HFG
HELLOFRESH INH
Anteil der Short-Position: 8,56%
PBB
DT.PFANDBRIEFBK
Anteil der Short-Position: 8,27%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,90%
ZAL
ZALANDO
Anteil der Short-Position: 5,24%
BRNK
BRANICKS GR.
Anteil der Short-Position: 5,05%
S92
SMA Solar Techn.
Anteil der Short-Position: 4,43%
COK
Cancom IT Systeme
Anteil der Short-Position: 4,34%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 4,13%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 3,15%
RHM
Rheinmetall
Anteil der Short-Position: 2,50%
CLIQ
CLIQ DIGITAL
Anteil der Short-Position: 2,23%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 2,23%
MTX
MTU Aero Engines
Anteil der Short-Position: 2,13%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 1,86%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,74%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 0,81%
VNA
VONOVIA
Anteil der Short-Position: 0,79%
MRK
Merck
Anteil der Short-Position: 0,79%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,77%
SRT
Sartorius
Anteil der Short-Position: 0,59%
COP
COMPUGROUP MED.
Anteil der Short-Position: 0,52%
VBK
VERBIO
Anteil der Short-Position: 0,50%
BNR
BRENNTAG
Anteil der Short-Position: 0,50%

flatex: Die Story geht weiter

Ein tieferer Blick in den Halbjahresreport gehört zum Standard von boersengefluester.de. Das halten wir auch bei flatex so, selbst wenn der Zwischenbericht der Frankfurter diesmal nur die halbe Wahrheit widerspiegelt, denn die Erstkonsolidierung des zugekauften Discountbrokers Degiro findet erst zum 1. August 2020 statt. Kein Wunder, dass das Team um CEO Frank Niehage in der begleitenden Pressemitteilung stark auf die Pro-forma Resultate – das sind die Zahlen, die sich ergeben würden, wenn Degiro bereits seit Jahresanfang zum Konzern gehört hätte – abzielt. Also: Zunächst einmal entsprechen die jetzt vorgelegten reinen flatex-Zahlen ziemlich genau den bereits Mitte Juli präsentierten Vorabdaten. Konkret kommt das Unternehmen – in erster Linie getrieben durch die rasante Entwicklung der Provisionserträge – auf ein Umsatzplus von 55 Prozent auf 99,78 Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) macht derweil einen Satz von 19,74 auf 42,70 Mio. Euro. Nochmal überproportional dazu zieht der Gewinn nach Steuern von 8,55 auf 22,37 Mio. Euro an.

Werbung:

Wichtig aus Investorensicht ist, dass sich die Ergebnisqualität insofern verbessert hat, weil im (deutlich erhöhten) Personalaufwand – neben den Aufwendungen von 2,71 Mio. Euro für den Aktienoptionsplan indirekt auch Produktentwicklungen in Höhe von 1,86 Mio. Euro enthalten sind, die nicht aktiviert wurden – also direkt durch die GuV gelaufen sind. Kurzfristig geht das zwar zu Lasten der Rentabilität, sorgt aber in Zukunft für weniger Abschreibungen. Markanter Aufwandsposten sind ansonsten die von 3,24 auf knapp 8,45 Mio. Euro gestiegenen Marketing- und Werbeaufwendungen – etwa für Kampagnen zur Neukundenakquise – für flatex. Inklusive Degiro sieht das Zahlenwerk dann nochmals deutlich größer aus: So käme der vor dem Uplisting vom Scale in den Prime Standard stehende Finanzkonzern bei einem Umsatz von 169 Mio. Euro auf ein EBITDA von 75 Mio. Euro.

