H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 6,97%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,60%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 6,26%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 5,79%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 4,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,68%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,43%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,30%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,13%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,78%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,73%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 2,38%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,33%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,70%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,66%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 1,61%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,24%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 1,19%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 1,16%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,12%
EUZ
Eckert & Ziegler
Anteil der Short-Position: 0,70%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,50%

Cliq Digital: Neubewertung läuft

Die Aktie von Cliq Digital weit vorn in den Gewinnerlisten – ein ungewohnter Blick, der sich Investoren nun schon fast drei Monate bietet. Allein seit Jahresbeginn hat der Anteilschein des auf den Vertrieb von digitalen Produkten wie Spiele, Apps oder Software spezialisierten Unternehmens um rund ein Drittel an Wert gewonnen und die Marktkapitalisierung damit auf knapp 24 Mio. Euro gehievt. Keine Frage: Selbst innerhalb des Freiverkehrssegments Scale, in dem Cliq Digital gelistet ist, gehört die Gesellschaft damit zu den kleinsten Vertretern, was manchen institutionellen Investor womöglich eher abschreckt. Potenzial ist gleichwohl reichlich vorhanden. Die Analysten von Warburg Research haben erst vor wenigen Wochen ihr Kursziel von 4,20 auf 4,80 Euro heraufgesetzt. Aktuelle Notiz: 3,85 Euro.

Was treibt die Anleger an? Für Vertrauen sorgen sicherlich die zahlreichen Insiderkäufe durch Vorstand Ben Bos, der in den vergangenen Monaten für knapp 70.000 Euro Aktien von Cliq Digital erworben hat. Förderlich ist zudem der Ende 2019 unterschriebene Konsortialkredit mit der Commerzbank und der Postbank, wodurch die Finanzierung bis März 2022 im Umfang von 13,5 Mio. Euro gesichert ist. Dieser Pool ist insofern wichtig, weil zusätzliches Wachstum in der Regel nur über höhere Marketingbudgets möglich ist. Und: Dem Vernehmen nach haben die Düsseldorfer ihre 2019er-Werbeausgaben gegenüber dem Vorjahreswert von 18,8 Mio. Euro um rund 17 Prozent auf dann 22 Mio. Euro erhöht. Pi mal Daumen setzte Cliq Digital also rund ein Drittel des Umsatzes für Marketing ein.

 

CLIQ Digital  Kurs: 26,250 €

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 55,71 65,30 70,53 58,21 63,14 106,95 145,00
EBITDA1,2 20,10 26,13 26,15 3,86 5,75 15,95 26,00
EBITDA-Marge3 36,08 40,02 37,08 6,63 9,11 14,91 17,93
EBIT1,4 2,60 4,48 5,17 2,98 4,77 15,21 23,40
EBIT-Marge5 4,67 6,86 7,33 5,12 7,56 14,22 16,14
Jahresüberschuss1 1,35 2,75 3,37 2,99 3,89 10,43 17,00
Netto-Marge6 2,42 4,21 4,78 5,14 6,16 9,75 11,72
Cashflow1,7 18,18 25,62 25,23 3,85 3,84 17,64 19,00
Ergebnis je Aktie8 0,21 0,43 0,52 0,34 0,35 1,16 2,00
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,28 0,46 0,51
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Mazars

 

Das ist immer dann in Ordnung, wenn die Effizienz der Werbemaßnahmen – ausgedrückt im sogenannten „CLIQ-Faktor“, der die Relation von Nettoumsatz pro User zu den Kosten pro Kundenakquisition in Relation setzt – weiter steigt. Und hier schien zuletzt alles im Lot, jedenfalls verbesserte sich der CLIQ-Faktor im dritten Quartal 2019 durch die 2018 initiierte Abkehr vom Affiliate-Marketing hin zum direkten Mediakauf auf 1,53 – verglichen mit 1,32 im entsprechenden Vorjahresviertel. Zur Einordnung: Werte größer 1,0 signalisieren, dass die Aufwendungen im Zusammenhang mit der Kundengewinnung zumindest kleiner waren, als die mit dem Kunden erzielten Erlöse.

Der eigentliche Grund für die Renaissance der Cliq Digital-Aktie ist jedoch, dass die Gesellschaft im November 2019 ihren Anteil an der Tochter Red27Mobile Ltd. von 51 auf 80 Prozent aufgestockt hat – und zwar mit Wirkung vom 1. April 2019. Angaben zum Kaufpreis machte das Unternehmen damals leider nicht. Es hieß lediglich, dass der Deal aus einem Mix aus liquiden Mitteln, Bankdarlehen und laufendem Cashflow finanziert worden sei. Die wirtschaftliche Datierung des Red27-Deal hat nun insofern erhebliche Konsequenzen auf das Zahlenwerk, weil noch zum Halbjahr rund zwei Drittel des Konzernüberschusses auf Anteile Dritter – also im Wesentlichen die restlichen Aktionäre von Red27 – entfallen sind. Aus den Neun-Monats-Zahlen lassen sich keine entsprechenden Schlüsse ziehen, da Cliq Digital hier nur bis zum Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) berichtet.

Einen gewissen Vorgeschmack gibt Cliq Digital selbst. In der entsprechenden Pressemitteilung heißt es jedenfalls: „CLIQ Digital erwartet, dass die Erhöhung der Mehrheitsbeteiligung an Red27 in Zukunft zu einem signifikanten Ergebnisbeitrag und einem positiven Einfluss auf das Ergebnis je Aktie führen wird.“ Der scharfe Rückgang beim Ergebnis je Aktie zum Halbjahr von 0,23 auf 0,08 Euro dürfte auf Gesamtjahressicht folglich spürbar abgemildert worden sein. Und für 2020 profitiert das Unternehmen bereits komplette zwölf Monate von dem Effekt, das mehr Ergebnis bei den eigentlichen Aktionären hängen bleibt. Soll heißen: Die gegenwärtige Neubewertung der Cliq Digital-Aktie könnte noch eine ganze Weile anhalten.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
CLIQ Digital
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0HHJR 26,250 Halten 162,45
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,53 11,35 1,19 63,32
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,38 9,21 1,52 10,28
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,46 0,51 1,94 29.04.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
06.05.2021 03.08.2021 02.11.2021 17.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
14,05% -0,22% 58,13% 76,17%
    

 

Foto: Clipdealer


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.