ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,90%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,30%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 4,13%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,05%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,81%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,74%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,60%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 3,41%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 3,27%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,09%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,69%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 2,60%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,51%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,46%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,34%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 2,18%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,60%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,21%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,19%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,17%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,11%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 1,00%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 0,67%

Creditshelf: Spannende Konstellation

Charttechnik findet auf boersengefluester.de nur ganz am Rande statt. Gerade bei Spezialwerten ist die Signalkraft von Kurvenformationen doch eher begrenzt – zumindest nach unserer Auffassung. Beim Blick auf den Aktienchart von Creditshelf ist es jedoch geradezu auffällig, wie die Notiz der Vermittlungsplattform für Mittelstandskredite im Abstand von mehreren Monaten an die 200-Tage-Durchschnittslinie vorprescht – um dann wieder zurückzufallen. Umso spannender, ob dieses Verhaltensmuster sich auch diesmal wiederholt. Immerhin befindet sich die Notiz der Frankfurter zurzeit wieder direkt an der charttechnisch so prominenten Linie. Auslöser für den jüngsten Kurshüpfer sind insbesondere ansprechende Präsentationen auf Kapitalmarktkonferenzen wie dem Hamburger Inverstorentag sowie die damit verbundene Spekulation auf gute Halbjahreszahlen.

Tatsächlich haben die Frankfurter per Ende Juni 2022 einen beachtlichen Ergebnisswing von minus 1,54 Mio. auf plus 1,49 Mio. Euro beim EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) hingelegt. Rein operativ wäre das eine Sensation, allerdings profitierte Creditshelf von einer Ausgleichszahlung des insolventen Finanzierungspartners Amsterdam Trade Bank (ATB) in Höhe von 1,75 Mio. Euro. Dass es einen positiven Effekt geben würde, war klar. Immerhin hatte der Vorstand bereits im Juni seine Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2022 genau deswegen auf eine EBIT-Spanne von 0,0 bis 1,0 Mio. Euro (zuvor: minus 0,5 Mio. bis plus 0,5 Mio. Euro) heraufgesetzt. Einzig die exakte Höhe der Kompensationszahlung war bislang offen. Zwar gab es noch weitere (eher kleine) Sondereffekte, doch insgesamt ist offensichtlich, dass der Ausfall von ATB die Frankfurter auf ihrem Wachstumskurs gebremst hat.

Creditshelf  Kurs: 29,600 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 0,25 1,20 2,38 4,56 4,90 7,25 11,50
EBITDA1,2 -1,20 -0,96 -5,17 -4,10 -4,13 -1,00 1,40
EBITDA-Marge3 -480,00 -80,00 -217,23 -89,91 -84,29 -13,79 12,17
EBIT1,4 -1,24 -1,09 -5,37 -4,96 -5,35 -2,18 0,80
EBIT-Marge5 -496,00 -90,83 -225,63 -108,77 -109,18 -30,07 6,96
Jahresüberschuss1 -0,84 -0,76 -6,32 -4,97 -5,33 -2,29 0,52
Netto-Marge6 -336,00 -63,33 -265,55 -108,99 -108,78 -31,59 4,52
Cashflow1,7 -0,66 0,57 -4,22 -5,28 -2,48 -1,03 0,70
Ergebnis je Aktie8 -0,61 -0,55 -4,74 -3,73 -3,92 -1,67 0,40
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Grant Thornton

Das arrangierte Kreditvolumen lag mit 65,9 Mio. Euro jedenfalls um 8,2 Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahreswert. „Seit Jahresbeginn fokussierten wir uns auf die Verbreiterung unserer Investorenbasis zur Refinanzierung der Kredite auf der Creditshelf-Plattform“, betont daher auch CEO Tim Thabe. Ein wichtiger Grund für das grundsätzlich expansive Umfeld ist, dass viele mittelständische Unternehmen in der jetzigen Energie-Krise erheblichen Finanzierungsbedarf haben, es im Gegensatz zu den Corona-Einschnitten momentan aber keine flächendeckenden staatlichen Hilfsprogramme durch die KfW gibt. Mit anderen Worten: Das Wettbewerbsumfeld hat sich für Creditshelf eher verbessert.

Zur Wahrheit gehört freilich auch, dass noch immer ein wesentlicher Teil des arrangierten Kreditvolumens aus dem Umfeld der Großaktionär Rolf Elgeti zurechenbaren Unternehmen – etwa der Deutsche Konsum REIT sowie der Midgard Beteiligungsgesellschaft – kommt. Dagegen ist grundsätzlich zwar nichts einzuwenden, zumal Elgeti über eine Patronatserklärung die finanzielle Stabilität von Creditshelf sichert. Andererseits haben Geschäfte mit nahestehenden Personen eben immer ein gewisses Geschmäckle. Insgesamt ist jedoch klar zu erkennen, dass das Geschäftsmodell von Creditshelf in Kombination mit dem robusten Sparprogramm zunehmend zu skalieren beginnt. Und das ist die wohl wichtigste Botschaft Richtung Kapitalmarkt.

Per saldo überwiegen damit für unseren Geschmack die Chancen, dass der Aktienkurs des im streng regulierten Börsensegment Prime Standard notierten Fintechs es schafft, die 200-Tage-Linie diesmal nachhaltig nach oben zu überwinden. Aber klare Sache: Dafür braucht es auch den nötigen Rückenwind vom Gesamtmarkt.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Creditshelf
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2LQUA 29,600 Kaufen 41,08
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
53,82 0,00 0,00 -19,63
KBV KCV KUV EV/EBITDA
11,41 - 5,66 -41,99
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 17.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2022 09.09.2022 10.11.2022 30.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
1,12% -5,72% -18,23% -26,00%
    

Foto: Shutterstock


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.