VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 6,70%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,44%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,78%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,61%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 4,10%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,53%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,27%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 3,21%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,20%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,97%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,34%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,92%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,79%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,72%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,67%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,37%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 1,36%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 1,17%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,01%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 0,98%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 0,59%
TPE
PVA TePla
Anteil der Short-Position: 0,58%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 0,48%

creditshelf: Bereit für das nächste Level

Ein höher als gedachtes Tempo bei der Umsatzentwicklung sowie deutliche Einsparungen auf der Aufwandsseite: Das sind die wesentlichen Triebfedern im Zahlenwerk des jetzt vorgelegten Halbjahresberichts von creditshelf. „Die Zeichen stehen auf Wachstum“, lautet denn auch das Fazit von CEO Tim Thabe. Konkret steigerte die auf mittelständische Unternehmen ausgerichtete Kreditplattform die Umsatzerlöse um etwas mehr als 35 Prozent auf 3,38 Mio. Euro – im Wesentlichen gespeist durch Kreditnehmergebühren für ausgezahlte Darlehen. Bezogen auf das arrangierte Kreditvolumen von fast 72 Mio. Euro ergibt sich draus eine Marge von 4,7 Prozent. Das sind 0,77 Prozentpunkte weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Rückgang hängt zum Teil mit geänderten Finanzierungsmodalitäten der geldgebenden Partner zusammen. Fakt ist aber auch, dass die Gebühren nicht im gleichen Umfang gewachsen sind, wie die arrangierten Kredite.

Eine Entwicklung, die es zu beobachten gilt. Positiv zu werten ist derweil, dass das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von minus 3,02 auf minus 1,54 Mio. Euro vorangekommen ist. Unterm Strich verringerte sich der Fehlbetrag von 3,12 auf 1,58 Mio Euro. Neben einem reduzierten Personalaufwand wirken sich insbesondere die um fast 30 Prozent reduzierten sonstigen betrieblichen Aufwendungen aus. Der größte Batzen sind hierbei die von 900.000 auf knapp 333.000 Euro gestutzten Ausgaben für Marketing- und Werbemaßnahmen. Die stärker datengestützten Kampagnen zahlen sich also aus. Die US-Unternehmerlegende Henry Ford, wäre wohl erstaunt, wie zielsicher sich Marketingetats heutzutage steuern lassen. Immerhin stammt von dem Automobilpionier das berühmte Zitat: „Ich weiß, die Hälfte meiner Werbung ist hinausgeworfenes Geld. Ich weiß nur nicht, welche Hälfte.“

Creditshelf  Kurs: 29,400 €

Insgesamt bleibt creditshelf bei der Prognose für das Gesamtjahr, wonach bei Erlösen zwischen 6 und 8 Mio. Euro mit einem EBIT von minus 3 bis minus 4 Mio. Euro zu rechnen ist. „Im ersten Halbjahr 2021 haben wir gezeigt, dass wir kosteneffizient wachsen können. Dies verdeutlicht das Skalierungspotenzial unseres Geschäftsmodells und zeigt, dass wir unseren Weg in Richtung Gewinnzone fortsetzen“, sagt Vorstand und Gründer Tim Thabe. Eine Botschaft, die an der Börse normalerweise gut ankommen sollte – und mit Blick auf den Halbjahresbericht gilt das aus. Noch immer ist das übergeordnete Chartbild des in Frankfurt beheimateten FinTechs jedoch nicht gerade einladend. Dafür sind die Kursschwankungen einfach noch zu erratisch. Das mag teilweise an der nicht übermäßig großen Handelsliquidität liegen, zumal sich nur 19,88 Prozent der Aktien im Freefloat befinden. Diese relative Marktenge könnte sich theoretisch aber auch in einem beständig aufwärts gerichteten Kursverlauf äußern. Immerhin waren die jüngsten Meldungen von creditshelf eher positiv.

Nicht per se nachteilig aus Anlegersicht ist für unseren Geschmack die vergleichsweise ausgeprägte Abhängigkeit von Großaktionär Rolf Elgeti, der creditshelf mit einer harten Patronatserklärung bis mindestens Ende 2023 den Rücken freihält. Auf die Beobachtungsliste gehört aber die Entwicklung des Eigenkapitals. Seit dem IPO im Sommer 2018 haben die aufgetürmten operativen Verluste das Eigenkapital von damals 15,65 Mio. Euro auf nur noch 2,59 Mio. Euro schmelzen lassen. Das Thema Kapitalerhöhung gewinnt nach Auffassung von boersengefluester.de also an Relevanz. Aber dafür brächte es eben auch bessere Kurse, um eine zu große Verwässerung zu vermeiden.

Insgesamt zeigen die Sechs-Monats-Resultate aber deutlich, dass sich creditshelf in die richtige Richtung entwickelt und nun – wie CEO Tim Thabe es sagt – eine „kritische Größe“ erreicht hat. „Sie birgt das Potenzial, die digitale Mittelstandsfinanzierung auf das nächste Level zu heben“, so das Fazit von Thabe. Es tut sich also einiges bei creditshelf, was sich auch in den gesteigerten Investor Relations-Aktivitäten widerspiegelt. Am 24. September präsentiert das Management zudem auf dem Baader Small-Cap Day.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Creditshelf
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2LQUA 29,400 Kaufen 40,80
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
49,00 0,00 0,00 -19,50
KBV KCV KUV EV/EBITDA
15,91 - 5,63 -41,72
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 17.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2022 09.09.2022 10.11.2022 30.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-3,89% -11,56% -18,78% -29,33%
    
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 0,25 1,20 2,38 4,56 4,90 7,25 11,40
EBITDA1,2 -1,20 -0,96 -5,17 -4,10 -4,13 -1,00 1,30
EBITDA-Marge3 -480,00 -80,00 -217,23 -89,91 -84,29 -13,79 11,40
EBIT1,4 -1,24 -1,09 -5,37 -4,96 -5,35 -2,18 0,20
EBIT-Marge5 -496,00 -90,83 -225,63 -108,77 -109,18 -30,07 1,75
Jahresüberschuss1 -0,84 -0,76 -6,32 -4,97 -5,33 -2,29 -0,05
Netto-Marge6 -336,00 -63,33 -265,55 -108,99 -108,78 -31,59 -0,44
Cashflow1,7 -0,66 0,57 -4,22 -5,28 -2,48 -1,03 -0,30
Ergebnis je Aktie8 -0,61 -0,55 -4,74 -3,73 -3,92 -1,67 -0,04
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Grant Thornton
Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Zwischen der cdreditshelf AG und boersengefluester.de besteht eine entgeltliche Vereinbarung zur Soft-Coverage der cdreditshelf-Aktie. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an creditshelf. Boersengefluester.de nimmt Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten vor.

Foto: JOSHUA COLEMAN auf Unsplash


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.