HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 12,04%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 10,15%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 8,24%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 8,01%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 7,03%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 6,39%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 5,93%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 5,62%
NAG
NAGARRO
Anteil der Short-Position: 5,33%
VAR
Varta
Anteil der Short-Position: 4,70%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 3,43%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 3,09%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 2,53%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,45%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 2,43%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 2,28%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 2,25%
G24
SCOUT24
Anteil der Short-Position: 1,50%
ELG
ELMOS Semiconductor
Anteil der Short-Position: 1,19%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,16%
DTG
DAIMLER TRUCK HLD...
Anteil der Short-Position: 0,60%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,60%
VBK
VERBIO
Anteil der Short-Position: 0,57%

CLIQ Digital: Licht und Schatten

Im scharfen Korrekturmodus befindet sich seit einigen Wochen der Aktienkurs von CLIQ Digital. Verglichen mit dem Januar-Hoch bei gut 9,50 Euro, hat der Anteilschein des Vermarkters von Content (Unterhaltung, Spiele, Dating) und Security-Software für Smartphones nun um ein knappes Viertel an Wert verloren. Dementsprechend beträgt die Marktkapitalisierung nur noch 45 Mio. Euro – bei Netto-Finanzverbindlichkeiten von 5,5 Mio. Euro. Als enttäuschend wurden zuletzt insbesondere die vorläufigen Zahlen für 2017 aufgenommen. So lag das Umsatzwachstum von rund acht Prozent auf 71 Mio. Euro vergleichsweise deutlich unter dem von Warburg Research prognostizierten 78,8 Mio. Euro. Und auch beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) bewegte sich CLIQ Digital mit 5,2 Mio. Euro unterhalb der Warburg-Schätzung von 5,5 Mio. Euro. Der Gewinnausweis ist vor allen Dingen auch deshalb ein wenig enttäuschend, weil die Düsseldorfer im Abschlussquartal 2017 die Marketingaufwendungen nochmals um 2,0 Mio. Euro auf 3,6 Mio. Euro heruntergefahren haben.

Andererseits hat sich die Effizienz der Werbemaßnahmen – ausgedrückt im sogenannten „CLIQ-Faktor“, der von 1,41 auf 1,47 stieg – nochmals verbessert. Hinter dem CLIQ-Faktor verbirgt sich die Relation von „Nettoumsatz pro User in den ersten sechs Monaten“ zu den „Kosten pro Kundenakquisition“. Werte größer 1,0 signalisieren, dass die Aufwendungen im Zusammenhang mit der Kundengewinnung zumindest kleiner waren, als die mit dem Kunden in den ersten sechs Monaten erzielten Erlöse. Testierte Zahlen für das abgelaufene Jahr sowie einen Ausblick wird CLIQ Digital voraussichtlich am 10. April 2018 vorlegen. Wünschenswert wäre freilich, wenn der Vorstand dazu übergehen würde, statt der mit viel Interpretationsspielraum ausgestatteten Pauschalaussagen („prozentual zweistelliges Wachstum“), auf Bandbreitenprognosen für Umsatz und Ergebnis umzustellen. Das würde die Erwartungshaltung vieler Investoren deutlich vereinfachen und man müsste sich nicht ausschließlich auf einzelne Analystenprognosen stützen. Idealerweise würde das die Volatilität des Aktienkurses nach der Veröffentlichung von Geschäftszahlen einengen.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Positiv ist derweil, dass Vorstand Ben Bos am 13. März 2018 auf der Prior-Konferenz präsentiert und die Gesellschaft außerdem für die Frühjahrskonferenz vom 14. bis 16. Mai in Frankfurt zugesagt hat. Im Grunde ist die Investmentstory von CLIQ Digital nämlich durchaus sexy – und der Anteilschein nicht übermäßig hoch bewertet. Mittlerweile ist das Papier beinahe zurück auf den Buchwert gefallen. Daher bleibt boersengefluester.de auf dem aktuellen Kursniveau auch bei der Kaufen-Einschätzung für den im Scale gelisteten Titel.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBITDA-Marge3 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT1,4 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
EBIT-Marge5 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Netto-Marge6 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Cashflow1,7 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer:

 

Foto: Pixabay

 

Kennen Sie schon unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly? Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun. Wir freuen uns auf Sie!

Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.