H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,37%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,03%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,19%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,72%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,11%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,85%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,85%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,76%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,51%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 2,01%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,60%
EXL
EXASOL
Anteil der Short-Position: 1,45%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,39%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,19%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,12%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,90%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 0,87%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,81%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,66%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 0,51%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,47%
VTSC/D
VITESCO TECHS GRP
Anteil der Short-Position: 0,44%
WSU
WashTec
Anteil der Short-Position: 0,00%

creditshelf: “Eine Win-win-Situation”

Für ein valides Fazit zum Ende Juli IPO der Finanzierungsplattform creditshelf ist es mit Sicherheit noch ein wenig früh. Mit 78 Euro bewegt sich die Notiz momentan zwar nur knapp unterhalb des Ausgabekurses von 80 Euro, aber wer auf schnelle Kursgewinne aus war, wird vermutlich doch ein wenig enttäuscht sein; wobei die bisherige Kursspanne mit Hoch-Tief-Punkten zwischen 84,00 und 77,60 Euro vergleichsweise eng ist. Dabei ist das Frankfurter Fintech-Unternehmen schon allein deshalb bemerkenswert, weil es erst 2014 gegründet wurde und schon jetzt mit rund 105 Mio. Euro bewertet wird – im streng regulierten Börsensegment Prime Standard wohlgemerkt. Mit den jetzt vorgelegten Halbjahreszahlen zeigt sich CEO und Mitgründer Tim Thabe zufrieden. „Wir haben ein sehr gutes Wachstum hingelegt“, sagt er im Gespräch mit boersengefluester.de. Freilich sollten Anleger die enorme Zuwachsrate von 287,5 Prozent beim Umsatz nicht überinterpretieren.

In absoluten Zahlen stehen gerade einmal 765.515 Euro an Erlösen in den Büchern. Die wiederum speisen sich zu gut zwei Dritteln aus Provisionen aus der Kreditvermittlung, den Rest steuern die erst ab dem zweiten Quartal 2017 erhobenen Servicegebühren der Investoren bei. Das Ergebnis vor Steuern liegt mit minus 2,90 Mio. Euro tief im roten Bereich. Hier zeigen insbesondere die signifikant erhöhten Aufwendungen für Personal und Marketing Wirkungstreffer. Zudem sorgt das virtuelle Aktienoptionsprogramm für eine Netto-Belastung. Beim Thema Ausblick mauert Thabe derzeit noch und so müssen Investoren vorerst ohne eine offizielle Prognose für 2018 oder gar für 2019 navigieren. Immerhin: Zumindest auf der Umsatzseite dürfte creditshelf in der zweiten Jahreshälfte nochmals spürbar wachsen. Dem Vernehmen nach ist insbesondere das vierte Quartal besonders stark.

Den Emissionserlös von brutto 16,5 Mio. Euro will das Unternehmen in die Weiterentwicklung der creditshelf-Plattform, den Ausbau des Produktspektrums (etwa Richtung Factoring) und auch die geographische Expansion stecken. Zudem sucht das Management den Kontakt zu traditionellen Banken, da diese Kreditanfragen, wie sie bei creditshelf anzutreffen sind – häufig nicht vergeben können oder wollen. „Das ist für alle Beteiligten eine Win-win-Situation“, sagt Thabe. Die kommenden Monate werden also spannend, was es hier an Neuigkeiten geben wird.

 

Creditshelf  Kurs: 38,200 €

 

Wichtig für den weiteren Hintergrund: creditshelf tritt in der eigenen Bilanz weder als Darlehensnehmer noch als Investor auf. Vergeben werden die Kredite am Ende von einer sogenannten Fronting Bank – bei creditshelf ist das derzeit die Frankfurter MHB Bank. Großaktionär bei creditshelf mit einem Anteil von 39 Prozent ist über die Hevella Capital der bekannte Investor Rolf Elgeti – Lesern von boersengefluester.de unter anderem durch die Vorstandsmandate bei Deutsche Konsum REIT und Deutsche Industrie REIT sowie die Engagements bei Staramba oder auch der German Startup Group bekannt. Der Streubesitz von creditshelf beläuft sich auf 23,05 Prozent, was – zumindest auf die lange Sicht – zu wenig für einen liquiden Börsenhandel ist. Potenzielle Wettbewerber der Frankfurter sind hierzulande Unternehmen wie Lendico oder die ebenfalls aus Berlin stammende Kapilendo, an der – neben Axel Springer – unter anderem auch die Investmentgesellschaft FinLab mit rund 19 Prozent beteiligt ist. Im täglichen Geschäft kommen sich die diversen Plattformanbieter aber eher nicht in die Quere, wie creditshelf-Vorstand Tim Thabe betont.

Unterm Strich eignet sich die creditshelf-Aktie nach Auffassung von boersengefluester.de trotzdem nur für sehr risikobereite Investoren. Privatanleger kamen beim IPO zwar zum Zuge, letztlich werden sie aber im Unklaren darüber gelassen, wann creditshelf den Turnaround anpeilt und welche Margen erzielbar sind. Für ein Prime Standard-Unternehmen mit einem Börsenwert von mehr als 100 Mio. Euro ist das eine eher dürftige Informationslage. Dabei setzt Thabe mit dem IPO doch sehr auf Transparenz. Unsere Einschätzung: Beobachten. Die Halbjahreszahlen senden jedenfalls noch kein eindeutiges Kaufsignal.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Creditshelf
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2LQUA 38,200 Kaufen 52,57
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 3,36 0,00 -18,61
KBV KCV KUV EV/EBITDA
25,31 - 10,73 -12,94
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 10.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
12.05.2021 09.09.2021 11.11.2021 30.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-5,23% -14,04% -11,16% -14,35%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 0,01 0,25 1,20 2,38 4,56 4,90 7,80
EBITDA1,2 -0,35 -1,20 -0,96 -5,17 -4,10 -4,13 -1,85
EBITDA-Marge3 -3.500,00 -480,00 -80,00 -217,23 -89,91 -84,29 -23,72
EBIT1,4 -0,35 -1,24 -1,09 -5,37 -4,96 -5,35 -2,70
EBIT-Marge5 -3.500,00 -496,00 -90,83 -225,63 -108,77 -109,18 -34,62
Jahresüberschuss1 -0,24 -0,84 -0,76 -6,32 -4,97 -5,33 -3,10
Netto-Marge6 -2.400,00 -336,00 -63,33 -265,55 -108,99 -108,78 -39,74
Cashflow1,7 -0,24 -0,66 0,57 -4,22 -5,28 -2,48 -2,60
Ergebnis je Aktie8 -0,17 -0,61 -0,55 -4,74 -3,73 -3,92 -2,25
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Warth & Klein Grant Thornton


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.