VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,71%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 9,48%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 4,44%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 4,19%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 3,89%
GXI
Gerresheimer
Anteil der Short-Position: 3,20%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,01%
KTN
KONTRON O.N
Anteil der Short-Position: 2,85%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 2,71%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 2,68%
AT1
AROUNDTOWN EO-,01
Anteil der Short-Position: 2,63%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,51%
GLJ
GRENKE
Anteil der Short-Position: 2,50%
KGX
KION GR.
Anteil der Short-Position: 2,30%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 1,80%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,79%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,73%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,56%
HYQ
Hypoport
Anteil der Short-Position: 1,33%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,10%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 1,07%
UTDI
United Internet
Anteil der Short-Position: 0,74%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 0,48%

Enapter: Operativ auf Kurs

Egal, wie spannend die Investmentstory von Enapter rund um den Aufbau einer Serienfertigung von Elektrolyseuren auch ist: An der Börse wird zurzeit überall Risiko rausgenommen. So hat die Enapter-Aktie – zumindest gemessen am Hoch vom vergangenen Oktober – mittlerweile um deutlich mehr als ein Drittel an Wert eingebüßt. Dabei bringt es die Gesellschaft aber noch immer auf eine Kapitalisierung von fast 450 Mio. Euro. Gemessen an den für 2022 avisierten knapp 45 Mio. Euro Umsatz sowie einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von dann vermutlich minus 8,7 Mio. Euro ist das zunächst einmal noch immer abstrus hoch. Doch bei Enapter ist Weitblick gefragt. Die von dem Unternehmen entwickelten Geräte zur Herstellung von Wasserstoff treffen mehr denn je den Zeitgeist.

Anzeige

Interessant ist insbesondere, dass sich die Geräte ähnlich wie die Server in einem Rechenzentrum modular stapeln lassen und so für die unterschiedlichsten Anwendungen geeignet sind: von der Notstromversorgung bis hin zu industriellen Anwendungen. Von dem neuen Gerät EL 4.0, was ab dem zweiten Halbjahr 2023 ausgeliefert werden soll, liegen schon jetzt mehr als 400 Bestellungen vor. „Der EL 4.0 erlaubt uns die Produktion hochzufahren und zügig in die Massenproduktion einzusteigen und damit eine schnelle Verfügbarkeit von grünem Wasserstoff in vielen Projekten sicherzustellen“, sagt CEO Sebastian-Justus Schmidt. Neben den bereits eingebuchten Aufträgen taxiert Enapter die Vertriebspipeline weiterhin auf rund 260 Mio. Euro. Natürlich werden längst nicht alle Anfragen am Ende tatsächlich zu Umsatz führen, doch das Potenzial ist in der Tat enorm.

Zudem genießt das Produkt eine enorme politische Zugkraft. Entsprechend sollten Unternehmen, die sich auf alternative Techniken zur dezentralen Energieversorgung – wie Enapter oder auch 2G Energy – spezialisiert haben, grundsätzlich auch vor einer guten Zukunft stehen. Während die Blockheizkraftwerke von 2G freilich schon etabliert sind, steht Enapter noch relativ am Anfang. Viel kommt etwa auch darauf an, dass das gewaltige Bauvorhaben im münsterländischen Saerbeck plangemäß (siehe dazu auch unsere frühere Berichterstattung HIER) weiter plangemäß vorankommt.

Dafür befindet sich Enapter zurzeit in fortgeschrittenen Verhandlungen mit insgesamt drei strategischen Investoren. Pro Investor geht es dabei um ein potenzielle Eigenkapitalzufuhr via Kapitalerhöhung von 20 bis 70 Mio. Euro. Bis Ende März soll dieser Prozess abgeschlossen sein. Für den Fall einer Verzögerung steht CEO Schmidt mit einer Brückenfinanzierung parat. Die Analysten von First Berlin haben das Kursziel für die Aktie zuletzt bei 24 Euro angesetzt.

Enapter  Kurs: 16,000 €
INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Enapter
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A255G0 16,000 Kaufen 435,12
KGV 2024e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
100,00 12,95 94,82 -61,54
KBV KCV KUV EV/EBITDA
9,35 - 29,60 -55,05
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '22e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 28.07.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.08.2022 29.04.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
1,40% -3,79% 12,28% -18,92%
    
Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Zwischen der Enapter AG und boersengefluester.de besteht eine entgeltliche Vereinbarung zur Soft-Coverage der Enapter-Aktie. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der Enapter AG. Boersengefluester.de nimmt Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten vor.

Foto: Pixabay

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.