HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,86%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,18%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,90%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,24%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 4,22%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,07%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 3,93%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,30%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,25%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 2,63%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 1,94%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 1,89%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 1,22%
PUM
Puma
Anteil der Short-Position: 1,18%
BDT
Bertrandt
Anteil der Short-Position: 1,03%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,89%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 0,79%
ADN1
ADESSO INH
Anteil der Short-Position: 0,77%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,77%
SRT
Sartorius
Anteil der Short-Position: 0,60%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 0,52%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,52%

DEWB: In enger Beziehung

Respekt: Nach ein paar Tagen war die jüngste Kapitalerhöhung von Lloyd Fonds bereits zu mehr als 85 Prozent platziert und sorgte bei dem im Bereich Vermögensverwaltung tätigen Unternehmen für einen Mittelzufluss von brutto 5,25 Mio. Euro. Für normale Börsenverhältnisse ist ein derartiges Volumen zugegebenermaßen keine große Sache. Bemerkenswert an der Transaktion ist jedoch, dass Lloyd Fonds die neuen Aktien zu einem Aufpreis von knapp acht Prozent gegenüber der damaligen Notiz platzieren konnte. „Das ist ein starkes Signal und belegt eindeutig, wie überzeugt die Aktionäre von der Investmentstory sind“, urteilen die Experten von Hauck & Aufhäuser und bestätigen in einer frischen Analyse ihre Kaufen-Einschätzung mit Kursziel 10 Euro für die Lloyd Fonds-Aktie.

Bertram Köhler (CEO) und Marco Scheidler (CFO) werden die Studie von H&A aufmerksam gelesen haben, denn das Vorstandsteam der Beteiligungsgesellschaft DEWB – die Abkürzung steht für Deutsche Effecten- und Wechsel-Beteiligungsgesellschaft – hat an der Kapitalerhöhung teilgenommen und so die bisherige Beteiligungsquote von 19,3 Prozent der DEWB an Lloyd Fonds gesichert. Das verraten die beiden Manager im gut einstündigen Hintergrundgespräch mit boersengefluester.de. „Wir wollten uns nicht verwässern lassen und haben voll gezeichnet“, sagt Bertram Köhler. Das wiederum ist insofern erstaunlich, weil die DEWB mit zurzeit sieben Depot-Unternehmen zwar auf dem Papier über ein relativ breit gestreutes Portfolio verfügt. Tatsächlich dominiert die Position in Lloyd Fonds die gesamte Zusammenstellung aber bereits zu vermutlich 60 bis 65 Prozent – je nach Schätzungen für die Werte der vier nicht notierten Beteiligungen.

LAIQON  Kurs: 5,840 €

Am wertvollsten dürfte hierbei der Anteil an Stableton sein, einer aus der Schweiz stammenden Plattform für Alternative Investments. Darüber hinaus hat DEWB Pakete am Tokenisierungsspezialisten Cashlink, der zu Lloyd Fonds gehörenden LAIC Capital sowie dier schon mehrfach von boersengefluester.de vorgestellte Nextmarkets – einen Anbieter von kuratiertem Trading. Im gelisteten Bereich besitzt DEWB 4,2 Prozent an der auf Mittelstandsfinanzierungen fokussierten aifinyo sowie einen kleinen (mittelbar gehaltenen) Anteil von 0,8 Prozent an der Tradingplattform Naga Group. Insbesondere über Thema Naga ließe sich zwar ein eigenes Kapitel schreiben, am Ende hängt der Erfolg von DEWB aber maßgeblich an Lloyd Fonds. „Wir bieten dem Anleger kein klassisches Diversifikationsobjekt“, räumt Vorstand Bertram Köhler ein. Vielmehr ist das Depot derzeit so strukturiert, dass es der Kernbeteiligung Lloyds Fonds möglichst gute Synergiepotenziale und Netzwerkeffekte ebnet. So nutzt etwa die zum Konzernverbund gehörende Tochter Lloyd Token die Infrastruktur von Cashlink bei ihren Tokenisierungsaktivitäten.

