H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 9,28%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 7,43%
SANT
S+T
Anteil der Short-Position: 7,32%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 5,17%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 4,15%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 3,85%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 3,00%
ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 2,99%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 2,73%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,68%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,39%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 2,33%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 2,06%
CT4
FOX E-MOBILITY IN...
Anteil der Short-Position: 1,91%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,40%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,32%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,01%
CCAP
CORESTATE CAPITAL...
Anteil der Short-Position: 1,00%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,90%
AM3D
SLM SOLUTIONS GRP
Anteil der Short-Position: 0,82%
FME
Fresenius Med. Care
Anteil der Short-Position: 0,71%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 0,54%
WSU
WashTec
Anteil der Short-Position: 0,52%

Envitec Biogas: Sonderdividende lockt Anleger an

Es war beinahe ein Absturz mit Ansage. Um 80 Prozent knickte 2012 die Nachfrage nach Biogasanlagen mit der Einführung des überarbeiteten Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Deutschland ein. Solch ein Einbruch konnte auch ein international agierendes Branchenschwergewicht wie Envitec Biogas nicht wegstecken. So gingen die Erlöse im Vorjahr um 22 Prozent auf 190,5 Mio. Euro zurück. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) brach gar von knapp 11 Mio. Euro auf 1,3 Mio. Euro ein. Dennoch läuft 2013 für die Aktionäre von Envitec Biogas mit einem Kursplus von knapp einem Viertel bislang ganz versöhnlich.

Kein Wunder: Die Anleger fiebern den Ergebnissen der Hauptversammlung am 27. Juni 2013 in der Aula des Gymnasiums Lohne in der gleichnamigen Stadt in Niedersachsen entgegen. Tagesordnungspunkt 2 hat es nämlich in sich: Zur Abstimmung steht eine Sonderdividende von 1 Euro pro Anteilschein – insgesamt fast 15 Mio. Euro. Bezogen auf den aktuellen Aktienkurs entspricht das einer Rendite von immerhin 11,6 Prozent. Zwar ist das wirtschaftliche Umfeld unverändert schwierig, doch die Gesellschaft hat zuletzt vergleichsweise wenig investiert und verfügt über eine komfortable Bilanz mit genügend Cash. Die Eigenkapitalquote beträgt über 57 Prozent (per Ende März 2013). Neben liquiden Mitteln von knapp 18 Mio. Euro weist die Gesellschaft „sonstige kurzfristige Vermögenswerte“ von 51,6 Mio. Euro aus. Hinter dieser Position verbergen sich im Wesentlichen Darlehen an Dritte und Forderungen gegen Unternehmen, bei denen Envitec einen maßgeblichen Einfluss hat. Auf der Passivseite der Bilanz stehen dem Finanzverbindlichkeiten von rund 103 Mio. Euro entgehen, so dass die Gesellschaft per saldo mit rund 33,5 Mio. Euro in der Kreide steht. In Relation zum Eigenkapital von zuletzt beinahe 184 Mio. Euro ist das allerdings eine ziemlich solide Relation.

Das erste Quartal verlief für den Biogasspezialisten durchwachsen. Die anhaltenden Unsicherheiten über die politischen Rahmenbedingungen sowie die frostigen Außentemperaturen sorgten für einen Umsatzrückgang um 15 Prozent auf 33,5 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich zwar um 0,6 Mio. Euro, bewegte sich mit Minus 1,1 Mio. Euro aber immer noch im negativen Terrain. Als Spaßbremse erwies sich zum Auftakt einmal mehr der Bereich Anlagenbau, während der Eigenbetrieb von Biogasanlagen sowie die Servicesparte zunehmend Freude bereiten. So soll die Biogasproduktion im laufenden Jahr rund 55 Mio. Euro zu den Erlösen beisteuern. Das wären zwischen 35 und 40 Prozent des zuletzt kräftig nach untern revidierten Umsatzziels von 140 bis 160 Mio. Euro für den Konzern. Ursprünglich plante Envitec 2013 mit Erlösen in einer Range zwischen 170 bis 180 Mio. Euro. „Wir appellieren eindringlich an die Politik, zu einer verlässlichen Energiepolitik zurückzukehren und möglichst schnell wieder ein sicheres Umfeld für Investitionen in die Energiewende zu schaffen“, sagt Envitec-Finanzvorstand Jörg Fischer. Zum Profit macht das Management noch keine konkreten Angaben. Ziel bleibt ein „positives operatives Ergebnis“. Vielleicht wird das Unternehmen bereits auf der Hauptversammlung ein wenig detaillierter. Spätestens in der zweiten Jahreshälfte soll ein messbarer Ausblick folgen.

