03 9,20 3,63 6,23 9,00
EBIT-Marge5 9,57 8,46 5,31 5,36 2,47 4,27 5,29
Jahresüberschuss1 8,15 8,99 6,13 6,96 2,92 4,35 6,75
Netto-Marge6 6,58 5,93 3,61 4,05 1,98 2,98 3,97
Cashflow1,7 9,06 3,92 9,62 11,68 12,28 8,24 11,50
Ergebnis je Aktie8 0,97 1,07 0,73 0,82 0,28 0,51 0,73
Dividende8 1,00 1,00 0,60 0,00 0,47 0,75 0,50
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: KPMG

 

Unabhängig von der gegenwärtigen Schwächephase des Aktienkurses bleibt Cenit jedoch ein qualitativ eher hochwertiger Small Cap mit solider Bilanz frei von Bankschulden, dafür mit rund 18 Mio. Euro Cash. Und auch bei einer andere Sache hebt sich Cenit positiv ab. „Wir stemmen unsere Investitionen aus zuvor verdientem Geld und verzichten darauf, unsere Entwicklungsaufwendungen in der Bilanz als Vermögenswerte zu aktivieren, sondern buchen sie als Aufwand in unserer Gewinn- und Verlustrechnung“, erklärt Vorstand Bengel. Insgesamt ist boersengefluester.de mit der aktuellen Performance zwar alles andere als zufrieden und es ist klar, dass Cenit nun dringend wieder Vertrauen am Kapitalmarkt aufbauen muss. So etwas dauert Zeit. Auf die lange Sicht sprechen die Kennzahlen aber eher für die Cenit-Aktie. Insbesondere die hohe Dividendenrendite sollte die Notiz in den kommenden Wochen stützen – auch wenn kurzfristig noch die Enttäuschung über die Prognoseverfehlung den Chart dominiert.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Cenit
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
540710 15,000 Kaufen 125,52
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
17,44 22,20 0,79 20,83
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,43 15,24 0,86 8,92
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,47 0,75 5,00 20.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2022 02.08.2022 03.11.2022 31.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-6,10% 2,59% 8,30% 4,17%
    

 

Foto: Pixabay


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.