VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 6,85%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,32%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 4,77%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,51%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 4,22%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 4,02%
HDD
Heidelberger Druckm.
Anteil der Short-Position: 3,72%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 3,56%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,15%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 3,13%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,09%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 2,94%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 2,85%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,63%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,79%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,75%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,51%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 1,19%
GFT
GFT Technologies
Anteil der Short-Position: 1,09%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,72%
G1A
GEA Group
Anteil der Short-Position: 0,60%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 0,59%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 0,49%

Deutsche Rohstoff: Cool geblieben

Die Sache hätte auch gründlich schief gehen können. Doch Thomas Gutschlag, CEO der Deutschen Rohstoff AG, und sein Team hatten Glück und den richtigen Riecher. Als der Ölmarkt im Frühjahr 2020 wegen Corona kollabierte, blieb Gutschlag nicht nur cool und fuhr die Bohraktivitäten auf seinen wichtigsten Ölfeldern komplett herunter. Gleichzeitig fasste das Unternehmen auch einen Plan und investierte einen stattlichen Betrag aus den vorhandenen Cashbeständen in ein Gold-Portfolio sowie in Aktien und Anleihen von Öl & Gas-Gesellschaften. Die waren damals günstig zu haben. „Wir wollten von der Krise profitieren“, sagt Gutschlag. Das klingt aus heutiger Sicht leicht gesagt, ist aber schwer getan. Immerhin muss man in der Situation eben auch den Mut haben, um tatsächlich einzusteigen. Angelegt war der Ausflug ins Investmentbanking auf einen Horizont von zwölf Monaten – und die sind bald rum. Ein Teil der Buchgewinne hat Gutschlag bereits realisiert. „Im Ölbereich haben wir sehr gut verdient. Da ist dann auch mal gut. Bei Gold würde ich das dagegen nicht so apodiktisch sehen“, sagt Gutschlag. Gut möglich also, dass die Edelmetall-Engagements noch ein wenig länger im Depot bleiben.

Von einer Private Equity-Gesellschaft „super billig zugekauft“, hat die Deutsche Rohstoff im vergangenen Sommer zudem eine 111 Quadratkilometer große Bohrfläche im US-Bundesstaat Wyoming. „Denen haben wir ein freches Angebot gemacht und sie haben eingeschlagen“, sagt Gutschlag. Dabei vergleicht Gutschlag den über die Tochter Bright Rock abgewickelten Deal mit einem Bauträger, der ein Mietshaus mit sehr viel Bauland drum herum gekauft hat, aber nur für das Haus bezahlt – und selbst dafür nicht mal besonders viel. Eine spannende Sonderstory zeichnet sich derweil bei der Beteiligung Almonty ab, die via KfW-IPEX Bank die Finanzierung über 75 Mio. Dollar für die Revitalisierung einer Wolfram-Mine in Südkorea unter Dach und Fach gebracht hat. „Das Bergwerk steht und wurde von der koreanischen Regierung 30 Jahre quasi besenrein gehalten. Nur die Aufbereitungsanlage wird komplett neu aufgebaut“, sagt Gutschlag.

Deutsche Rohstoff  Kurs: 29,300 €

Interessant ist der Deal auch deshalb, weil mit der Plansee-Gruppe aus Österreich umfassende Abnahmegarantien vereinbart wurden. Wolfram ist extrem resistent gegen Hitze und kommt daher als Beschichtungsmaterial bei speziellen Anwendungen wie Panzerungen, im Ofenbau oder Werkzeugen zum Einsatz. Aber auch bei Schnellladestationen für Elektroautos wird Wolfram verwendet. Beteiligt ist die Deutsche Rohstoff mit 12,8 Prozent bei Almonty. Ansonsten kehrt auch im eigentlichen Stammgeschäft der Ölförderung allmählich wieder Normalität ein. Das wichtige Olander-Bohrfeld in Colorada hat über die Tochter Cub Creek die Produktion wieder aufgenommen, andere Bohrplätze sind bereits länger wieder aktiv. Bei den mittlerweile wieder erreichten WTI-Ölpreisen nördlich von 50 Dollar, sollte die Deutsche Rohstoff auch auskömmlich fördern können.

Diskutieren Sie HIER mit der BGFL-Community über die Aussichten der Deutsche Rohstoff-Aktie.

