MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,04%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,78%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,34%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,18%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,13%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,88%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 3,40%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 3,23%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,13%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,57%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,87%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,67%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,56%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,52%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,38%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,12%
DB1
Deutsche Boerse
Anteil der Short-Position: 1,01%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,80%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 0,68%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,56%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,54%
F3C
SFC Energy
Anteil der Short-Position: 0,51%

EQS Group: Auf Gipfeltour

Wirklich vom Fleck kommt der Aktienkurs von EQS Group bereits seit rund einem Jahr nicht mehr. Nun sorgte der Anbieter von Online-Investor-Relations-Dienstleistungen  mit seinen Zahlen für 2013 plus der – auf den ersten Blick wenig erbaulichen – Prognose für 2014 für lange Gesichter. So kamen die Münchner bei einem Umsatzplus von elf Prozent auf 15,83 Mio. Euro nur auf ein leicht rückläufiges Betriebsergebnis von 3,28 Mio. Euro. „Im November 2014 werden wir einen Neubau in der Nähe des Hauptbahnhofs beziehen. Notwendig gewordene Rückstellungen in Zusammenhang mit der Kündigung bestehender Mietverträge machen einzig und allein den Rückgang beim EBIT aus“, erklärt Vorstandschef Achim Weick die Gründe für das erste abschmelzende Betriebsergebnis seit 2009. Zur Hauptversammlung am 28. Mai 2014 wird die früher als EquityStory firmierende Gesellschaft aber erneut 0,75 Euro pro Anteilschein auskehren. Bezogen auf den aktuellen Kurs von 29,75 Euro entspricht das einer Rendite von 2,5 Prozent. Bestimmt gibt es eine Menge Small Caps mit attraktiveren Dividenden, aber verkehrt ist diese Rendite als Grundverzinsung sicher auch nicht.

 

EQS Group  Kurs: 27,200 €

 

Wichtiger für die weitere Entwicklung des Aktienkurses wird aber ohnehin sein, ob sich geplanten Investitionen in den asiatischen Raum auszahlen werden. EQS leidet darunter, dass es in Deutschland kaum noch Börsengänge gibt und zunehmend mehr Gesellschaften in weniger regulierte Marktsegmente – mit entsprechend niedrigeren Publizitätsvorschriften – wechseln. Um sich vom Heimatmarkt unabhängiger zu machen, generiert EQS zunehmend mehr Geschäfte in Russland, der Schweiz – oder eben Hongkong. Im laufenden Jahr wird die geografische Expansion, die Einführung eines neuen Softwaresystems sowie der Umzug innerhalb Münchens aber nochmals in die Kerbe schlagen und für einen EBIT-Rückgang von bis zu zehn Prozent sorgen – trotz eines erhofften Erlöszuwachses von bis zu zehn Prozent. Vorstandschef Weick fasst die Lage so zusammen: „Ich möchte das mit dem Bergsteigen vergleichen. Das Basislager ist perfekt ausgestattet. Nun errichten wir ein Höhenlager. Von dort aus steigen wir dann weiter auf. Und so gehen wir davon aus, dass wir im Geschäftsjahr 2015 neue Rekordmarken bei Umsatz und EBIT erreichen werden.“

Veränderungen wird es auch auf Vorstandsebene geben. Der für viele Börsianer als das Kapitalmarktgesicht von EQS bekannte Robert Wirth, wird das Unternehmen zum 31. Dezember 2014 verlassen. „Wir respektieren seinen Wunsch nach geänderter persönlicher Lebensplanung“, sagt Weick. Wirth hält rund zwei Prozent der EQS-Anteile, bleibt dem Unternehmen als Aktionär jedoch verbunden. Die Stelle von Wirth übernimmt der bislang für den Bereich Products & Services verantwortliche Christian Pfleger.

Der Börsenwert von EQS Group beträgt zurzeit 35,7 Mio. Euro. Das entspricht etwa dem knapp zwölffachen des für 2014 zu erwartenden operativen Ergebnisses – keine ganz niedrige Relation. Auch der Aufschlag von 146 Prozent auf den Buchwert je Aktie ist eher sportlich. Dafür bekommen Anleger aber auch ein überdurchschnittlich renditestarkes Unternehmen mit komfortablen Bilanzrelationen. Allerdings werden die Meldungen zur Ergebnislage in den kommenden Quartalen wohl kaum besser werden – auch wenn die Ursachen in Form höherer Ausgaben plausibel erklärt sind. Boersengefluester.de bleibt daher bei der Halten-Empfehlung. Zukäufe drängen sich kurzfristig nicht auf.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
EQS Group
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
549416 27,200 Kaufen 272,66
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
34,00 23,33 1,45 680,00
KBV KCV KUV EV/EBITDA
3,88 133,85 5,43 199,21
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 28.06.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
13.05.2022 12.08.2022 11.11.2022 25.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-7,48% -16,08% -39,51% -27,48%
    


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.