MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,04%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,78%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,34%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,18%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,13%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,88%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 3,40%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 3,23%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,13%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,57%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,87%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,67%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,56%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,52%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,38%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,12%
DB1
Deutsche Boerse
Anteil der Short-Position: 1,01%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,80%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 0,68%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,56%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,54%
F3C
SFC Energy
Anteil der Short-Position: 0,51%

Deutsche Pfandbriefbank: Die Bank mit der dicksten Dividende

Gemessen an den Schlagzeilen, die Deutsche Bank und Commerzbank in der Finanzpresse produzieren, ist die Aktie der Deutschen Pfandbriefbank (pbb) geradezu ein Langweiler. Aber das muss ja nicht das Schlechteste sein: Für dividendenorientierte Anleger führt an dem Spezialisten für die Finanzierung von Gewerbeimmobilien und öffentlicher Infrastruktur sogar beinahe kein Weg vorbei. Nachdem über Wochen getuschelt wurde, mit welchem Ausschüttungsvorschlag das in Unterschleißheim bei München ansässige Institut auf der nächsten Hauptversammlung (HV) am 7. Juni 2019 ins Rennen geht, herrscht nun Klarheit: So will die Deutsche Pfandbriefbank für das vergangene Geschäftsjahr eine Dividende von 1,00 Euro je Aktie zahlen. Das sind zwar 0,07 Euro weniger als im Vorjahr, aber irgendwie dann trotzdem mehr als vermutet. Denn bei Kursen von zum Jahresende 2018 weniger als 10 Euro, fürchteten nicht wenige Investoren, dass es zu einem kräftigen Dividendenschnitt kommen könnte. Dem ist nun nicht so. Und bezogen auf den aktuellen Kurs von 10,90 Euro bringt es der Titel eine knackige Rendite von etwas mehr als neun Prozent.

Kennen Sie schon unsere neue 3-Säulen-Strategie? Das exklusive Scoringmodell von BGFL.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Am Tag nach der HV wird die Aktie mit einem Dividendenabschlag versehen, es gibt also nichts geschenkt. Dennoch ist boersengefluester.de zuversichtlich, dass das Interesse an dem MDAX-Wert in den kommenden Monaten kontinuierlich wachsen wird. Das wiederum sollte sich dann auch in steigenden Kursen zeigen. Rein fundamental ist das Papier nämlich immer noch ziemlich günstig bewertet. Für das laufende Jahr stellt der Vorstand – konservativ kalkuliert – einen Gewinn vor Steuern zwischen 170 und 190 Mio. Euro in Aussicht – nach 215 Mio. Euro für 2018. Damit wiederum lag die Gesellschaft übrigens genau am oberen Ende der eigenen Prognosen für 2018. Bei einer konstanten Steuerquote könnte es 2019 nach Auffassung von boersengefluster.de so auf einen Überschuss von 150 Mio. Euro hinauslaufen. Zum Vergleich: Die Marktkapitalisierung der Deutsche Pfandbriefbank beträgt knapp 1,47 Mrd. Euro. Demnach wird die Aktie – zumindest auf Basis der Ergebnisschätzungen für 2019 – also zu einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von weniger als zehn gehandelt.

 

Deutsche Pfandbriefbank  Kurs: 7,455 €

 

Bemerkenswert ist auch, dass es das Papier für etwa die Hälfte des Buchwerts gibt. Damit ist die Deutsche Pfandbriefbank ein Stück günstiger eingestuft als die – ebenfalls sehr dividendenstarke – Aareal Bank. Lediglich an die Dumping-KBVs von Deutsche Bank und Commerzbank kommt die pbb nicht heran. Das sehen wir in diesem Fall aber eher als Prädikat, denn bei den beiden größten deutschen Geldhäusern spiegelt sich in KBVs von teilweise weniger als 0,3 eher ein Angstszenario wider. Zu diskutieren ist freilich, wie nachhaltig die Dividendenhöhe der Deutsche Pfandbriefbank ist. Für das laufende Jahr gilt letztmals die erhöhte Ausschüttungsquote, die eine Regeldividende von 50 Prozent plus einer Sonderdividende von 25 Prozent – bezogen auf den Gewinn nach Steuern – vorsieht. Demnach könnte es für 2019 (zahlbar nach der HV 2020) auf eine immer noch attraktive Dividende von 0,80 Euro je Anteilschein hinauslaufen. Im Jahr drauf dürfte dann wieder die „normale“ Ausschüttungsrelation von 40 bis 50 Prozent des Nettoergebnisses gelten. Aber das ist noch weit hin. Zunächst einmal werden die Investoren auf die kommende Hauptversammlung schielen. Also: Wer Bankentiteln gegenüber nicht völlig abgeneigt ist, sollte sich ruhig einmal mit dem Thema Deutsche Pfandbriefbank beschäftigen. Dafür kann er Deutsche Bank und Commerzbank dann ruhig links liegen lassen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Deutsche Pfandbriefbank
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
801900 7,455 - 1.002,51
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
6,78 8,25 0,82 6,29
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,31 1,62 2,01 4,14
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,58 1,18 15,83 19.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
11.05.2022 09.08.2022 14.11.2022 28.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-14,28% -26,16% -29,47% -25,03%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 508,00 424,00 453,00 467,00 507,00 500,00 0,00
EBITDA1,2 185,00 204,00 215,00 216,00 154,00 242,00 0,00
EBITDA-Marge3 36,42 48,11 47,46 46,25 30,37 48,40 0,00
EBIT1,4 301,00 204,00 215,00 216,00 154,00 242,00 0,00
EBIT-Marge5 59,25 48,11 47,46 46,25 30,37 48,40 0,00
Jahresüberschuss1 197,00 182,00 179,00 179,00 117,00 228,00 0,00
Netto-Marge6 38,78 42,92 39,51 38,33 23,08 45,60 0,00
Cashflow1,7 -2.014,00 -1.869,00 -245,00 -881,00 4.187,00 618,00 0,00
Ergebnis je Aktie8 1,46 1,35 1,24 1,20 0,74 1,58 1,35
Dividende8 1,05 1,07 1,00 0,00 0,58 1,18 0,55
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Deloitte

 

Top & Flop-Auswertungen für 566 deutsche Aktien: Exklusiv für die wichtigsten Bewertungskennzahlen wie KGV, Dividendenrendite, KBV, KUV und viele mehr. Der Fundamental-Scanner von boersengefluester.de

 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – natürlich DSGVO-konform.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.