MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 9,86%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,71%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,46%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 4,19%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 4,01%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 3,89%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,71%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 2,61%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 2,61%
LEG
LEG IMMOBILIEN
Anteil der Short-Position: 2,42%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 2,30%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,03%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 2,01%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,80%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,79%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,75%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,56%
HYQ
Hypoport
Anteil der Short-Position: 1,33%
WAF
SILTRONIC
Anteil der Short-Position: 1,32%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 1,07%
UTDI
United Internet
Anteil der Short-Position: 0,74%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,59%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 0,50%

Delticom: Viel vom Lack ist abgeblättert

Die vor knapp einem Jahr erfolgte Übernahme von Tirendo entwickelt sich immer mehr zum Bumerang für Delticom. So ist die ehemals super saubere Bilanz des SDAX-Unternehmens mittlerweile von hohen Finanzverbindlichkeiten geprägt. Diese Veränderung wäre nicht weiter schlimm, wenn der zugekaufte Berliner Online-Reifenhändler für die gewünschten Ergebnisse sorgen würde. Danach sah es bislang allerdings nicht aus. Im Gegenteil: Verglichen mit dem Marketingbudget und der Mitarbeiterzahl von Delticom kann einem fast schwindelig werden, was Tirendo so alles durchbringt. Kostprobe: Tirendo hatte im ersten Halbjahr ein Werbebudget von 5,3 Mio. Euro, beschäftigte 151 Mitarbeiter, kam auf leicht rückläufige Erlöse von 17,5 Mio. Euro und weist eine negatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 7,2 Mio. Euro aus. Dem stehen im Delticom-Konzern (ohne Tirendo) 6,3 Mio. Euro Marketingausgaben, 149 Mitarbeiter, knapp 209 Mio. Euro Umsatz und ein EBIT von 9,3 Mio. Euro entgegen.

Fast schon ein wenig verbittert räumt Delticom im Zwischenbericht ein: „Position in den sonstigen betrieblichen Aufwendungen von Tirendo sind die Marketingaufwendungen. Im zweiten Quartal wurden die Werbemaßnahmen nicht an die schwächere Geschäftsentwicklung angepasst. Gleiches gilt für die Personalaufwendungen.“ Anders ausgedrückt: Im zweiten Halbjahr muss das Management komplett anders agieren. Das wird wohl auch geschehen. Ende Juli hat Delticom die bisherigen Tirendo-Geschäftsführer per Ende 2014 vor die Tür gesetzt (sie werden sich „neuen Herausforderungen stellen“) und mit sofortiger Wirkung durch eigene Manager ersetzt. „Ziel ist es jetzt, die nächste Wachstumsstufe zu zünden und das Unternehmen auf einen profitablen Zukunftspfad zu führen”, kommentierte Delticom-Vorstand Andreas Prüfer damals den Schritt.

 

 

Delticom  Kurs: 2,400 €

 

Die Skepsis der Börsianer zeigt sich auch im Aktienkurs: Seit der Tirendo-Akquisition im vergangenen September für immerhin rund 50 Mio. Euro hat die Aktie von Delticom um rund 40 Prozent an Wert verloren. Das entspricht einem Verlust an Marktkapitalisierung von 200 Mio. Euro – ein Trauerspiel. Nicht sonderlich erbaulich hört sich derweil der Ausblick der Hannoveraner für 2014 an. „Nachdem die Winterreifennachfrage in den letzten drei Jahren eher enttäuschend verlaufen ist, bleibt abzuwarten, inwieweit sich die Hoffnung des Reifenhandels hinsichtlich eines positiven Wintergeschäfts in diesem Jahr erfüllen kann.“ Dennoch bleibt das Unternehmen bei der Vorhersage, wonach ein Umsatzplus von zehn Prozent möglich sei, obwohl Tirendo bislang nicht so performt wie erhofft. Daher macht der SDAX-Konzern auch eine Einschränkung: „Für die zweite Jahreshälfte ist die Zielsetzung dementsprechend ambitionierter als noch zu Jahresbeginn und basiert auf der Annahme einer gegenüber Vorjahr stärkeren Winterreifennachfrage. In den kommenden Monaten werden wir die Kosten- und Prozessoptimierungen sowohl in Hannover als auch in Berlin weiter vorantreiben.“ Beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) strebt der SDAX-Konzern weiterhin den Vorjahreswert von rund 24 Mio. Euro an. Zum Halbjahr kam Delticom hier allerdings erst auf 6,2 Mio. Euro.

Demnach bleibt für Anleger nur die Hoffnung, dass das Delticom-Management das Ruder tatsächlich rumreißen kann. Der Chart sieht alles andere als erbaulich aus und passt sich damit nahtlos an die jüngsten Zahlen an. Andererseits liegen die Fakten nun auf dem Tisch – alle schlechten Nachrichten sind (zumindest aus heutiger Sicht) bekannt. Das macht die Delticom-Aktie womöglich zu einer interessanten Turnaroundspekulation. Vor einem Einstieg sollten Anleger jedoch eine charttechnische Stabilisierung abwarten. Eile ist bei diesem Titel derzeit aber nicht wirklich geboten. Dabei ist es gerade einmal drei Jahre her, dass die Delticom-Aktie zu Kursen um 80 Euro an der Börse gehandelt wurde und ein Vorzeigewert aus dem ohnehin spärlich besetzten heimischen E-Commerce-Sektor galt. Viel vom damaligen Lack ist abgeblättert. Nun heißt die Devise für Neueinsteiger: Kursentwicklung und den weiteren Nachrichtenfluss genau verfolgen. Auch bei Kursen von mittlerweile 25 Euro ist nicht sicher, dass der Abwärtsschub bereits komplett ausgestanden ist.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Delticom
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
514680 2,400 Kaufen 35,60
KGV 2024e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,33 22,44 0,59 -109,09
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,96 1,62 0,06 5,08
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '22e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 04.05.2023
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
04.05.2023 10.08.2023 10.11.2022 30.03.2023
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
10,04% 1,78% 1,69% -62,15%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.