H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,28%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,43%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 7,32%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,17%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,15%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,85%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 3,00%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,99%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,73%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,68%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,39%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,33%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,06%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 1,91%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,40%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,32%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,01%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,00%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,90%
AM3D
SLM SOLUTIONS GRP
Anteil der Short-Position: 0,82%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,71%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 0,54%
WSU
WashTec
Anteil der Short-Position: 0,52%

co.don: “Umsatzstärkster Monat seit Gründung”

Diese Meldung von co.don lief nicht über die einschlägigen Nachrichtenkanäle an der Börse. Dabei hat das auf dem Gebiet der regenerativen Medizin tätige Unternehmen einen sehr ansehnlichen ersten Überblick für 2013 auf ihrer Homepage veröffentlicht. Demnach lagen die Umsätze um rund ein Drittel über dem Vorjahreswert von 2,69 Mio. Euro. Und auch im laufenden Jahr erwischte die Gesellschaft aus Teltow offenbar einen Bilderbuchstart: „Der Januar 2014 war der umsatzstärkste Monat seit Gründung des Unternehmens. Wir sind stolz darauf, dass sich das Unternehmen in einem schwierigen Marktumfeld derart positiv entwickelt. Man darf nicht vergessen, dass es sich bei Tissue Engineering  noch um einen relativ jungen Bereich der Medizin handelt“, sagt Vorstandschef Andreas Baltrusch.

Die Analysten der BankM betonten zuletzt in einem Informations-Memorandum zu co.don: „Personalisierte Medizin gilt als Schlüssel zukünftiger Therapieformen, die nicht nur auf das individuelle Krankheitsbild, sondern auf die individuelle Konstitution des Patienten zugeschnitten sind. Dies gilt sowohl für den pharmakologischen als auch für den regenerativen, zellbasierten Therapieansatz.“ Wie funktioniert die Technologie? Co.don löst Knorpelzellen aus dem Körper heraus und vermehrt sie anschließend im patienteneigenen Serum. Die wichtigsten Einsatzbereiche sind Knorpeldefekte in Gelenken (co.don chondrosphere) sowie bei Bandscheibenschäden (co.don chondrotransplant). Vorteil: Da es sich um körpereigene Produkte handelt, sind Abstoßreaktionen quasi ausgeschlossen. Wichtiges Thema für Gesellschaften wie co.don ist die Erstattung der Behandlungskosten durch die Krankenkassen. Während es bei den privaten Kassen in Deutschland offenbar schon jetzt  wenig Probleme gibt, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nur die Behandlungskosten für einen Teil der Einsatzmöglichkeiten.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Großes Ziel von co.don ist allerdings eine europäische Zulassung für die Produkte. Doch die hierfür notwendigen beiden Studien kosten viel Geld und dauern ihre Zeit. Positive Zahlen sind bei co.don daher nicht vor 2015 zu erwarten. Der monatliche Finanzmittelverbrauch lag zuletzt bei knapp 300.000 Euro pro Monat. Im Halbjahresbericht wies die Gesellschaft darauf hin, dass die Finanzierung noch bis zum vierten Quartal 2014 sichergestellt sei. Danach besteht ein Geldbedarf von mindestens 500.000 Euro. Falls sich kein Investor finden würde, wäre der Fortbestand der Gesellschaft gefährdet. Die co.don-Aktie gehört damit auf jeden Fall in die Kategorie „Hot Stock“. Der Börsenwert des Unternehmens beträgt momentan gut 16 Mio. Euro. Aus dem Penny-Stock-Terrain konnte der Titel bereits Ende 2013 entfliehen. Heißgelaufen – wie so manch anderer Medtech- oder Biotechtitel – ist das Papier aber nicht. Dafür haben den Titel wohl auch zu wenige Investoren auf dem Radar.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.

Leave a Reply