DEWB  Kurs: 0,715 €
Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 1,37 11,70 3,28 4,97 11,21 0,00 0,00
EBITDA1,2 0,67 4,41 2,19 3,15 8,13 -0,88 0,00
EBITDA-Marge3 48,91 37,69 66,77 63,38 72,53 0,00 0,00
EBIT1,4 0,67 4,41 2,18 3,15 8,13 -0,88 0,00
EBIT-Marge5 48,91 37,69 66,46 63,38 72,53 0,00 0,00
Jahresüberschuss1 0,09 -1,53 0,29 2,43 7,54 -4,80 0,00
Netto-Marge6 6,57 -13,08 8,84 48,89 67,26 0,00 0,00
Cashflow1,7 -1,70 -10,60 -2,70 3,70 2,90 -3,90 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,01 -0,09 0,02 0,15 0,45 -0,29 -0,06
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Morison Köln

Nun lässt sich trefflich darüber streiten, ob das im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung nochmals ausgebaute Aktienpaket an Lloyd Fonds ein Klumpenrisiko darstellt oder vielleicht doch eher eine besondere Chance ist. Definitiv interessant ist jedoch ein überschlägiger Blick auf die aktuellen Kennzahlenrelationen: So stehen die drei börsennotierten Beteiligungen für einen Wert von zurzeit 24,3 Mio. Euro, wovon rund 22,0 Mio. Euro auf Lloyd Fonds entfallen. Die nicht gelisteten Engagements veranschlagt boersengefluester.de in Summe auf Untergrenze 10 bis 11 Mio. Euro, was einem Gesamtwert von etwa 35 Mio. Euro entspricht. Dem steht ein Börsenwert der DEWB von zurzeit allerdings nur 14,6 Mio. Euro entgegen, also deutlich weniger als die Hälfte der Beteiligungswerte. Zu berücksichtigen ist freilich, dass die DEWB Mitte 2023 eine Anleihe im Volumen von netto rund 9 Mio. Euro zurückzahlen muss, ein Bankkredit von zuletzt gut 900.000 Euro in den Büchern steht und darüber hinaus Holding- und Zinsaufwendungen von rund 1,5 Mio. Euro zu schultern sind.

Bleibt aber immer noch eine deutliche Lücke von 8 bis 9 Mio. Euro, die DEWB an der Börse zu niedrig bewertet sein dürfte. Und selbst wenn man hiervon einen deutlichen Holding-Abschlag vornimmt: Kurse von mindestens 1,20 Euro sollten für die DEWB-Aktie in der jetzigen Konstellation normalerweise drin sein. Das gilt umso mehr, weil der jüngste deutliche Aufschwung der Lloyd Fonds-Aktie an der DEWB-Notiz komplett vorbeigegangen ist. Eigentlich komisch, denn normalerweise gehen beide Kurse – wen wundert es – weitgehend gleichförmig. Und sollten die Analysten von Hauck & Aufhäuser mit ihrem Kursziel von 10 Euro für Lloyd Fonds – künftig firmierend als LAIQON – Recht behalten, müsste die DEWB-Aktie ohnehin woanders stehen.

Dabei haben die DEWB-Vorstände ambitionierte Ziele: Bis Ende 2024 soll der Portfoliowert auf mindestens 100 Mio. Euro steigen. Aus der Luft gegriffen sind die Ambitionen des Unternehemns aus Jena nicht, immerhin türmte sich das Depotvolumen Ende 2021 schon einmal auf mehr als 56 Mio. Euro, womit über die Hälfte des Zielwerts auf der Uhr standen. Wenn die Märkt mitspielen, kann es bei der DEWB also sehr schnell gehen. Trotzdem bleibt der Titel schon aufgrund der niedrigen Handelsliquidität eine sehr spekulative Anlage. Und für dividendenorientierte Anleger kommt DEWB schon gar nicht in Frage.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
DEWB
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
804100 0,715 Kaufen 11,98
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
11,92 12,44 0,96 -6,22
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,73 - 0,00 -24,76
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 29.08.2023
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
28.09.2023 27.04.2023
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-5,80% -16,67% 3,62% -27,41%
    
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
LAIQON
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A12UP2 5,840 Kaufen 102,10
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 23,97 0,00 73,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,53 - 4,73 -11,12
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 29.08.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
31.08.2023 28.03.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-9,32% -20,04% -11,52% -31,93%
    

Foto: Clipdealer


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.