VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,99%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 7,16%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 6,85%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,19%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 5,12%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 4,77%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 3,63%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,62%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 3,26%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 2,92%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 2,83%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,62%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,61%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,55%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 2,44%
HYQ
Hypoport
Anteil der Short-Position: 1,90%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 1,69%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,65%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,59%
TEG
TAG Immobilien
Anteil der Short-Position: 1,37%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,19%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,17%
PNE3
PNE Wind
Anteil der Short-Position: 0,50%

Deutsche Real Estate: Krasser Anstieg

Im Ranking der schlechtesten Investor Relations-Auftritte auf den Webseiten der knapp 600 von boersengefluester.de regelmäßig analysierten Aktiengesellschaften, liegt die Deutsche Real Estate wohl irgendwo zwischen Platz 590 und 595. Für ein Unternehmen mit fast 175 Mio. Euro Börsenwert sieht noch alles ziemlich nach den Anfängen des Internets aus. Und das die Geschäftsberichte im Menüpunkt „Unser Unternehmen“ und nicht unter „Investor Relations“ abgelegt sind, ist auch eher gewöhnungsbedürftig. Wer den am 27. März veröffentlichten Jahresabschluss 2018 der auf Büro-, Logistik- und Einzelhandelsimmobilien spezialisierten Deutschen Real Estate dann aber gefunden hat, erlebt ein kleines Wirtschaftswunder. Immerhin schnellte der Jahresüberschuss von 51,16 auf 198,17 Mio. Euro in die Höhe. Parallel dazu kletterte der Substanzwert (NAV) von 8,36 auf 19,85 Euro. Selbst mit Blick auf den zuletzt bereits steil bis auf 8,50 Euro geschossenen Aktienkurs, ist das eine ungewöhnlich große Lücke und dürfte vermutlich weitere Anleger anlocken.

 

Deutsche Real Estate  Kurs: 10,700 €

 

Aber Vorsicht: Die Deutsche Real Estate ist weder auf Gold gestoßen noch hat sie eine bahnbrechende Erfindung gemacht. Das zeigt sich schon allein daran, dass das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) mit 19,82 Mio. Euro nur marginal über dem Vorjahresniveau liegt und Vorstandschef Boaz Rosen auch für das laufende Jahr mit einer bestenfalls geringfügigen Verbesserung rechnet. Ursächlich für die Gewinnvervielfachung ist schlicht und ergreifend die Höherbewertung des Immobilienbestands um immerhin 225,53 Mio. Euro – schwerpunktmäßig für die Objekte in Berlin und Hamburg. Nun sind markante Fair Value-Anpassungen bei den meisten Immobiliengesellschaften seit Jahren der eigentliche Werttreiber, aber genau an dieser Stelle wird es bei der Deutsche Real Estate interessant.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 29,69 30,43 29,11 30,46 24,01 21,46 22,20
EBITDA1,2 19,53 19,76 19,82 20,44 16,87 14,07 11,60
EBITDA-Marge3 65,78 64,94 68,09 67,10 70,26 65,56 52,25
EBIT1,4 34,20 70,32 246,59 73,39 36,03 24,98 21,40
EBIT-Marge5 115,19 231,09 847,10 240,94 150,06 116,40 96,40
Jahresüberschuss1 20,38 51,16 198,17 62,46 30,33 21,27 18,00
Netto-Marge6 68,64 168,12 680,76 205,06 126,32 99,12 81,08
Cashflow1,7 20,15 20,14 17,92 19,59 12,68 8,86 7,50
Ergebnis je Aktie8 0,99 2,49 9,63 3,03 1,47 1,03 0,36
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,04 0,04 0,04 0,04
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

 

Wer sich die langjährige Ergebnisreihe des Unternehmens anschaut, erkennt nämlich schnell, dass der Vorstand in der Vergangenheit nur begrenzt von solchen Wertanpassungen Gebrauch gemacht hat. Dabei hat sich das Immobilienportfolio – sofern wir das überblicken – in den vergangenen Jahren nur unwesentlich verändert. Und Hamburg und Berlin gehören schließlich schon eine ganze Weile zu den Top-Regionen in Deutschland. Was kann also der Taktgeber für den frischen Offensivgeist sein? Eine naheliegende Deutung setzt am Aktionariat an. Beinahe 90 Prozent der Deutschen Real Estate sind der Summit-Gruppe zuzurechnen. Diese – bereits in London an der Alternativbörse AIM gelistete – Gesellschaft mit israelischen Wurzeln wiederum ließ im Januar 2019 durchblicken, dass die Tochter Summit Luxco, in der das deutsche Immobiliengeschäft zusammengefasst ist, mit einem zusätzlichen Listing im Frankfurter Prime Standard liebäugelt. Dabei geht es durchaus um größere Summen, immerhin wird Summit Properties auf der Insel mit umgerechnet fast 555 Mio. Euro bewertet.

Ursprünglich von einem boersengefluester.de-Leser entwickelt, jetzt exklusiv auf boersengefluester.de: Die 3-Säulen-Strategie – das Scoringmodell für Value-Anleger. Für alle von uns analysierten Aktien.

Bemerkenswert findet boersengefluester.de derweil, dass die auf der Homepage von Summit Properties unter Summit Luxco zu findende Präsentation vom Februar 2019 bereits auf den Namen Summit Deutsche Real Estate läuft. Der guten Vollständigkeit halber taucht in der Präsentation natürlich auch der Name GxP German Properties auf. Ein in der Small Cap-Szene durchaus bekanntes Unternehmen mit einer – trotz der relativ kurzen Börsenhistorie – personell sehr abwechslungsreichen Vergangenheit. Im vergangenen Sommer schließlich verkaufte die Consus Real Estate von rund 58 Prozent an Summit. Seit dem stochern die freien Aktionäre ein wenig im Nebel. Der aktuelle Finanzkalender von GxP – aktueller Börsenwert: gut 43 Mio. Euro – weist lediglich den Hauptversammlungstermin vom 23. August 2018 aus. Allerdings würde es uns nicht wundern, wenn GxP als Teil des Summit Luxco-Börsenprojekts ein ebenfalls unerwartet knackiges Ergebnis für das vergangene Jahr vorlegen wird.

Wir sind jedenfalls gespannt, welchen Börsenspin die Konstellation um Deutsche Real Estate und GxP German Properties in den kommenden Quartalen bekommen wird. Schließlich sind viele Szenarien denkbar – vom Squeeze-out, über einen Aktientausch bis hin zu einer ganz normalen Fortführung des aktuellen Listings. Achtung: Die Aktien sind ziemlich markteng!

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Deutsche Real Estate
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
805502 10,700 Halten 220,23
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
22,77 6,18 3,69 5,11
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,48 24,87 10,26 13,98
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,04 0,04 0,37 19.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
- 31.08.2022 - 25.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-7,27% -11,16% -24,65% -15,75%
    

 

  Kurs: 0,000 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
0,000 0,00
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 0,00 0,00 0,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,00 0,00 0,00 0,00
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
0,00% 0,00% 0,00% 0,00%
    

 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – DSGVO-konform.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.