H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 7,13%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 5,47%
HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 4,38%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 4,20%
NDA
Aurubis
Anteil der Short-Position: 3,82%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 3,77%
FTK
FLATEXDEGIRO
Anteil der Short-Position: 3,70%
FNTN
FREENET
Anteil der Short-Position: 3,59%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,93%
TUI1
TUI
Anteil der Short-Position: 2,60%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 2,57%
LXS
Lanxess
Anteil der Short-Position: 1,99%
INS
INSTONE REAL EST.GRP
Anteil der Short-Position: 1,98%
NB2
NORTHERN DATA INH
Anteil der Short-Position: 1,97%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 1,87%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,80%
O2D
TELEFONICA DTLD HLDG
Anteil der Short-Position: 1,17%
ADS
Adidas
Anteil der Short-Position: 0,91%
CON
Continental
Anteil der Short-Position: 0,65%
FPE
FUCHS PETROLUB ST
Anteil der Short-Position: 0,61%
CBK
Commerzbank
Anteil der Short-Position: 0,55%
ENR
SIEMENS ENERGY
Anteil der Short-Position: 0,54%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

FinTech Group: “Keine riskanten Strategien”

Nachdem sich bei der FinTech Group zuletzt fast alles um die europäische Expansion des Discountbrokers flatex, die abgesagte Kooperation mit der Österreichischen Post, die intensivierte Partnerschaft mit Goldman Sachs und die geplante Umfirmierung in flatex AG gedreht hat, wird es mal wieder höchste Zeit für ein paar harte Zahlen. Und die liefert die FinTech Group nun in Form der wesentlichen Eckdaten für 2018. In Stenoform lesen die sich etwa so: Umsatz sowie Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) liegen über den Erwartungen, beim Netto-Ergebnis haben die Frankfurter ihr Ziel leicht verfehlt. Konkret kam die FinTech Group im vergangenen Jahr auf ein Erlösplus von knapp 18 Prozent auf 126 Mio. Euro. Avisiert hatte CFO Muhamad Chahrour einen Wert von mindestens 120 Mio. Euro. Das EBITDA zog um rund 34 Prozent auf 43 Mio. Euro an. Hier lag die Messlatte bei Untergrenze 40 Mio. Euro.

Die EBITDA-Marge – als neue wesentliche Steuerungskennzahl – kletterte damit im vergangenen Jahr auf etwas mehr als 34 Prozent. Das wiederum entspricht ziemlich genau der Größenordnung, die sich Finanzvorstand Chahrour – bereinigt um die Investitionen für das Programm „flatex goes Europe“ – auch für 2019 als Mindestziel gesetzt hat. Lediglich beim Jahresüberschuss liegen die Frankfurter mit 22 Mio. Euro unter der eigenen Zielsetzung von mindestens 24 Mio. Euro. „Aufgrund fehlender risikoadäquater Anlagemöglichkeiten sind unsere EZB-Einlagen auf mehr als 500 Mio. Euro gestiegen. Das hat dazu geführt, dass trotz des operativ herausragenden Jahres die Prognose zum Jahresüberschuss aufgrund des schlechteren Finanzergebnisses nicht ganz erreicht wurde“, sagt Chahrour. „Wir haben immer wieder betont, dass wir keine riskanten Anlagestrategien nur der Zinsmarge beziehungsweise der Vermeidung von Negativzinsen wegen verfolgen werden.“

 

flatexDEGIRO  Kurs: 13,260 €

 

Die finalen Zahlen will das noch im Börsensegment Scale gelistete Unternehmen vermutlich Ende Mai vorlegen. Möglicherweise lässt sich dann auch herauslesen, welchen Einfluss die Ende 2018 im Rahmen eines Factoringgeschäfts angekündigte Einzelwertberichtigung der FinTech Group Bank von rund 6 Mio. Euro auf das Konzernergebnis hatte. Für das laufende Jahr bekräftigt CEO Frank Niehage die Prognose, wonach er – inklusive der Aufwendungen für die europäische Expansion von flatex – mit einer EBITDA-Rendite von 27 Prozent rechnet. „Der Konzern ist netto-schuldenfrei und verfügt – auch nach 15 Mio. Euro Eigenmittelstärkung in der flatex Bank AG – über mehr als 50 Mio. Euro freie Nettoliquidität, eine herausragende Basis für unser weiteres Wachstumsprogramm im B2C-Geschäft“, sagt Niehage.

Top & Flop-Auswertungen für 596 deutsche Aktien: Exklusiv für die wichtigsten Kennzahlen wie KGV, Dividendenrendite, KBV, KUV und viele mehr. Der Fundamental-Scanner von boersengefluester.de

Mit den finanziellen Eckdaten sowie dem strategischen Ausblick für die in den Niederlanden startende Expansion von flatex geht das Management nun auf Roadshow. Auf dem Kalender steht etwa die Investorenkonferenz der Raiffeisen Centrobank  im schweizerischen Zürs. Ein Thema wird dort freilich auch die für nach der Hauptversammlung im August geplante Umfirmierung in flatex AG sein. Per saldo befindet sich die Gesellschaft unserer Meinung nach auf Kurs. Daher bleiben wir auch bei unserer Kaufen-Einschätzung für die Aktie. Die hohe Volatilität an den Märkten spielt flatex in die Karten. Zudem ist die Aktie nicht besonders anspruchsvoll bewertet. Aber klar ist auch: Die FinTech Group muss liefern. Noch immer hat sich die Notiz nämlich nicht grundlegend von dem am Ende hastig abgesagten Deal mit der Österreichischen Post erholt. Und auch das mehrfach angekündigte Upgrade in den Prime Standard steht noch aus.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
flatexDEGIRO
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
FTG111 13,260 Kaufen 1.457,18
KGV 2023e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
9,47 30,91 0,30 53,04
KBV KCV KUV EV/EBITDA
2,92 11,65 3,49 13,00
Dividende '20 in € Dividende '21e in € Div.-Rendite '21e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,00 0,00 17.05.2022
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
26.04.2022 30.08.2022 25.10.2022 29.03.2022
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-21,91% -29,46% -34,49% -45,29%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022e
Umsatzerlöse1 95,02 107,01 125,10 131,95 261,49 417,58 500,00
EBITDA1,2 30,62 32,07 42,37 37,58 98,43 112,09 210,00
EBITDA-Marge3 32,22 29,97 33,87 28,48 37,64 26,84 42,00
EBIT1,4 25,47 26,48 30,62 24,75 73,79 80,26 178,00
EBIT-Marge5 26,80 24,75 24,48 18,76 28,22 19,22 35,60
Jahresüberschuss1 12,32 16,80 17,47 14,91 49,92 51,55 119,00
Netto-Marge6 12,97 15,70 13,96 11,30 19,09 12,35 23,80
Cashflow1,7 -143,96 0,11 250,07 -157,25 141,45 125,03 160,00
Ergebnis je Aktie8 0,11 0,15 0,16 0,14 0,55 0,47 1,08
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2021 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO

Foto: kaboompics

Hinweis:
Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Zwischen der FinTech Group AG und boersengefluester.de besteht eine entgeltliche Vereinbarung zur Soft-Coverage der Aktie der FinTech Group. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der FinTech Group AG. Boersengefluester.de nimmt Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten vor.

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL Weekly anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL) sowie andere nützliche Links. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das sehr gern unter diesem LINK tun – DSGVO-konform.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.