 

EnviTec Biogas  Kurs: 32,800 €

 

Einstellen können sich die Anteilseigner schon einmal darauf, dass Envitec demnächst nicht mehr in dem streng regulierten Börsensegment Prime Standard gelistet sein wird. Vermutlich ab Juli/August wird der Spezialwert dann im Entry Standard zu finden sein. Das spart enorme Kosten und ist für ein Unternehmen wie Envitec sicher sinnvoll. Bleibt zu hoffen, dass das Unternehmen Wort hält und seine Anteilseigner auch künftig umfassend und zeitnah informiert. Von den insgesamt 15 Millionen Envitec-Aktien befinden sich knapp die Hälfte im Besitz des Gründers und Vorstandsvorsitzenden Olaf von Lehmden. Der Streubesitz beträgt knapp 12,5 Prozent. Hauptprofiteur der Sonderdividende ist somit der Vorstand. Aber auch andere Investoren dürften bis zur Hauptversammlung noch die Envitec-Aktie ansteuern. Die große Frage ist, ob sich diese Anleger nach dem Zahltag wieder verabschieden und womöglich eine stärkere Abwärtsbewegung der Notiz einleiten.

Für einen Teil der Investoren dürfte das sicher zutreffen, so dass für die Tage nach der Hauptversammlung mit schwächeren Kursen zu rechnen ist. Andererseits ist die Envitec-Aktie nicht zu hoch bewertet. Die Marktkapitalisierung liegt deutlich unterhalb des Umsatzziels für 2013. Zudem gibt es das Papier mit einem satten Discount auf den Buchwert. Lediglich bei der Profitabilität muss Envitec dringend aufholen. Denn ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von gut 30 wird der Markt dem Unternehmen nicht dauerhaft zubilligen. Konservative Investoren, die sonst eher in liquide Indexwerte investieren, machen besser einen Bogen um Envitec Biogas. Für spekulative Anleger, die auch Spezialwerte aus dem Ökosegment nicht scheuen, bietet der Titel momentan eine interessante Chance-Risiko-Kombination. Nach jahrelangem Kursverfall scheint das Rückschlagpotenzial begrenzt. Nach oben dürften Kurse bis 10 Euro auf Zwölf-Monats-Sicht möglich sein.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
EnviTec Biogas
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A0MVLS 32,800 Kaufen 492,00
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
35,27 25,55 1,38 92,66
KBV KCV KUV EV/EBITDA
4,29 17,87 2,56 16,71
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
1,00 1,00 3,05 06.07.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
30.09.2021 17.05.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-10,38% 10,46% 49,09% 73,55%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021e
Umsatzerlöse1 174,91 162,93 198,78 186,76 213,56 192,27 196,50
EBITDA1,2 21,00 22,20 24,60 27,29 30,19 32,10 34,40
EBITDA-Marge3 12,01 13,63 12,38 14,61 14,14 16,70 17,51
EBIT1,4 3,34 4,20 6,52 10,05 13,13 16,72 18,40
EBIT-Marge5 1,91 2,58 3,28 5,38 6,15 8,70 9,36
Jahresüberschuss1 1,42 1,66 4,98 6,83 7,32 12,34 13,20
Netto-Marge6 0,81 1,02 2,51 3,66 3,43 6,42 6,72
Cashflow1,7 38,49 20,00 19,60 31,85 15,53 27,54 29,00
Ergebnis je Aktie8 0,08 0,11 0,33 0,46 0,49 0,83 0,86
Dividende8 0,80 0,60 1,00 1,00 1,00 1,00 1,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2020 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: Kohl & Zerhusen

 

Foto: EnviTec Biogas AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.

Leave a Reply