H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,37%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,03%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,19%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,72%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,11%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,85%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 2,85%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,76%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,51%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 2,01%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,60%
EXL
EXASOL
Anteil der Short-Position: 1,45%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,39%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,19%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,12%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,90%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 0,87%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 0,81%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,66%
C0M
COM.CHARG.SOL INH...
Anteil der Short-Position: 0,51%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,47%
VTSC/D
VITESCO TECHS GRP
Anteil der Short-Position: 0,44%
WSU
WashTec
Anteil der Short-Position: 0,00%

Delignit: Gefragtes Unternehmen

Irgendwie verwunderlich: Da betreiben viele institutionelle Investoren mittlerweile einen wahnsinnigen Aufwand, um ihr Aktienportfolio möglichst nachhaltig und ESG-konform auszurichten – und trotzdem ist Delignit am Kapitalmarkt noch immer vergleichsweise unbekannt. Maßgeblich hängt das natürlich mit dem Börsenwert von gerade einmal 76 Mio. Euro zusammen, wovon wiederum sogar nur etwas weniger als ein Viertel dem Streubesitz zuzurechnen sind. Den Rest hält die Beteiligungsgesellschaft MBB. Entsprechend überschaubar ist die Handelsliquidität in dem Papier. Wer sich davon aber nicht abschrecken lässt, ist bei dem Zulieferer für leichte Nutzfahrzeuge, Reisemobile oder auch dem Schienenverkehr an der richtigen Adresse. „Unser Rohstoffquelle ist die ostwestfälische Buche“, sagt CEO Markus Büscher bei seiner Präsentation auf dem Eigenkapitalform der Deutschen Börse AG. Gefertigt werden hieraus die unterschiedlichsten Produkte, am bekanntesten sind die Innenraumverkleidungen in Handwerkerfahrzeugen.

Doch so sehr Delignit an der Börse am Ende ein Small Cap unter Vielen ist, im operativen Geschäft sieht die Lage schon ganz anders aus. „Wir erfahren zurzeit eine hohe Aufmerksamkeit. So viele Entwicklungsideen werden an uns herangetragen“, sagt Büscher. Immerhin ist der Delignit-Werkstoff ein echter Alleskönner, der unter anderem auch in Sportgeräten, Fußböden oder als schusssichere Variante an Bankschaltern eingesetzt wird. Es gibt aber auch ganz neue Einsatzgebiete, wie Büscher auf dem Eigenkapitalforum verrät: „Wir arbeiten intensiv an Isolationsmaterialien für Batterien im Bereich Elektromobilität.“

Delignit  Kurs: 9,300 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 44,40 48,57 52,68 60,27 64,36 58,69 68,20
EBITDA1,2 3,45 3,72 4,87 5,64 4,82 5,62 5,90
EBITDA-Marge3 7,77 7,66 9,24 9,36 7,49 9,58 8,65
EBIT1,4 1,96 2,36 3,13 4,02 2,33 3,03 3,25
EBIT-Marge5 4,41 4,86 5,94 6,67 3,62 5,16 4,77
Jahresüberschuss1 1,11 1,45 1,93 2,57 1,40 2,08 2,30
Netto-Marge6 2,50 2,99 3,66 4,26 2,18 3,54 3,37
Cashflow1,7 1,59 1,83 3,39 -0,25 5,86 6,26 4,55
Ergebnis je Aktie8 0,14 0,18 0,24 0,31 0,17 0,25 0,28
Dividende8 0,03 0,03 0,05 0,05 0,00 0,03 0,05
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Rödl & Partner

Losgelöst von den allgemeinen Wirtschaftszyklen und den zurzeit dominierenden Themen um Lieferketten und enormen Preissteigerungen für Zulieferprodukte agiert aber auch Delignit nicht. Da lassen sich die zum Glück nur moderat wachsenden Preise für das Buchenholz vermutlich noch am lockersten abfedern. Deutlich stärker ins Kontor schlagen die gestiegenen Rechnungen für Kunststoff, Kleber oder auch Aluminium. Delignit ist nun mal ein – so etwas muss es auch geben – klassischer Produktionsbetrieb und keine skalierbare Dating-App oder Bestellplattform für Nahrungsmittel. Beim Blick in den Halbjahresbericht äußert sich das in einer Materialquote von 60 Prozent der Umsatzerlöse. Indirekt ist Delignit sogar von der heftigen Halbleiter-Krise betroffen, die die Automotivekonzerne dazu zwingt, ihre Fahrzeugauslieferungen deutlich zu drosseln. Entsprechend weniger Teile werden von Delignit benötigt, was schnell zum Problem werden kann, wenn man die Kapazitäten grundsätzlich vorhalten soll. Da nützt einem auch das beste Orderbuch aller Zeiten nichts.

Doch allmählich scheint Besserung in Sicht. „Wir haben das Gefühl, dass die Abrufqualität wieder steigt“, sagt Büscher. Mit Blick auf die Umsatzprognose für 2021 von Untergrenze 67 Mio. Euro sieht es derweil recht gut aus. Schwieriger zu erreichen wird die angepeilte EBITDA-Marge von mindestens neun Prozent. Hier kommt es darauf an, inwiefern Delignit es schafft, die Preissteigerungen auf der Materialseite weiterzugeben. Grundsätzlich besteht hierfür zwar eine vergleichsweise hohe Bereitschaft auf der Abnehmerseite, das berichten zumindest viele Vorstände in Gesprächen mit boersengefluester.de. Allerdings nähert sich das Jahr 2021 allmählich bereits dem Ende und Preisverhandlungen sind häufig ein zäher Prozess. An der mittelfristigen Zielsetzung, wonach bei Erlösen von mehr als 100 Mio. Euro eine EBITDA-Marge von über zehn Prozent stehen soll, hat sich indes nichts geändert.

Streng genommen ist diese Delignit-Planung auch nicht mehr besonders visionär, sondern zeichnet im Wesentlichen nur die Entwicklung der vergangenen Jahre weiter nach vorn. Die Analysten von Hauck & Aufhäuser siedeln den fairen Wert der Aktie momentan bei rund 15 Euro an. Gemessen am aktuellen Niveau von 9,30 Euro ist das ein ziemlich dickes Brett. Bis der Anteilschein tatsächlich in solche Regionen vordringt, wird es wohl noch eine ganze Zeit dauern. Trotzdem bleiben wir dabei: Delignit ist eine prima Kombination aus Wachstum, verlässlichem Managment und ökologischer Nachhaltigkeit. Jedenfalls hat der Titel deutlich mehr Aufmerksamkeit am Kapitalmarkt verdient.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Delignit
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0MZ4B 9,300 Kaufen 76,20
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
27,35 24,34 1,11 44,93
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,56 12,17 1,30 13,84
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,03 0,05 0,54 15.06.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
20.08.2021 30.04.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-5,92% 4,17% 34,78% 50,00%
    

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.