VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 6,70%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 6,44%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 4,78%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 4,61%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 4,10%
PSM
PROSIEBENSAT.1
Anteil der Short-Position: 3,53%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,27%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 3,21%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 3,20%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 2,97%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,34%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 1,92%
NEM
Nemetschek
Anteil der Short-Position: 1,79%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,72%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,67%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 1,37%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 1,36%
JEN
JENOPTIK
Anteil der Short-Position: 1,17%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 1,01%
FRA
Fraport
Anteil der Short-Position: 0,98%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 0,59%
TPE
PVA TePla
Anteil der Short-Position: 0,58%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 0,48%

FinTech Group: Aus fünf mach zwei

Was für ein Presserummel: Von der BILD-Zeitung, über die FAZ  bis zur ARD – kaum ein Medium griff die Meldung, dass Flatex als erster Online-Broker ab Mitte März Negativzinsen auf Bareinlagen einführt, nicht auf. Frank Niehage, CEO der Muttergesellschaft FinTech Group, bleibt dennoch ganz cool. „Wir haben unsere Kunden nicht verschreckt. Es handelt sich um eine maximal transparente Maßnahme und im Gegensatz zu anderen Anbietern führen wir keine versteckten Gebühren ein“, sagt Niehage anlässlich einer Gesprächsrunde in der Firmenzentrale am Frankfurter Westhafen. Außerdem haben Flatex-Kunden es relativ leicht, die quartalsweise drohende Strafzahlung von 0,4 Prozent pro Jahr über interne Angebote, wie Zinspilot oder Anleihen-ETFs von iShares. zu umgehen. Nun: Mit ziemlicher Sicherheit wird die Kundschaft von Flatex nicht in Scharen abziehen. Genauso wenig, wie sie es nach dem Austritt des Brokers aus dem deutschen Einlagensicherungsfonds getan hat. Dafür ist die echte persönliche Relevanz derartiger Entscheidungen einfach zu gering. Andererseits räumt Niehage freimütig ein, dass sein Haus nicht die Folgen der Nullzinspolitik der EZB ausbaden will. „Es tut einfach weh, jedes Jahr 4 Mio. Euro aus dem Fenster zu werfen.“

Quelle: GBC

Immerhin ist die FinTech Group AG eine börsennotierte Aktiengesellschaft – und deren Investoren verlangen eine möglichst hohe Rendite. Zufriedene Aktionäre und glückliche Kunden gehen dabei idealerweise ohnehin Hand in Hand. Neuester Coup von Niehage in Sachen Ergebnissteigerung ist die geplante gesellschaftsrechtliche Umstrukturierung. Aus den fünf operativen Firmen FinTech Group AG, flatex GmbH, biw AG, XCOM AG und ViTrade GmbH sollen künftig zwei Einheiten werden. Konkret: Die beiden Broker flatex und ViTrade werden auf die biw bank verschmolzen und firmieren dann als FinTech Group Bank AG. Es handelt sich sozusagen um die freilich nicht seperat börsennotierte – Fin-Einheit des FinTech-Konzerns. Für Kunden ändert sich derweil nichts. Die Markennamen flatex und ViTrade bleiben erhalten. Auf der anderen Seite geht die XCOM AG in die FinTech Group AG über und bildet damit die Tech-Einheit.

„Die Verringerung der Komplexität wird auch unsere Kapitalmarktkommunikation vereinfachen“, sagt Niehage. Positiver Nebeneffekt: Der geringere Prüfungs- und Beratungsaufwand wird pro Jahr einen kleinen siebenstelligen Millionenbetrag an Sachkosten einsparen. Vor diesem Hintergrund spricht einiges dafür, dass die FinTech Group ihren Anfang Dezember 2016 präsentierten Ausblick für 2017 nochmals zuversichtlicher formulieren wird. Offiziell rechnet Niehage noch mit Erlösen von mehr als 100 Mio. Euro und einem Nettogewinn von mindestens 15,1 Mio. Euro. „Das ist eine konservative Einschätzung“, betont Niehage. Um die hochgesteckten Erwartungen der Börsianer zu erfüllen, muss die FinTech Group aber ohnehin nachlegen, denn die Konsensschätzung für den 2017er-Überschuss liegt bei stattlichen 18 Mio. Euro. Für 2016 liegt die offizielle Messlatte derweil bei Erlösen zwischen 80 und 85 Mio. Euro sowie einem Überschuss in einem Korridor von 8 bis 10 Mio. Euro. Das würde auf ein Ergebnis je Aktie zwischen 0,48 und 0,59 Euro hinauslaufen. Getuschelt wird jedoch, dass die Zahlen womöglich einen Tick besser ausfallen.

 

flatexDEGIRO  Kurs: 11,430 €

 

Soweit ist alles bekannt und wurde von den Investoren im laufenden Jahr auch mit wieder steigenden Kursen belohnt. Was könnten weitere Kurstreiber sein? Quasi ein Dauerbrenner bei der FinTech Group ist eine weitere Intensivierung der Zusammenarbeit mit Morgan Stanley. Das schließt auch eine kapitalmäßige Unterlegung mit ein. Eine Option sind außerdem Übernahmen, immerhin will Niehage perspektivisch den größten europäischen Discountbroker schmieden. Zudem steht noch das Upgrade in den Prime Standard auf der Agenda, womit – zumindest formal – auch der Weg für die Berücksichtigung für einen Auswahlindex (in Frage kommt wohl der SDAX) geebnet wird. Die ktuelle Marktkapitalisierung beträgt 250 Mio. Euro – bei einem Streubesitz von gut 36 Prozent. Genügend Stoff also, um für nachhaltig steigende Notierungen bei der FinTech Group zu sorgen. Nächster wichtiger IR-Termin ist der 14. März 2017. Dann wird CEO Frank Niehage auf der Kapitalmarktkonferenz von Egbert Prior präsentieren. Boersengefluester.de wird vor Ort sein.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
flatexDEGIRO
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
FTG111 11,430 Kaufen 1.256,07
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
9,53 30,67 0,31 45,72
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,52 10,05 3,01 11,21
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 17.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
26.04.2022 30.08.2022 25.10.2022 29.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
3,99% -29,65% -43,53% -44,95%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 95,02 107,01 125,10 131,95 261,49 417,58 425,00
EBITDA1,2 30,62 32,07 42,37 37,58 98,43 112,09 183,00
EBITDA-Marge3 32,22 29,97 33,87 28,48 37,64 26,84 43,06
EBIT1,4 25,47 26,48 30,62 24,75 73,79 80,26 150,00
EBIT-Marge5 26,80 24,75 24,48 18,76 28,22 19,22 35,29
Jahresüberschuss1 12,32 16,80 17,47 14,91 49,92 51,55 100,00
Netto-Marge6 12,97 15,70 13,96 11,30 19,09 12,35 23,53
Cashflow1,7 -143,96 0,11 250,07 -157,25 141,45 125,03 160,00
Ergebnis je Aktie8 0,11 0,15 0,16 0,14 0,55 0,47 1,05
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO

 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.