MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,78%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 6,12%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,14%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 3,58%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,38%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 3,26%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,54%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,26%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 2,24%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 2,20%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,07%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,90%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,87%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,79%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 1,62%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,46%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 1,20%
DEQ
Deutsche EuroShop
Anteil der Short-Position: 1,10%
FPE
FUCHS PETROLUB ST
Anteil der Short-Position: 0,80%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,59%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,59%
BAS
BASF
Anteil der Short-Position: 0,50%
M5Z
Manz Automation
Anteil der Short-Position: 0,46%

Cyan: Glück gehabt

Rein grafisch erinnert der 2018er-Konzernabschluss von Cyan eher an eine Diplomarbeit als an den Geschäftsbericht einer börsennotierten Gesellschaft. Aber immerhin: Kurz vor der Hauptversammlung hat der Anbieter von Sicherheitslösungen für Smartphones und andere Anwendungen endlich ein konsolidiertes Zahlenwerk vorgelegt. Zuvor gab es lediglich einen wenig aussagekräftigen AG-Bericht. Aber auch die aggregierten Daten zeigen nur einen Abriss der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung, da die im Sommer 2018 erworbene I-New AG erst anteilig in die Gewinn- und Verlustrechnung einbezogen wurde. Demnach weist Cyan für das abgelaufene Jahr bei Umsätzen von 8,85 Mio. Euro ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von knapp 3,40 Mio. Euro aus. Unterm Strich blieb ein Fehlbetrag von etwas mehr als 113.000 Euro stehen. Und ohne die „Lucky buy“-Effekte von 10,60 Mio. Euro aus der I-New-Akquisition sähe die Lage gar dunkelrot aus.

Dennoch kommen die Resultate an der Börse ordentlich an, da die Münchner – hochgerechnet auf das Gesamtjahr – eben doch ganz gut im Rennen liegen. Zudem bestätigte die Gesellschaft für 2019, wonach bei Erlösen von 35 Mio. Euro mit einem EBITDA von 20 Mio. Euro zu rechnen sei. Wichtig ist auch, dass die Vorbereitungen für die im Abschlussquartal 2019 anlaufende Integration der Cyan-Technologie in die Endkundengeräte des Mobilfunkanbieters Orange planmäßig vorankommen. Gestartet wird das Projekt in Frankreich, soll dann aber zügig auf weitere Länder ausgedehnt werden. Die Kursziele der Analysten liegen derweil deutlich oberhalb des aktuellen Kursniveaus von 27 Euro. Insgesamt scheint es bei der im Börsensegment Scale gelisteten Gesellschaft also in die richtige Richtung zu laufen, auch wenn längst noch nicht alle in den vergangenen Monaten gemeldeten Kooperationen mit Geschäft gefüllt sind.

 

Cyan  Kurs: 2,890 €

 

Die Marktkapitalisierung beträgt zurzeit knapp 242 Mio. Euro, was etwa dem 4,8fachen des zuletzt ausgewiesenen Eigenkapitals entspricht. Kapitalmaßnahmen sind dem Vernehmen nach vorerst nicht geplant, so dass die Meldungslage in den kommenden Monaten im Normalfall sehr positiv ausfallen dürfte. Das wiederum sollte dem – mit Blick auf das große Chartbild – noch immer im Konsolidierungsmodus befindlichen Aktienkurs nachhaltig zurück Richtung Norden helfen. Langfristig bietet die Story ohnehin eine Menge Fantasie. Immerhin hat Cyan massive Expansionsprognosen genannt – 2021 sollen die Erlöse bereits oberhalb von 60 Mio. Euro liegen. Für das kommende Jahr avisieren die Münchner zudem ein Upgrade in das streng regulierte Handelssegment Prime Standard. Beobachten sollten Investoren jedoch, ob sich weitere Adressen auf der Shortseite positionieren, also auf fallende Kurse setzen. Denn klar ist: Eine auf den ersten Blick so lupenreine Wachstumsstory ruft meist auch die Gegenseite auf den Plan.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 3,35 3,59 20,01 26,75 21,29 8,48 12,60
EBITDA1,2 1,17 1,63 3,40 11,67 -5,06 -12,32 0,00
EBITDA-Marge3 34,93 45,40 16,99 43,63 -23,77 -145,28 0,00
EBIT1,4 1,12 1,46 0,37 5,53 -11,04 -18,06 0,00
EBIT-Marge5 33,43 40,67 1,85 20,67 -51,86 -212,97 0,00
Jahresüberschuss1 0,86 1,24 -0,11 4,53 -9,27 -13,88 0,00
Netto-Marge6 25,67 34,54 -0,55 16,93 -43,54 -163,68 0,00
Cashflow1,7 0,97 -0,05 3,66 -5,83 -8,71 -9,50 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,10 0,15 -0,01 0,49 -0,95 -1,30 -0,42
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: HLB Stückmann

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Cyan
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A2E4SV 2,890 - 43,03
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 42,25 0,00 -12,96
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,59 - 5,07 -3,42
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 22.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
31.05.2022 28.09.2022 30.11.2021 27.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-0,48% -9,97% 9,68% -64,84%
    

Foto: Pixabay


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.