Spurlos sind die Verwerfungen am Ölmarkt im vergangenen Jahr an den Mannheimer freilich nicht vorbeigegangen: Markante Sonderabschreibungen führen dazu, dass für 2020 auf Konzernebene mit einem Fehlbetrag von 15 bis 18 Mio. Euro zu rechnen ist. Mit Blick auf das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) dürfte dagegen eine Bandbreite von 23 bis 26 Mio. Euro im positiven Terrain realistisch sein, was sogar leicht oberhalb des Niveaus von 2019 liegen würde. Noch keine Aussage möchte CEO Thomas Gutschlag zur Dividende für 2020 treffen. Angesichts des Fehlbetrags wäre eine Nullrunde eigentlich nur konsequent. Andererseits hatte sich die Gesellschaft in der Vergangenheit explizit als verlässlicher Dividendenzahler positioniert und musste die Ausschüttung schon für 2019 von 0,70 auf 0,10 Euro pro Aktie kürzen. Nun: Wenn überhaupt, würde es wohl wieder nur eine eher symbolische Dividende geben. Zu beachten ist außerdem, dass Mitte des Jahres die Anleihe 2016/21 zurückgezahlt werden muss. Vom ursprünglichen Volumen 67 Mio. Euro steht aber nur noch rund ein Viertel aus. Die Tilgung via Cash ist im Grunde kein Problem. Denkbar wäre aber auch, dass die Bond-Inhaber zusätzlich ein Tauschangebot in die Anleihe 2019/24 bekommen. Noch ist hier allerdings nichts entschieden.

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 9,17 53,75 109,05 41,20 38,68 73,32 136,00
EBITDA1,2 6,37 36,13 97,93 22,72 23,90 66,06 117,00
EBITDA-Marge3 69,47 67,22 89,80 55,15 61,79 90,10 86,03
EBIT1,4 -0,54 6,13 32,70 5,63 -16,10 32,59 85,00
EBIT-Marge5 -5,89 11,40 29,99 13,67 -41,62 44,45 62,50
Jahresüberschuss1 -0,54 7,63 17,95 0,19 -16,10 26,36 52,00
Netto-Marge6 -5,89 14,20 16,46 0,46 -41,62 35,95 38,24
Cashflow1,7 2,91 37,85 68,67 34,93 13,99 51,82 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,02 1,51 3,54 0,04 -3,17 4,88 9,40
Dividende8 0,60 0,65 0,70 0,10 0,00 0,60 0,80
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Falk

Kaum valide vorhersehbar ist auch, ob der Präsidentschaftswechsel in den Vereinigten Staaten spürbare Auswirkungen auf das ökonomische Umfeld im Rohstoffbereich haben wird. Grundsätzlich werden die regulatorischen Rahmenbedingungen hierfür ohnehin auf Ebene der Bundesstaaten gesetzt und kommen nicht aus Washington. Denkbar daher am ehesten, dass sich steuerliche Parameter ändern. Ansonsten ist der Ölsektor für die USA einfach zu wichtig, als das es zu größeren Einschränkungen kommen könnte. Auf einem anderen Blatt steht freilich, wie sich die Investoren hinsichtlich Öl-Aktien positionieren werden. Verglichen mit vielen anderen Sektoren, wo die Aktienkurse längst das Vor-Corona-Crash-Niveau zurückerobert haben oder gar auf Rekordhöhen geklettert sind, herrscht im Ölbereich noch Zurückhaltung. Da macht auch der Aktienkurs der im Frankfurter Spezialsegment Scale notierten Deutschen Rohstoff keine Ausnahme. Dennoch hat der Titel natürlich das Zeug dazu, ein Überraschungskandidat für 2021 zu werden. Dafür ist die Bewertung einfach zu moderat. Immerhin notiert das Papier nur knapp über Buchwert. Thomas Gutschlag glaubt jedenfalls an ein Revival der Ölwerte: „Die Aktienkurse werden zurückkommen, schon allein weil die Margen im Ölbereich so hervorragend sind.“

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Deutsche Rohstoff
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0XYG7 29,300 Kaufen 148,90
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
4,19 5,21 0,78 11,65
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,13 2,87 2,03 3,68
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,60 2,05 28.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
05.05.2022 08.08.2022 11.11.2022 25.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
1,04% 13,95% 44,34% 77,04%
    

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL), Interna aus der Redaktion sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.