MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,04%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,78%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 5,34%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,18%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 4,13%
GBF
Bilfinger Berger
Anteil der Short-Position: 3,88%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 3,40%
AIXA
Aixtron
Anteil der Short-Position: 3,23%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 3,13%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,57%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,87%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,67%
1COV
COVESTRO
Anteil der Short-Position: 1,56%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 1,52%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,38%
UN01
UNIPER
Anteil der Short-Position: 1,12%
DB1
Deutsche Boerse
Anteil der Short-Position: 1,01%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,80%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 0,68%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,56%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 0,54%
F3C
SFC Energy
Anteil der Short-Position: 0,51%

Fintech-Broker: Wachablöse im Wertpapierhandel

Das Platzieren einer Kauforder für Aktien war vor nicht allzu langer Zeit noch durch einen aufwändigen Prozess geprägt: Zumeist beauftragte der Kunde den eigenen Bankberater persönlich. Der wiederum faxte eine Order an die Zentrale, die von dort an eine Drittbank oder einen Broker weitergeleitet wurde. Jeder in dieser Kette wollte mitverdienen, wodurch sowohl die Gebühren als auch der schlussendliche Kaufpreis erst nach einigen Tagen feststand. Der Erwerb von Aktien war daher lange Zeit für Beträge unterhalb von 10.000 Euro unattraktiv. Seit Mitte der 1990er Jahre sorgen Direktbanken am Markt für mehr Wettbewerb und haben die Preise für den Aktienkauf im Laufe der 2000er Jahre deutlich senken können. Am deutschen Markt betragen die durchschnittlichen Gebühren bei einem Ordervolumen von 1.000 Euro immer noch rund 9 Euro. Doch auch das sei nicht mehr zeitgemäß, findet Jan Jirsa, Countrymanager DACH bei Europas schnellst wachsendem Onlinebroker DEGIRO: „Heutzutage ist der Handel zu einem Großteil automatisiert. Mit der richtigen Infrastruktur und der direkten Verbindung zu weltweiten Börsen kann DEGIRO Transaktionsgebühren ab 0,50 Euro anbieten.“

 

 

Die Rückkehr des Aktienhandels

Diversifizierung ist für viele Privatanleger noch immer ein Fremdwort. Schuld sind vor allem die hohen Gebühren, die es Anlegern lange Zeit nicht erlaubt haben, verschiedene Aktien auch in kleineren Stückzahlen zu kaufen. Ein hoher Grad an Diversifikation konnte dadurch ausschließlich über ETFs oder Zertifikate erreicht werden. Viele Privatanleger und auch institutionelle Investoren setzen deswegen verstärkt auf passive Investments wie ETFs. Fintech-Broker wie DEGIRO lassen aber wieder Investitionen in Aktien ins Rampenlicht rücken. Aufgrund von äußerst niedrigen Gebühren kann auch ein diversifiziertes Portfolio mit Aktien aufgebaut werden. Niedrige Gebühren und ein Anschluss an viele Börsen weltweit – wie DEGIRO es anbietet – sorgen nicht nur dafür, dass die Nettorendite (nach Gebühren) steigt, sondern auch, dass in eine nahezu unbegrenzte Anzahl an Unternehmen investiert werden kann. Wie wichtig niedrige Transaktionskosten bei Aktien sind, ist in der folgenden Grafik zu sehen. Dieses Beispiel veranschaulicht, wie sich Ordergebühren bei Aktienaufträgen zu je 1.000 Euro an der Xetra-Börse bei DEGIRO im Vergleich zu anderen Brokern entwickeln:

 

 

Fintech Broker: Innovativ und selbstständig

Fintech-Broker wie DEGIRO greifen beim Wertpapierhandel auf eigene Server und eigens entwickelte Software zurück. So können an den meisten Börsen Kundenaufträge direkt und ohne Umwege platziert werden. Das spart wertvolle Zeit und Kosten. Durch den direkten Handel an der Börse wird auch die Transparenz erhöht, weil Transaktionen jederzeit überprüft werden können. Gewinner sind die Privatkunden. Für diese Investoren kann sich das Kaufen von Wertpapieren bei Brokern wie DEGIRO bereits ab kleinen Beträgen lohnen.

Bei DEGIRO können Kunden in nahezu alle Anlageklassen investieren. Neben Aktien, Anleihen und Zertifikaten, stehen auch professionellere Produkte wie Futures und Optionen für Privatanleger zur Verfügung. Wer weiterhin vorrangig in den Gesamtmarkt mit ETFs investieren will, dem stehen bei DEGIRO auch über 700 ETFs zur Verfügung. Mehr Informationen dazu finden Sie HIER.


 

Über DEGIRO
DEGIRO ist ein Onlinebroker, der im September 2013 in den Niederlanden mit dem Ziel startete, Privatanlegern die günstigsten Gebühren im Markt anzubieten. Im September 2014 folgte der Markteintritt in Deutschland. Mittlerweile ist DEGIRO in 18 Ländern aktiv und der größte Broker in den Niederlanden. In Europa gehört DEGIRO mittlerweile zu den Top 10 Onlinebrokern. Heute nutzen mehr als 170.000 Kunden die Plattform von DEGIRO und handeln ein Volumen von mehr als 40 Milliarden Euro im Jahr 2017. Als Investmentgesellschaft unterliegt DEGIRO der Aufsicht der niederländischen Behörde für Finanzmärkte (Autoriteit Financiële Markten, AFM) und der Zentralbank der Niederlande (De Nederlandsche Bank, DNB). Mehr Informationen über den Onlinebroker erhalten Sie auf degiro.de.



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.