VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 6,70%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,44%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,78%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,61%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 4,10%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,53%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,27%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 3,21%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,20%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,97%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,34%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,92%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,79%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,72%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,67%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,37%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 1,36%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 1,17%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,01%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 0,98%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 0,59%
TPE
PVA TePla
Anteil der Short-Position: 0,58%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 0,48%

Enapter: Großer Schritt nach vorn

Bei der Präsentation von Enapter auf der Frühjahrskonferenz in Frankfurt am 25. Mai um 10 Uhr war der Deal noch gar kein Thema. Gut vier Stunden später ließ das auf Wasserstoffgeneratoren spezialisierte Unternehmen dann die Katze aus dem Sack: Im Zuge der laufenden Kapitalerhöhung zur Finanzierung des Werksneubaus im münsterländischen Saerbeck beteiligt sich das britische Spezialchemie-Unternehmen Johnson Matthey mit 20 Mio. Euro an Enapter. Konkret hat Johnson Matthey 1.052.631 Enapter-Aktien – bewertet zu je 19 Euro – gezeichnet und hält damit nun rund 4,3 Prozent an dem von boersengefluester.de schon mehrfach vorgestellten Unternehmen (HIER). Darüber hinaus haben beide Gesellschaften eine strategische Zusammenarbeit im Bereich der Katalysatoren und Membranentwicklung mit mindestens vierjähriger Laufzeit vereinbart.

Wem der Name Johnson Matthey irgendwie bekannt vorkommt: Ja, es handelt sich um dasselbe Unternehmen, das kürzlich für die Südzucker-Tochter CropEnergies mit der Planung eines Werks zur Herstellung von Ethylacetat beauftragt worden ist – Investitionsvolumen 80 bis 100 Mio. Euro (HIER). Die Briten kennen sich also bestens aus mit nachhaltigen Technologien. Die Analysten von First Berlin Equity Research bezeichnen den Deal daher auch als „Ritterschlag“ für Enapter und haben das Kursziel prompt leicht auf 30 Euro heraufgesetzt. „Zusammen mit der im April platzierten 30 Millionen-Euro-Tranche hat Enapter bislang insgesamt 50 Millionen Euro eingeworben und verfügt damit über ausreichend Eigenkapital, um den Bau der Elektrolyseurfabrik voranzutreiben“, betont First Berlin.

Enapter  Kurs: 15,500 €

In der Tat ist es überaus beachtlich, mit welch scheinbarer Leichtigkeit Enapter den Weg hin zur Massenproduktion von Elektrolyseuren für grünen Wasserstoff voranschreitet. Auch größere Kapitalerhöhungen scheinen für das Team von Enapter keine besondere Hürde. Da tun sich andere Gesellschaften sehr viel schwerer. So traurig es auch ist. Der Krieg in der Ukraine und die Loslösung des Westens von Russland forcieren nochmals die Notwendigkeit für den Aufbau alternativer Energiequellen. „Unsere Mission ist klar: Wir wollen grünen Wasserstoff billiger machen als fossile Brennstoffe, um so die Energiewende in dem erforderlichen Umfang zu ermöglichen“, sagt Enapter-Gründer und CEO Sebastian-Justus Schmidt. Kurstechnisch bekommt zwar auch Enapter das angespannte Kapitalmarktumfeld zu spüren, doch solange die Finanzierung des Werksneubaus nicht ins Stocken gerät, ist für Langfristanleger alles im Lot. Und ja: Auch wenn die Johnson Matthey-Transaktion auf der Frühjahrskonferenz zunächst einmal noch gar keine Rolle spielte. Punkten konnte Enapter bei den Investoren in Frankfurt trotzdem.

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Enapter
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A255G0 15,500 Kaufen 421,52
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
0,00 12,95 0,00 -59,62
KBV KCV KUV EV/EBITDA
9,06 - 49,93 -53,26
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 28.07.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
Aug. 2022 29.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-13,24% -25,01% -33,62% -42,91%
    
Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Zwischen der Enapter AG und boersengefluester.de besteht eine entgeltliche Vereinbarung zur Soft-Coverage der Enapter-Aktie. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der Enapter AG. Boersengefluester.de nimmt Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten vor.

Foto: Enapter AG (Modell des geplanten Enapter Campus in Saerbeck)


Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.