 

flatexDEGIRO  Kurs: 10,050 €

 

Würde man diese Zahlen auf das Gesamtjahr hochschreiben – so wie es CFO Muhamad Chahrour zur Anschauung getan hat – käme die Gesellschaft auf Erlöse von 340 Mio. Euro sowie ein EBITDA von 150 Mio. Euro. Dieses Zahlenspiel ist deshalb so interessant, weil die Ergebnisse schon jetzt den eigentlich erst für 2022/23 geplanten Mittelfristzielen entsprechen. Das zeigt, was im Brokeragemarkt derzeit abgeht. „Wir spüren die Skalierbarkeit unseres Geschäftsmodells mit jedem zusätzlichen Trade“, sagt Chahrour. Da passt es ins Bild, dass Vorstandschef Niehage für das laufende nun mit 70 Millionen Transaktionen – bei weiterhin 1,2 Millionen Kunden – rechnet. Die bisherige Vorschau für das laufende Jahr sah 50 Millionen Trades vor. Ins Jahr gestartet waren die Frankfurter mit einer Erwartungshaltung von 1 Million Kunden und 35 Millionen Transaktionen.

Summa summarum könnte es also nicht viel besser laufen als momentan. Dabei hat Frank Niehage noch eine Menge vor. Bis spätestens 2025 will er auf mindestens 3 Millionen Kunden kommen – und zwar durch rein organisches Wachstum. „Die Akquisition von Degiro war goldrichtig und markiert für uns den Anfang einer neuen Zeitrechnung.“ Was den Börsenwert angeht, hat die freilich schon längst begonnen: Die Kombination aus allgemein starken Kursen – zurzeit kostet der Anteilschein 41,50 Euro – und der durch die Degiro-Einbringung deutlich erhöhten Aktienzahl hat die Marktkapitalisierung auf fast 1.130 Mio. Euro gehievt.

Zum Vergleich: Vor exakt fünf Jahren waren es gerade einmal 215 Mio. Euro Börsenwert. Dabei befinden sich mittlerweile offiziell 77,8 Prozent der Aktien im Streubesitz (inklusive der Stücke die zuletzt an die Degiro-Gründer gegangen sind). Für die erhoffte Platzierung im SDAX würde das locker reichen. Die Story geht also weiter. Das jüngste Kursziel der Commerzbank-Analysten liegt bei immerhin 52 Euro.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
flatexDEGIRO
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
FTG111 10,050 Kaufen 1.105,43
KGV 2025e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
13,58 27,56 0,49 31,02
KBV KCV KUV EV/EBITDA
1,82 9,76 2,72 6,03
Dividende '22 in € Dividende '23e in € Div.-Rendite '23e
in %
Hauptversammlung
0,00 0,04 0,40 04.06.2024
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
25.04.2024 28.08.2024 17.10.2023 28.03.2024
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-3,70% 7,15% -10,03% 42,07%
    

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023e
Umsatzerlöse1 107,01 125,10 131,95 261,49 417,58 406,96 0,00
EBITDA1,2 32,07 42,37 37,58 98,43 112,09 183,28 0,00
EBITDA-Marge3 29,97 33,87 28,48 37,64 26,84 45,04 0,00
EBIT1,4 26,48 30,62 24,75 73,79 80,26 151,28 0,00
EBIT-Marge5 24,75 24,48 18,76 28,22 19,22 37,17 0,00
Jahresüberschuss1 16,80 17,47 14,91 49,92 51,55 106,19 0,00
Netto-Marge6 15,70 13,96 11,30 19,09 12,35 26,09 0,00
Cashflow1,7 0,11 250,07 -157,25 141,45 125,03 113,32 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,15 0,16 0,14 0,55 0,47 0,97 0,46
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,04
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2022 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de
Wirtschaftsprüfer: BDO

 

Hinweis: Die Berichterstattung und Handlungseinschätzungen durch boersengefluester.de stellen keine Anlageempfehlungen und auch keine Empfehlung oder einen Vorschlag einer Anlagestrategie dar. Zwischen der flatex AG und boersengefluester.de besteht eine entgeltliche Vereinbarung zur Soft-Coverage der flatex-Aktie. Boersengefluester.de hält keine Beteiligung an der flatex AG. Boersengefluester.de nimmt Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten vor.

 

Foto: Clipdealer


 

Jetzt für unseren wöchentlichen Newsletter BGFL WEEKLY anmelden. Das Angebot ist kostenlos und präsentiert die Highlights von boersengefluester.de (BGFL),  Interna aus der Redaktion und Links zu unseren exklusiven Tools. Der Erscheinungstag ist immer freitags. Wer Interesse hat und noch nicht registriert ist, kann das gern unter diesem LINK tun.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.